Seite 2 von 2 Erste 12
  1. #16
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.207
    @ Thrillermietze, du hast mich ja doch hinreichend gut verstanden! Prima. Schau dir meine (Okotadias) Empfehlung ruhig mal an. sie ist wirklich anregend.

    lg
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  2. #17
    Registriert seit
    Nov 2011
    Ort
    Im Mietzhaus
    Beiträge
    1.772
    Hallo Skirke und Artname,

    werde ich mir auf jeden Fall beides noch ansehen!


    Hallo Ugh!,

    das Buch habe ich tatsächlich da und auch schon zum Teil gelesen. Bin generell ein Fan von Precht. Er schreibt zwar eher zusammenfassend, aber zum Glück gibt es Literaturverzeichnisse


    Viele Grüße und ein kräftiges Miau,
    Thrillermietze
    Zeige denen, die dich fallen sehen wollen, dass du ohne Flügel fliegen kannst.


    Auf den Spuren der Krimikatze

  3. #18
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.199
    Guten Abend Thrillermieze,
    Hallo manehans,
    Diese Person spaltet sich in Teilidentitäten auf.

    Das wäre intuitiv auch meine Meinung. Denkt man aber vor dem Hintergrund, den Artname eröffnete, darüber nach, besteht ja dann jeder 'normale' Mensch ebenfalls in Teilidentitäten auf. Wir gehen aber im Alltag immer von der Identität aus. Warum? Und wenn uns de Multiplen Persönlichkeiten gar nicht so unähnlich sind, warum scheinen wir sie nicht zu verstehen und sprechen ihnen eine Dissoziation zu?
    Vielleicht geht es mir auch gar nicht darum, nur Multiple Persönlichkeiten zu betrachten, sondern vielmehr den (nicht vorhandenen?) Unterschied zwischen ihnen und 'normalen' Menschen zu betrachten (ist aber bereits in der Grobgliederung enthalten).
    Alle Störungen/Krankheiten treten in unterschiedlichen Ausprägungen auf von diskret bis gravierend.

    Und manches tritt sogar in Erscheinung, ohne dass wir es als von der Norm abweichend wahrnehmen. Dazu gehört, dass meiner Ansicht nach jeder Mensch mindestens 2 Teilidentitäten aufweist. Einmal die, die nur wir selbst kennen und die wir nicht kommunizieren, außer mit uns selbst, ich nenne sie die verborgene Identität, und die, die wir in einem sozialen Kontext zeigen.
    Selbst wenn wir sagen, dieser Mensch ist authentisch, so verbleibt ihm etwas, was nur ihm, nicht einmal dem ihm am nächsten Stehenden gezeigt wird. Das bedeutet, dass jeder von uns, oder fast jeder von uns, mit Reifen einer nach außen wahrnehmbaren Persönlichkeit dissoziiert lebt. Und diese Trennung ist von jedem Menschen erkennbar, wenn er denn zur Selbstreflexion in der Lage ist.

    Beim Krankheitsbild der Multiplen Persönlichkeit findet eine Aufspaltung der nur von außen wahrnehmbaren Persönlichkeit statt, je nach Schweregrad in zwei oder viele Identitäten, die in der Regel nichts voneinander wissen. Zum Beispiel, die cholerische und die lammfromme. Der Erkrankte kann das nicht steuern. Und der Außenstehende die Verschiedenheit nicht begreifen, es sei, er weiß um die Erkrankung.

    Gruß manehans
    Solange Glut ist, kann auch Feuer sein...
    Eva Strittmatter

  4. #19
    Registriert seit
    Nov 2011
    Ort
    Im Mietzhaus
    Beiträge
    1.772
    @ manehans

    Das ist richtig.
    Allerdings haben wir bisher eher Wesenszüge beschrieben. Es sind ja auch Fälle bekannt, in denen die verschiedenen multiplen Persönlichkeiten auch unterschiedliche Geschlechter und körperliche Erscheinungen annehmen (nicht in dem Sinne, dass ihnen plötzlich ein Penis wächst oder ihr Oberamumfang um das dreifache steigt, aber so, dass sie plötzlich viel stärker sind, als noch 2 Sekunden davor. Gregor hat halt mehr Kraft als Luise)

    LG,
    Thrillermietze
    Zeige denen, die dich fallen sehen wollen, dass du ohne Flügel fliegen kannst.


    Auf den Spuren der Krimikatze

  5. #20
    Registriert seit
    Jan 2013
    Ort
    OWL
    Beiträge
    1.199
    Thrillermieze:
    aber so, dass sie plötzlich viel stärker sind, als noch 2 Sekunden davor.
    Nun, Geschlechterwechsel als Identitätswechsel ist selten, kommt aber vor. Allerdings nimmt bei einer Frau, die sekundenschnell ins Maskuline schlüpft, nicht die Armkraft zu. Die ist anatomisch begrenzt. Allerdings traut sie sich, was die Kraft anbelangt, in dieser Rolle mehr zu und strengt sich stärker an. Daher kann die Krafterzielung tatsächlich höher sein.
    Das Ergebnis könnte unter feministischem Gesichtspunkt Fragen aufwerfen.
    Gruß manehans
    Solange Glut ist, kann auch Feuer sein...
    Eva Strittmatter

  6. #21
    Registriert seit
    Nov 2011
    Ort
    Im Mietzhaus
    Beiträge
    1.772
    @manehans

    War auch eher unglücklich ausgedrückt, ich meinte weniger, dass sie mehr Kraft hat, sondern dass das Individuum, das den Körper gerade beherrscht, die vorhandene Kraft besser zu nutzen versteht. Ich glaube, du meinst das Gleiche.
    Das Ergebnis könnte unter feministischem Gesichtspunkt Fragen aufwerfen.
    Ich muss ehrlich sagen, dass ich gar nicht so sehr als Frau darüber nachdenke oder nachzudenken vorhabe, sondern eher objektiv bleiben möchte.
    Zeige denen, die dich fallen sehen wollen, dass du ohne Flügel fliegen kannst.


    Auf den Spuren der Krimikatze

Seite 2 von 2 Erste 12

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Multiple Persönlichkeiten
    Von Richmodis im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.08.2018, 10:31
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 15:20
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.11.2014, 15:27
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2009, 16:30
  5. Suche Gedichte mit den Themen "Stadt", "Dorf" & "Gruppen"
    Von Watchuseek im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.11.2007, 15:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden