1. #1
    Registriert seit
    Sep 2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.302

    Der alte Vogel

    Du sträubst dein Gefieder,
    krächzt unwirsche Worte
    reckst müde den Kopf:
    der Himmel so weit !

    Bist stolz einst gewesen,
    stets mutig, stets frei,
    durcheiltest die Weiten
    im stürmischen Flug.

    Nun binden dich Zwänge.
    In fesselnder Enge
    verharrst du in Gram,
    kannst ihr nicht entfliehn.

    In Träume versunken,
    vermeinst du zu fliegen,
    treibst leicht wie die Wolken
    am Himmel dahin.

    Erspähst in den Tiefen,
    von Sonnen beschienen,
    vergangene Zeiten :
    Erinnern bringt Trost.
    Geändert von Cara 1963 (18.03.2019 um 17:22 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.931
    Liebe Cara,
    nachdem Du mich vor geraumer Zeit mal gekonnt "seziert" hast, nehme ich an, dass Du hier das Psychogramm eines Menschen geschrieben hast, der Dir sehr am Herzen liegt.Psychogramm scheint mir sogar noch untertrieben, weil vieles an eine eingehende Diagnose erinnert,
    Welch ein Mensch hat Dich zu diesem Gedicht getrieben? Er ist es wohl wert, dass das LI sich mit seiner Befindlichkeit beschäftigt. Mir kommen zwei Goethe-Gedichte in den Kopf; das eine handelt von dem Adlersjüngling, der von eines Jägers Pfeil getroffen hinab stürzt und ein nicht "standesgemäßes" Leben fristen muss, dessen Sennkraft weggeschnitten ist und der sich nicht mehr in die ihm gemäßen Höhen empor heben kann.
    Das andere handelt von Jesus, der einen unansehlichen Hund streichelt und von seinen Jüngern darauf hingewiesen wird, dass er da einem hässlichen Tier sein Wohlwollen schenkt. Und Jesus (bitte - ich bin kein Christ) sagt: "Aber schaut doch mal in seine schönen braunen Augen!".
    Das Mitleid (en) des LI ist zutiefst christlich (Du kannst auch sagen: human).
    Und wenn der Protagonist es geschafft hat, nur eine Seele sein eigen zu nennen - die des LI -, dann kommt jetzt Schiller ins Spiel: "Wem der große Wurf gelingen, ...
    Ein sehr nachdenklich stimmendes Gedicht voller Seelentiefe.
    Liebe Grüße,
    Festival

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.302
    lieber Heinz,
    es ist eine vergebliche Liebesmüh, einen Menschen, der glaubt, das Leben lohne sich nicht mehr zu leben, von dieser Meinung abzubringen.
    Die Fähigkeit, mit dem Erlebten so umzugehen, dass eine gewisse Altersweisheit entstehen kann, fehlt.
    So kann man ihn nur murren und knurren lassen, bedauert die Haltung und vermeidet es, etwaigen Schnabelhieben zu nahe zu kommen.
    Es ist ein "Schade", denn natürlich ahnt man den sensiblen verletzten Menschen!

    Vielen Dank für den einfühlsamen Kommentar!

    LG, Cara

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.196
    Guten Abend Cara,
    alles sehr einfühlsam, mit interessanten ergänzenden Aspekten von Festival.

    Ich mag gern etwas zum Aufbau sagen.
    Du hast ein seltenes Versmaß gewählt, einen 2 füßigen Amphibrachys mit katalektischem Schluss im jeweils 4. Vers. Diesen auch in 2 oder 3 anderen Versen. Dieser Rhythmus ist rollend und passt m.E. gut zum Starrsinn des Alters.

    Gruß manehans
    Solange Glut ist, kann auch Feuer sein...
    Eva Strittmatter

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2014
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.302
    lieber manehans,
    dein Kommentar hat mich sehr gefreut!
    Wenn ein Mensch sehr selbstbestimmt - und den Normen nicht entsprechend - gelebt hat, ist es vermutlich für ihn schwer, von den Umständen gezwungen zu werden, sich mit unerfreulichen Gegebenheiten abfinden zu müssen.
    Wer das nicht kann und auch nicht will. wird oft zu einem unbequemen Zeitgenossen.
    Und trotzdem kann man ihn in sein Herz schließen.

    LG, Cara

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Da ist ein Vogel in mir
    Von reallynani im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2013, 14:44
  2. Der Vogel
    Von angel94 im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.03.2009, 10:30
  3. Ein Vogel
    Von nameless_wonder im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.10.2008, 11:12
  4. Der Vogel
    Von omar im Forum Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.03.2008, 11:55
  5. Der Vogel
    Von FritzWalter im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.08.2005, 13:01

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden