Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.193
    Hallo,
    @ Lightning,
    Wortschatz gehört zum Handwerkzeug und Alter schützt nicht vor Mangel daran.
    Ansonsten hast du dir über den Umgang mit dem Thema viele Gedanken gemacht. Hab Dank dafür.

    @ AD,
    nun, du hast es auf den Punkt gebracht und jeder wird erkennen, worum es mir ging. Deutlicher kann man es nicht aufbröseln. Danke!

    Was den Ideendiebstahl anbelangt, mit dem du dich schon mit @ Festival hier ausgetauscht hattest, vermag ich nicht viel zu sagen. Da kenne ich mich nicht sehr gut aus. Nun ja, über Brecht habe ich gelesen, dass er vieles von seiner Freundin übernommen, angeblich sogar ganze Gedichte von ihr unter seinem Namen publiziert hat. Privat soll er ja ein echter Macho gewesen sein.

    Gerade seh ich, dass auch @ für_die_Liebe sich mit einem neuen Beispiel zu Wort gemeldet hat. Ich lass den Faden jetzt mal so weiter laufen. Vielleicht gibt’s ja noch weiter Hinweise zum Thema.

    Gruß manehans
    Solange Glut ist, kann auch Feuer sein...
    Eva Strittmatter

  2. #17
    Registriert seit
    Aug 2017
    Ort
    Retschow
    Beiträge
    611
    Hey AndereDimension,

    Zitat Zitat von AndereDimension Beitrag anzeigen
    Goethes Gedichte vermitteln Gefühle...bzw rufen welche hervor - das unterscheidet ihn von der großen Masse. Auch bei diesem Gedicht...das wie folgt endet:
    du weißt ja selber, nicht jedes Gedicht wirkt auf jeden gleich. Für mich sind Gefühle die Säulen meiner Erinnerungen. Gefühle erwecken zu lernen ist daher für mich auch das höchste Ziel des dichterischen Handwerks. Die Überarbeitung an "Willkommen und Abschied" hat, was mich angeht, dazu geführt, dass ich es besser nachfühlen konnte.

    Ein anderer Dichter, der hier nur allzu selten auftaucht, ist Friedrich Nietzsche. Auch er konnte mit seinen Gedichten bei mir starke Gefühle wecken, die der Mächtigkeit, des Aufbrausens, des Stark-Seins, des Energie-Geladen-Seins, beispielsweise mit seinem "An den Mistral", oder seinen wunderschönen Dithyramben: "Nur Narr! Nur Dichter!" / "Die Wüste wächst: weh dem der Wüsten birgt". Er schrieb in einer Sprachfinesse, an die für mich kein anderer Schriftsteller, der mir bisher unter die Augen kam, heranreichte.

    Liebe Grüße

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Nach 45 Jahren
    Von Dr. Karg im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.08.2016, 09:56
  2. … UND WIRD GEDICHT (nach Goethe)
    Von Jenno Casali im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2016, 15:16
  3. Nach 13 Jahren
    Von Strassenreimer im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 14.11.2006, 08:59
  4. Nach all den Jahren.......
    Von Nachtfalke im Forum Erotik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.03.2006, 14:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden