Wo

Wo Wutgelüste wachsen,
stirbt langsam alle Liebe,
versandet das Begehren,
schmilzt jede Lust dahin.

Wo Liebe weiter wächst,
schwindet Herrschsucht,
wächst jener frohe Wunsch,
der stete Nähe will.

Wo lächelnd Zärtlichkeiten
dem Angenommensein
schmeicheln im Bettgeviert,
lockt dauerhaft Erfüllung.

Wo nahtlos Fühlen waltet,
Hand und Mund sich finden,
holt erst ein Leben Schwung,
das Freude bringt dem Tag.


©Hans Hartmut Karg
2019

*