1. #1
    Registriert seit
    Oct 2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    274

    die Kassiererin ( berliner Mundart )


    kick so in det Fenster rin
    seh ick diese schaue Mieke
    iss wohl die Kassiererin
    jeh ick mal darin und kieke

    "watten nur zwee Äppel koofste"
    fracht se jetz janz höflich mir
    "dachte ach noch eenmal loofste
    koof denn wieda watt von dir"

    loof gleich wieda durch den Laden
    will bloß ihr Jesichte sehn
    kann ja nach de Preise fraren
    pack ick mir zwee Birnen in

    später koof ick denn Tomaten
    leech det Jeld ihr inne Hand
    "würde jerne uff dir warten"
    bin jetz janz schön anjespannt

    mit de Fassung muss ick ringen
    üb jetz den entspannte Blick
    "Kannst mir ruich nach hause bringen
    is ja nur een kleenet Stück"

    und denn eene Stunde späta
    kam se denn zur Türe raus
    bis zu ihr warnd't tausend Meter
    erst zur Nacht war se zu Haus
    silbern ist mein Haar nicht grau

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    482
    Mönsch Heinz,

    det is scheen jedichtet.
    Mit de janze Gemiese un so.
    Unn wie issett?
    Kriejen se sich am Ende?

    Jut jemeente Jrüße,
    Georg
    Bei AMAZON + Infoverlag erhältlich:
    KAISER BARBAROSSA RIEF AUF EINMAL "HOSSA"
    Heitere Historische Heldenepen (Georg C. Peter/ Infoverlag)

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2018
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    274
    Ach Schorsch, jekricht ham se sich nur 'n Bisken

    Nein lieber Georg. Mein Gedicht beruht ja auf ein Jgenderlebnis. Der Laden war eine Obst und Gemüse Kaifhalle und ich habe das Mädel tatsächlich mit mehreren, aneinander folgenden Einkäufen generft. Auf dem Nachhauseweg haben wir gequatscht und intensiv geknutscht aber zur Verabredung am folgenden Abend war ich beruflich verhindert. Danach hab ich mich nicht mehr hingetraut.

    Grüß dich und Danke für deinen lobenden Kommentar
    Heinz
    silbern ist mein Haar nicht grau

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.755
    Hat sie ihre Freizeit noch langsamer verbracht als die eigentliche Arbeitstätigkeit? Um so was anzulocken was den Zweck zum Mittel macht nur um sich damit zu begnügen womit es sich kein Gefallen tut der nicht auf sich selbst beruhen würde. Oder waren es etwa Zauberbirnen und -äpfel?
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Kassiererin
    Von Aron Manfeld im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.02.2019, 20:47
  2. lieber jung sterben ? ( berliner Mundart )
    Von Heinz Geigelath im Forum Gesellschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.11.2018, 11:57
  3. Nun loof doch mal ( berliner Mundart )
    Von Heinz Geigelath im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.11.2018, 18:47
  4. Keule und icke (berliner Mundart) Abwandlung von 4 Brüder
    Von Heinz Geigelath im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 12.11.2018, 18:44
  5. Ode an den Hund (berliner Mundart )
    Von Heinz Geigelath im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.10.2018, 19:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden