Wo Liebe ist

Die Liebe will die Partnerschaft,
Auf Augenhöhe Nähe wählen,
Entwickelt keine Gegnerschaft
Und will auch nicht Rosinen zählen.

Wo Liebe ist, da flieht der Hass,
Die überdrehten Lebenslagen,
Weil Freundlichkeit mit Spiel und Spaß
Lebt, weil dann keine Dauerfragen.

Wo Liebe ist, braucht es kein Bild,
Nicht Bösewichte und nicht Feinde,
Denn wo sie aufgeht, fein und mild,
Ist Friedenszeit, die alles einte.

Wo Liebe ist, da ist auch Schatten,
Wenn Täuschungen sie mitgetragen
Und wache Geister leicht ermatten,
Weil scheinheilig die Lust getragen.

Da braucht die Liebe ihren Schutz,
Wenn sie mitunter recht naiv
Sich öffnet auch manchem Nichtsnutz,
Der treulos lebt in seinem Mief.

Und Liebe zieht auch Neider an,
Die Eifersüchteleien kennen,
Mitunter dann im Größenwahn
Gegen Besitzstände anrennen.

Deshalb, Liebende, seht Euch ja vor
Und trachtet danach, Euch zu schützen.
Gar mancher schießt ein Eigentor,
Wenn er sich dadurch lässt vernützen.


©Hans Hartmut Karg
2019

*