Thema: honighärte

  1. #1
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.541

    honighärte

    im september verliert der sommer seine kraft
    und die sonntage tragen hinter der sonnenbrille
    einen dunklen rand unter den augenblicken

    während draußen der wind die blätter verweht
    steht drinnen alles auf seinem gewohnten platz
    der schaukelstuhl am fenster lockt wiegend

    mit der zeit ist der honig im glas hart geworden
    ich stelle ihn ins warme wasser damit sich
    das summen der bienen wieder streichen lässt

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    140
    Grüß dich Perry,

    wenn es Herbst wäre und ein Herbstgedicht gesucht würde, das hätte Platz eins auf meinem Notizzettel. Hier stimmt alles, Wortmelodie, Bilder usw. Lässt sich auch ebenso auf ein Lebensalter, einen Lebensabschnitt übertragen. Der Schlusssatz ist wirklich großartig und originell dazu. Ich kann hier nur Lob spammen.

    lG
    Mp

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.541
    Hallo Mp,
    ja es lässt sich auch als "Herbst des Lebens" lesen, der sich mit etwas (menschlicher) Wärme leichter ertragen lässt.
    Danke für die Wertschätzung und LG
    Perry

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Grevesmühlen
    Beiträge
    5.714
    Hi, hatte zunächst in meiner Oberflächlichkeit Honigbärte, statt Honighärte gelesen. Die sich dadurch entwickelnden Bilder, zunächst Kinder mit Honigbrötchen in der Hand, dann aber schon Imker mit Bienenbärten, haben mich beim Lesen deines Textes begleitet.

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.541
    Hallo Woitek,
    danke für dein Feedback, das mich zwar schmunzeln, aber trotzdem nicht zu einer Änderung des Titels veranlasst.
    Ich habe den Text, neben seiner Natur und Lebensbetrachtung, auch vor dem Hintergrund des laufenden Volksbegehrens "Rettet die Bienen ..." geschrieben.
    LG
    Perry

  6. #6
    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    478
    Zitat Zitat von Perry Beitrag anzeigen
    im september verliert der sommer seine kraft
    und die sonntage tragen hinter der sonnenbrille
    einen dunklen rand unter den augenblicken

    während draußen der wind die blätter verweht
    steht drinnen alles auf seinem gewohnten platz
    der schaukelstuhl am fenster lockt wiegend

    mit der zeit ist der honig im glas hart geworden
    ich stelle ihn ins warme wasser damit sich
    das summen der bienen wieder streichen lässt
    Hallo Perry,

    ein leichter Duft von Herbst, Holz und Honig umweht mich,
    eine ruhige Melancholie umgibt mich,
    die Uhr tickt etwas langsamer
    und eine wohlige Müdigkeit stellt sich ein.

    Danke für die Herbstmeditation!
    Georg
    Bei AMAZON + Infoverlag erhältlich:
    KAISER BARBAROSSA RIEF AUF EINMAL "HOSSA"
    Heitere Historische Heldenepen (Georg C. Peter/ Infoverlag)

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Laberweinting in Niederbayern
    Beiträge
    2.541
    Hallo Georg,
    dann lass uns gemeinsam davon träumen, dass auch in Zukunft noch das Summen der Bienen zu hören sein wird.
    Danke fürs Hineinfühlen und LG
    Perry

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden