1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    4.600

    Der tollste Gockel auf dem Mist


    Der tollste Gockel auf dem Mist

    Er hatte alle weggebissen,
    Gemobbt und deren Ruf zerrissen,
    Gemein und so sehr mannsaffin
    Nun genverbreitet seinen Sinn.

    So steht er auf dem höchsten Haufen,
    Während die Hühner pickend laufen,
    Kräht lautstark an sonnigen Morgen
    Und weiß es allen zu besorgen.

    Den Hennen ist's völlig egal,
    Sie haben keine andere Wahl,
    Als sich dem Schreihals zu ergeben:
    So ist es halt, das Hühnerleben...

    Er weiß, dass er der Tollste ist,
    Steht er doch prächtig auf dem Mist
    Und achtet in der Hühnerwelt,
    Dass er den Platzhirschanspruch hält.

    Keiner kann ihm das Wasser reichen
    Und keinem Streit wird er ausweichen,
    Denn wo der Ehrgeiz ihn hintreibt,
    Stärkt der Hormongeist, dass er bleibt.

    Doch eines Tages kommt der Bauer,
    Der ist auf's Kräh'n schon lange sauer,
    Wenn das ihn aus dem Schlafe schreckt,
    Der Hahn auch sonntags alle weckt.

    Der Gockel landet ohne Kopf
    In einem großen Suppentopf.
    Für Krähen, Mobben, Hinterlist
    Gibt es kein Leben auf dem Mist.

    Den Hennen ist und bleibt's egal,
    Ob oben ein krähend' Scheusal
    Die anderen Hähne weiter stalkt
    Oder doch nur für Nachwuchs sorgt.


    ©Hans Hartmut Karg
    2019

    *

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    540
    Hi Doc,

    ein Hühnerhahn agiert in der Herde sehr sozial, als "Wachmann" gegen Habicht & Co, Friedensstifter, Geschenkeverteiler, Taktgeber und furchtloser Verteidiger. Das Krähen hat dabei eine wichtige Funktion. Hahnlose Hühnerherden haben es idR schwerer; Also egal ist er den Hennen betimmt nicht. Die Revierkämpfe unter Hähnen wird der Bauer unterbinden, in dem er nur einen Hahn zulässt.
    Als Metapher für den (ich ahne ihn) Mann taugt der Hühnerhahn nicht.

    Beobachten Sie mal nur für 10 min eine Hühnerherde und revidieren Sie.

    VG Uwe
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    4.600
    Liebe Dichterfreunde,
    es muss nichts mehr so sein, auch wenn es so sein könnte.
    In vielen meiner Gedichte kann nur schwer zwischen selbstreferentiellen Tatsachen und dekonstruierter Wirklichkeit unterschieden werden.
    Von daher hilft mitunter die Ironie weiter, vom Befremden zu Vertrautem zu führen.
    MfG
    H. H. Karg

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. gockel vom sockel
    Von kaspar praetorius im Forum Gesellschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.03.2016, 14:52
  2. Der Gockel
    Von Elektra im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.08.2013, 15:56
  3. Fuer die tollste Schwester
    Von Skorpion87 im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.03.2010, 11:50
  4. Gockel Karlemann
    Von Ibrahim im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.02.2008, 10:14
  5. Der alte Gockel
    Von Dana im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 26.08.2005, 18:57

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden