Thema: Oma 2.0

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    66

    Oma 2.0

    Meine Oma, sie spricht gern in Rätseln.
    Manchmal will sie mich bestimmt verbrezeln.
    Sagt, da wäre morgens Gold im Munde,
    also steh ich auf zur frühen Stunde.

    Doch es ist im Mund kein Gold zu sehen,
    kann mich noch so lang vorm Spiegel drehn.
    Vielleicht hab ich's im Schlaf verschluckt,
    weshalb es mir im Magen juckt...

    Gold, ich hoff' dass ich es finde,
    wenn's verlässt das Darmgewinde.
    Geändert von Sidamm (17.02.2019 um 19:46 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Grevesmühlen
    Beiträge
    5.642
    Mich lässt es glatt an König Midas denken. Diese Geschichte erzähle ich immer wieder gern. Und mit einigem Stolz kann ich behaupten, dass ich persönlich jemanden kannte, leider schon verstorben, der seinen eigenen Goldzahn verschluckt hatte und diesen wieder fand.

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    66
    Ja, aber so oft wie meine Oma mich schon verbrezelt hat und nachdem ich vergeblich auf das Klimpern in der Schüssel gewartet habe, bin ich vorsichtig geworden. Ich stecke meine Nase nicht mehr in jeden Haufen.

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.342
    Hallo Sidamm,
    der Woitek greift ja gleich tief in die Kiste der griechischen Mythologie. Mich hat Dein Gedicht an andere Lebensweisheiten meiner Oma erinnert. Sie sprach von den Lebensaltern des Mannes: Zuerst hat er Gold im Munde, dann Silber auf dem Kopf und später nur noch Blei im Arsch.
    Es ist an der Zeit, die alten Weisheiten auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen! Das hast Du mit Deiner Oma hier zum zweiten Mal geschafft. Mich amüsiert es.
    Liebe Grüße,
    Festival

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    66
    Guten Morgen Festival,
    vielen Dank für deinen netten Kommentar!
    LG und einen schönen Tag
    Sidamm

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    540
    Hi Sidamm,

    der Oma bestimmt nicht richtig zugehört; Ist es doch nicht der Morgenstündler, dem das Gold im Mund liegt. Also einfach im Bett liegen bleiben und das protzige Grinsen der mit Gold Bedachten am A.... vorbeigehen lassen. Hat Oma bestimmt auch so gemeint.

    Vergnügt gelesen!

    VG Uwe
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  7. #7
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    66
    Hallo Uwe,
    auch dir vielen Dank für deinen witzigen Kommentar!
    Ja, ich sollte wirklich mehr darüber nachdenken was meine Oma mir eigentlich sagen will...!
    LG Sidamm

  8. #8
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.659
    Guten Morgen Sidamm,

    wunschgemäß nenne ich Dir nur die metrisch wackligen Verse. Es sind wieder die einsilbigen Wörter, die sich manchmal querstellen. Am schwierigsten ist es für den Leser, wenn schon der erste Vers kein klares Metrum hat:

    Meine Oma, sie spricht gern in Rätseln.

    Hier hast Du das Verb in die Senkung gedrückt. Deswegen lässt sich der Vers nur mit großen Schwierigkeiten trochäisch lesen. Wie Du es haben wolltest, wurde mir erst klar, nachdem ich die folgenden Verse gelesen hatte. Verben sind fast immer betont. Seltene Ausnahme: Klaus läuft schnell. Da steht das Verb zwischen zwei noch schwereren Silben (Subjektiv und Adjektiv).

    In den anderen Versen kann man ja dem Gewohnheitsmetrum folgen und fliegt nicht mehr so leicht aus der Kurve:

    ich kann noch so lang vorm Spiegel stehn.

    wenn es verlässt das Darmgewinde.

    wobei die versetzte Betonung im letzten Vers kein Problem ist. Schlimmer finde ich hier den Satzbau. Der Reim finde-Gewinde ist eigentlich sehr schön. Manchmal lassen sich die schönsten Reime einfach nicht einbinden. Dann ist es besser, sie zu verwerfen, als sie auf Biegen und Brechen in den Vers zu zwingen.

    Ich glaube, Du hast jetzt den Punkt erreicht, an dem Du Dich nicht mehr vordergründig ums Metrum, sondern auch um gute Formulierungen kümmern solltest. Das ist natürlich zeitaufwändiger als die reine Konzentration auf Betonungsfragen. Aber keine Angst, Du bist auf einem guten Weg!

    LG Claudi
    com zeit - com .com

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2019
    Beiträge
    66
    Hallo Claudi,
    ich habe erneut ein paar Änderungen vorgenommen.
    Die erste Zeile muss ich noch überdenken. Da habe ich noch keine Idee.
    Das mit dem Darmgewinde würde ich aber ungern opfern.
    Mir macht aber Mut, dass du meinst ich sei auf einem guten Weg!
    Liebe Grüße und noch einen schönen Abend!
    Sidamm

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden