Seite 1 von 2 12 Letzte

Thema: Markttag

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.154

    Markttag

    Er stand am Markt, im Arm ein Rosenstrauß.
    Sein Blick verlor sich in den Menschenmassen
    und irrte ziellos links den Platz entlang.
    Auf einmal blieben seine Augen hängen,
    es stolperte sein Herz und auch der Fuß:
    Ein Mädchen, reizend, trat aus einer Türe
    und schaute Augenblicke zu ihm hin.
    Er ließ die Blumen auf das Pflaster fallen,
    sie waren ver- und er total zerstreut.
    Das Mädchen aber tauchte in die Massen,
    verlor sich rasch, genauso wie sein Blick...
    Die Rosen hat er später aufgehoben,
    sein Herz hingegen ließ er dort zurück.
    Geändert von Gugol (18.03.2019 um 13:10 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Man stelle sich das mal mit getauschten Rollen vor! Markt in Zeiten sexueller Fortpflanzung...
    Dein Iambus verarbeitet jedoch alle noch so krassen Sprachspiele vergleichsweise elegant. Das könnte auch an den unauffälligen Alliterationen liegen.
    La Belle et la Bête oder Madonna im Rosenhag - dabei läge der Strand so nah. Die Alten wussten schon, warum sie dort Pfähle in den Boden rammten, ehe sie Häuser bauten.
    Du hast den Fluss der Ereignisse gezähmt und kanalisiert, aber die Korrektion endet im See der Massen, und in der Weite quaken die Froschkönige ratlos.
    Muss wohl so sein, denn andersrum gäbe es die Poesie nicht, zumindest dieses Stück hier.
    KP

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.154
    Danke Hi, i Die wenigen Worte bedeuten mir viel.

    Ja kaspar, am einsamen Strand wäre alles so einfach, sogar die Fortpflanzung (gab es denn je Zeiten ohne dieselbe?). Warum muss es sich der Mensch auch immer kompliziert machen? Danke auch dir für die Würdigung meines Textes.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Fortpflanzung ist ein Teil der Definition von Leben, aber sexuelle Fortpflanzung ist relativ neuen Datums.
    KP

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    140
    Grüß dich, Gugol,

    eine kleine Romantikgeschichte, die in der Idee „süß“ ist, mir aber in der Ausführung nicht so sehr gefällt. Schon den Einstieg finde ich nicht überzeugend, mir gefiele „einen Rosenstrauß“ z.B. besser und „dem Platz entlang“ scheint mir unkorrekt. „Links“ ist gewählt wegen des Verirrens des Blicks und dem „l“ Anklang?

    Am Marktplatz/Marktstand, einen Rosenstrauß im Arm
    Verlor sein Blick sich in den Menschenmassen
    Und irrte ziellos links den Platz entlang.

    Dass das Objekt des Augenhängens erst zwei Zeilen später kommt, gefällt mir auch nicht.

    Ein Mädchen „reizend“ klappert mir unschön nach.

    Der Schluss ist zwar nicht überraschend, aber hübsch. Baudelaire hat da mal eine „ähnliche“ Blickhängenbleibenszene (a une passante) versonettiert.
    So eine Szene in Szene zu setzen ist nicht ganz einfach. Die gewählte Form finde ich nicht in allen Teilen überzeugend, aber insgesamt hab ichs gern gelesen.
    lG
    mp
    ........
    whiskey's getting deeper
    and I use it like a moat
    there's a blues man in the distance
    and he's lost inside his note
    ........
    (Savatage)

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.563
    Liebe gugol,

    gern las ich dein bildreiches, ungereimt alternierendes Gedicht... und spielte (da ich sie sowieso gerade übte) aufsteigend Kirchentonleitern dazu. So entstand der Eindruck einer sich dramaturgisch steigernden Szene... die abrupt mit dem vergessenen Herzen endete. Und da bemerkte ich plötzlich, dass mir ein richtiger Schluss fehlte. Inhaltlich war der Schluss perfekt. Aber rhythmisch? - Ich entschied mich für einen trochäischen
    Schluss.

    ........
    Das Mädchen aber tauchte in die Massen
    verlor sich rasch, genauso wie sein Blick
    Die Rosen hat er später aufgehoben
    nur sein Herz vergaß er dort.

    Vielleicht war es nur eine Laune, vielleicht verbarg sich auch etwas Tieferes hinter dem Wusch, den Schluss rhythmisch zu variieren.

    lg
    Genau so, oder eben ganz anders!

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.154
    @MP: Dein Anfang könnte mir auch gefallen, einen wirklichen Gewinn sehe ich darin aber nicht, eher eine Variation. Die Sache mit dem "entlangehen" hingegen wollte ich jetzt genau wissen. Wie es scheint, ist sowohl Dativ als auch Akkusativ möglich. In der Schweiz würde ich sagen, eher Dativ gebräuchlich, aber nun, wo ich deine Akkusativversion lese, denke ich dass sie hier besser passt. Links ist gewählt, damit der Leser sich an den Rand des Geschehens, zu den den Platz begrenzenden Häuserzeilen (hier eben der linke Rand, was schöner klang als der rechte) hin denkt. Die Stolperzeile liesse sich nach hinten schieben und damit der Grund des Augenhängens vorziehen, aber ich glaube, darauf verzichte ich.

    @Artname: Ich versuche mir gerade, die Geschichte in Kirchentonarten (welche wohl em ehesten passt?) vorgetragen vorzustellen. Ja, warum auch nicht? Ein trochäischer Schluss klingt verlockend, allerdings möchte ich nicht, dass das Herz vergessen geht. "nur sein Herz liess er zurück", oder so, wobei "er" betont auch nicht das Gelbe vom Ei ist.

    So oder so, danke euch beiden für die Denkanstösse. LG gugol

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.563
    Liebe Gugol: wenn du mich schon konkret nach der Modalität fragst, hatte ich Zeile für Zeile den Grunton um einen nach oben verschoben:

    hCdefgagdde = 1. Zeile ionisch
    -cDefgahaef = 2. Zeile dorisch
    --dEfgahchffg= 3. Zeile phrygisch
    usw.

    Ja, "vergessen" oder "zurücklassen"... das ist hier die Frage. Auch ich habe längere Zeit über diese Frage nachgedacht. Ließ er sein Herz bei diesem Mädchen bewusst zurück oder vergaß er nur, sein Herz mitzunehmen? Meine Hirnstruktur meint wohl, dass er nur mal vergaß, es mitzunehmen, sonst liefen Männer wie ich ja nur noch herzlos rum...
    Geändert von Artname (11.03.2019 um 10:57 Uhr)
    Genau so, oder eben ganz anders!

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.154
    Das musste ich natürlich gleich mal ausprobieren. Am liebsten mag ich ja dorisch, aber warum nicht mal durch alle Kirchentonarten durchexerzieren... Danke für die musikalische Spielerei. Und was das Herz betrifft: Dann hoffe ich doch, dass dich so ein Hormonschub nicht zu vergesslich macht. LG gugol

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.563
    Liebe Gugol, wie gesagt, ich habe nur die modalen Scalen geübt - und dabei dein schönes Gedicht gelesen. Ich habe nicht komponiert.
    Aber triggert seine Umgebung nicht jeden Leser zusätzlich?

    Tja, wenn ich ehrlich bin, machen mich erotische Impulse schooon vergesslich. Geh ich eben nochmals einkaufen.
    Genau so, oder eben ganz anders!

  11. #11
    Registriert seit
    Mar 2019
    Beiträge
    15
    Ich träume.Danke dir dafür.

  12. #12
    Registriert seit
    Aug 2017
    Ort
    Nahe der Ostseeküste
    Beiträge
    816
    Hey gugol,

    Ein schönes Gedicht, die letzte Zeile ist noch nicht perfekt.

    Liebe Grüße

  13. #13
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.154
    Hey MiauKuh, danke. Hättest du denn einen Vorschlag für die letzte Zeile oder zumindest einen Hinweis, woran es liegt? LG gugol

  14. #14
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.154
    "immer" ist mir zu definitiv, ausserdem suggeriert es, dass ihm dasselbe mehrmals passiert ist. Aber danke für den Vorschlag. Es ist immer gut, viele Varianten zu bedenken. LG gugol

  15. #15
    Registriert seit
    Aug 2009
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    3.105
    Hi Gugol,

    vielleicht: sein Herz hingegen ließ er dort zurück?

    LG Claudi
    com zeit - com .com

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Norditalienischer Markttag
    Von Dr. Karg im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.03.2018, 13:09
  2. Markttag in Müllheim
    Von Dr. Karg im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2015, 09:31
  3. Markttag im Süden
    Von Chavali im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.07.2009, 11:38
  4. Markttag
    Von NichtDichter im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 07.07.2004, 11:23

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden