"Jeden Tag sterbe ich
an etwas anderem"
,
sagt mein Optimismus,
während er sich
die Augen zuhält.

Ich würde ja gerne
über ihn lachen,
aber dann würde die Luft,
die ich dabei ausstoße,
zwei Wochen später
im Indischen Ozean
einen Tsunami auslösen.

Also male ich weiter
Bilder aus Erbrochenem
auf die Gehwege
und sehe dabei zu,
wie die Gesichter der Passanten
meinem eigenen
immer ähnlicher werden.