Seite 2 von 2 Erste 12

Thema: X.X.X.

  1. #16
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.074
    Zitat Zitat von kaspar praetorius Beitrag anzeigen
    Ich habe eher ein Problem mit der ersten Zeile.
    KP
    Ich ebenfalls, aber:

    Risse im Boden

    wäre eine Lösung.

  2. #17
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    295
    Hi Horstgrosse, mir gefallen alle eure Vorschlaege, Loesungen und Gedanken wunderbar, danke. Mein Favorit ist und bleibt "furztrocken" oder "lange Trockenzeit", weil es das ist, was hier vor meinem Fenster abgeht. LG, L.

  3. #18
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.074
    Zitat Zitat von Hi, i Beitrag anzeigen
    Hi Horstgrosse, mir gefallen alle eure Vorschlaege, Loesungen und Gedanken wunderbar, danke. Mein Favorit ist und bleibt "furztrocken" oder "lange Trockenzeit", weil es das ist, was hier vor meinem Fenster abgeht. LG, L.
    dann hast du denn Sinn des Haiku nicht verstanden, sorry. seit wann ist furztrocken eine Naturbetrachtung? oder lange Trockenzeit? Gegenfrage, wie erkenne ich eine lange Trockenzeit? Diese erkennbaren Symptome erscheinen im Haiku .-

  4. #19
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    295
    Hi, richtig, und trotzdem gefaellt mir furztrocken am besten. Die diesjaehrige aussergewoehnlich lange Trockenzeit erkennst du, lieber Horstgrosse, in Z23 und an staubgesaettigter Luft und daran, dass alles mit Staub ueberzogen ist, LG

  5. #20
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.131
    Hallo Hi, i,

    Ich frag mich angesichts der neuesten Erkenntnisse der Hirnforschung immer stärker, wie ich meine Umwelt schildern soll, ohne sie gleichzeitig emotional zu bewerten.

    Ich verstehe einerseits ADs Einwand gegen eine "lange" Trockenzeit. Anderseits würde ich einen empfundenen Sommer von Mai bis Oktober einen ewigen Sommer nennen. Weil ich ihn so empfinde! Weil die Hirnforschung uns darauf verweist, dass wir die Welt nur so wahrnehmen, wie sie sich anschaut, anhört, anfühlt oder schmeckt, wie sie sich eben anfühlt. Es gibt keine Neutralität oder Objektivität. Das Einzige, worauf wir uns eventuell verlassen können ist, dass die meisten Phänomene von größeren Menschengruppen grob gesagt ähnlich empfunden werden.

    Wenn also Hi,i meint, dass die Luft furztrocken sei, hat er gute, nämlich seine Gründe. Für mich ist nicht jeder Furz gleich trocken - und auch den eventuellen Gestank kann ich beim Decodieren seiner Aussage nicht ausblenden. Das ist meine Realität. Vielleicht würde ich zu seiner Hitze sagen: Trocken wie Feuer. Oder staubtrocken.

    Was ich neu bewerte, ist: Ich habe plötzlich keine Einwände mehr gegen Metaphern oder gefühlsmäßige Schilderungen im Haiku. Weil ich eben Umwelt ums Verrecken nicht neutral schildern kann. Weil jedes Wort ursprünglich garantiert auch emotional geprägt wurde.
    Und wenn einige Männer ihre Angebetete nur "schön" nennen können, dann ist das ihre Realität und damit in ihrem Haiku korrekt. Und somit korrekt. Und wenn andere nur von bestimmte Köperregionen schwärmen, dann ist das für deren Haiku ebenfalls korrekt. Und wenn eine dritte Gruppe ohne Schwärmerei nur nüchterne Maße nennt, ebenfalls. Nur eins erwarte ich neben der typischen Form des Haikus: Dass Aussenwelt fremde Außenwelt bleibt. Sonst wäre es ja die Innenwelt. Keiner weiß wie Pflanzen denken und fühlen. Oder Tiere. Oder fremde Menschen. Diese Fremdheit darf nicht leichtfertig überschritten werden.

    Langer Rede, kurzer Sinn:

    Ewige Trockenzeit
    Staubwolken übernachten
    im breiten Flussbett.
    Geändert von Artname (27.03.2019 um 18:25 Uhr)
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  6. #21
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    295
    Hi Artname, danke fuer deine Gedanken. Hier dein Vorschlag (der mich vor den Kopf stoesst ) hat jedoch nichts mehr mit meinem Ding zu tun , welches versucht mitzuteilen, dass wegen der langen Trockenheit Blumen muede (matt) und mit Staub ueberzogen sind (matt). LG

  7. #22
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.131
    Lieber Hi, i,

    is mir doch klar, dass mein Vorschlag nicht DEIN Haiku verbessert. Es soll nur meine Kehrtwendung darstellen, MEINE plötzliche Akzeptanz von Metaphern im Haiku. So, wie "furztrocken" ja auch eine Metapher ist - für DEINE vitale Art zu schreiben.

    Es macht mir regelrecht Spaß, unser beider charakterlichen Unterschiede liebevoll aus diesen beiden Texten wahrzusagen.

    lg
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  8. #23
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    295
    Hi Artname, wie gesagt, ich las deine Gedanken aufmerksam und habe verstanden, und Verbesserungen sind fuer mich immer wie ein Orgasmus , nun denn. However, dein Staubwolken-breit-Flussbett versteh ich, Moment, denk erst noch mal, nein, das ist echt ohne Sinn fuer mich hahahahahahaha, love you, L.

  9. #24
    Registriert seit
    Dec 2018
    Ort
    Im Moment genau hier.
    Beiträge
    202
    *Räusper* .. da wir schon bei Orgasmen angelangt sind.. und ich von der "Gedichtform" keine Ahnung habe.. wollte ich nur mal anmerken, dass eine "Trockenzeit" im Thema "XXX" leicht zweideutig erscheint. Zufall.. oder gewollt? ^^

    Grüße, Lightning
    Geändert von Lightning (28.03.2019 um 00:01 Uhr)
    Des langen Tages Arbeitslohn
    ist die Nacht - ich schlafe schon.

  10. #25
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    295
    hahahahahahaahahahahahahahahahahahahahahaha, sehr gut!!!

Seite 2 von 2 Erste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden