Thema: Silberblut

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2018
    Beiträge
    12

    Silberblut

    In den Adern strömt das Silber,
    spiegelt meiner Seele Wahl.
    Tiefer dringt die Zornesklinge,
    doch kein Rot dringt durch das Fahl.

    Eis ummantelt all die Narben,
    die ich selbst mir zugefügt,
    Feuer schießt aus jenen Malen,
    wo kein Puls darunter liegt.

    Asche dringt mir aus den Poren,
    heiser bitte ich doch nicht.
    Silberglanz durchzieht die Haare,
    doch es fängt kein Sonnenlicht.

    Tags, da bricht der helle Schein
    in zigtausende Facetten.
    Silber wird zu Gold; und dann
    legt es mich in schwere Ketten.

    Nachts, da ruft der Mond nach mir:
    Komm, o Kind, erhebe dich;
    farblos schimmernd erbtest du
    meinen Pfad; erinnre dich!

    Silber pumpt mir durch die Venen,
    spiegelt meiner Seele Wahl.
    Stärker drängt mein Wunsch und Sehnen,
    doch kein Rot dringt durch das Fahl.


    ˜©L.A.W./Träumender

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.755
    Schön wie Sinn und Zweck verborgen bleiben. Und das Rot selber sich die Farbe gibt wo es nicht mehr bleibt als silberne Mondfluidumfacette. Denn durch das Fahl zu dringen waere in der 2.strophe fortgeführt.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden