Umfrageergebnis anzeigen: Welche Gedichte gefallen dir am besten?

Teilnehmer
16. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
Multiple-Choice-Umfrage.
Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Abstimmung Wettbewerb März/April 2019

    Hallo zusammen,

    die Schreibphase ist beendet und geht nahtlos in die Abstimmphase über. Diesmal habt ihr euch das Thema

    Nebel

    ausgesucht. Es erreichten uns sensationelle 17 Gedichte. Das bedeutet, dass jeder User dieses Mal 3 Stimmen zur Verfügung hat, die er in den nächsten 14 Tagen, also bis zum 12.04 23:59, für seine liebsten Gedichte verwenden darf, mit Ausnahme seines eigenen Gedichts, sollte er selbst eines eingereicht haben. Alle anderen haben natürlich die freie Auswahl.

    Achtung: Aufgrund des großen Zuspruches sind die Gedichte auf zwei Seiten verteilt!

    Denkt daran, dass ein Wettbewerb zwar von den Gedichten lebt, aber auch nicht ohne Stimmen leben kann. Also stimmt ab, so gut und so viel ihr könnt, um einen gerechten Sieger zu ermitteln!

    Viel Spaß beim Lesen und Abstimmen!

    wünscht euch
    Eure Wettbewerbsleitung
    Bitte beachte die Richtlinien der Wettbewerbe.

    Hier sind die Sieger des letzten Wettbewerbs .

    Du findest einen Kommentar gut? Dann schlag ihn doch einfach zur Kritik des Monats vor!

  2. #2
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Umnebelt

    Ausgeschissenes, Angepisstes,
    Vollgefurztes, Abgestunkenes,
    Güllesaufendes, Verwesendes,
    Rotzunwürdiges, Kotzefressendes,
    Müllverpickeltes Blähbatzen.

  3. #3
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Aufräumen

    Seine Mittelschule liegt in dichtem Nebel.
    Jahre früher sass er hier vor Doris, über-
    sehen oder ausgelacht von ihr. Darüber
    kam er nie hinweg, doch dann sass er am Hebel:

    Als Tutorin unterstand sie ihm, war seine
    Angestellte sozusagen. Gestern gingen
    alle schon nach Hause und wie immer hingen
    schwere, schwarze Wolken über ihm, als Beine,

    lang, gespreizt und nackt, in seiner Türe standen:
    “Hans, mach mich zur Direktorin und ich zeige
    dir mein Loch dafür.” Er sagte eiskalt: “Schweige!”
    Alle seine aufgestauten Qualen schwanden

    endlich, da er in sie drang, sie strangulierte.
    Heute trägt er sie bei Nebel fort und brummelt:
    “Schau mal mein Loch.” Prompt zurück sein Frust. Er fummelt
    nochmals an ihr rum und geht. Nun folgt die Vierte.

  4. #4
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Nebelblues

    Umhüllt in des Nebels Schleier
    hält sich das Bekannte bedeckt
    entblöss es mit der Zauberleier
    spiel sie wie auf lustiger Feier
    bis sich die Fauna nach draussen reckt

    Doch weder Ton noch heiterste Note
    vermag die Dichte zu lichten
    Geschichten närrischer Anekdoten
    so gelänge es sie wegzulotsen
    Doch Komödie vermag nichts zu richten

    Nach draussen nun ins verhüllte Dorf
    Obwohl es ihm so sehr doch graust
    Der Nebel dünkt die Welt in Morsch
    Ein Gebäude sich erstreckt so forsch
    "Ich weiss doch wer dort drinnen haust

    Mit ihrem glühend lodernden Feuer
    Die Liebe, ach! Die wird verdrängen
    Obacht, gib acht, treib's nicht zu teuer
    ausstehend ist die letzte Steuer
    sonst neues Leid wird sich aufdrängen

    Die Liebesglut in ihm erloschen
    mit ihr vielleicht der zähe Leim
    doch wieder hat er sich getoschen
    greift mürrisch nach dem silbernen Groschen
    und kauft sich damit zwei Flaschen Wein

  5. #5
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Früher

    Pflügte ich die Böden jeder Fantasie
    und die wunderbarsten aller Klanggebilde,
    flüsternde und laute, klagende Poesie,
    strebten drängelnd, unaufhaltsam hin zum Licht.

    Leise sprudelnd sacht, doch auch Fontänen stark
    einmal schlängelnd leicht, dann reißend immerfort
    malten Bilder, sinnlich fühlbar, manchmal karg.
    Bilderbuch Gefühle, welken still dahin.


    Früher wars, die springenden Blitze sie verschwinden,
    Talwärts schreitet alle Kraft, des Willens Stärke.
    Nur sporadisch, wirst du manchmal Gold noch finden.
    Alles wandert hin, zum stillen Nebel dort.

  6. #6
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Das Nebelkind

    Grauweiße Schwaden
    aus Schattenlicht
    wabern und gleiten
    zwischen den Zeiten
    mal dunstig, mal dicht,
    mal wie ein Faden.

    Sie weben und schweben
    in feuchtkalten Schlieren
    Sie wollen verführen,
    dich ganz zu verlieren,
    dein Zittern und Beben
    verhindert es nicht…

    Sie lecken an deiner Haut,
    raunen dumpf, leiselaut
    und laden dich ein
    substanzlos zu sein,
    mit ihnen zu ziehen,
    dem Leben zu fliehen.

    Aus der Wärme im Bauch,
    die Träume sterben auch,
    wird Kälte und Rauch!
    Weil die Gefühle erfroren,
    hast du dein Feuer verloren
    und ein Nebelkind geboren:

    Wie jedes Nebelkind,
    ist es zunächst ganz blind,
    es wabert leise durch die Nacht,
    und hat, wie alle, im Grau gelacht,
    doch irgendetwas stimmt mit ihm nicht:
    Es träumt und singt immerzu vom Licht!

    Es will viel mehr als nur Dunst verstehen!
    Es will die Welt und Farben sehen,
    Lässt sich gern sacht vom Wind verwehen,
    will tanzend neue Wege gehen…

    Hier endet heute die Geschichte,
    die ich an diesem Sonntag dichte,
    ja, sie bleibt mit Absicht offen,
    denn wir alle dürfen hoffen,
    weil die kleinen Hoffnungsschimmer
    durchdringen auch den Nebel: Immer!!!

  7. #7
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    wie Vorwände zu Rückblicken wurden ...

    Nächtelang
    Erbrochen
    Besoffen
    Elendig
    Leblos

    Lebhaft
    Erholt
    Bewusst
    Erkannt
    Neubeginn

    ertrunken in den nebeljahre
    rückblickend betrachtet
    gelang es mir mich trocken zu schwimmen
    vom nebel
    zurück
    ins leben

  8. #8
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Der Pferdekopfnebel

    Ein Mustang galoppiert im weiten, leeren Raum
    und nur Orions Sterne halten ihn im Zaum.
    Vor über hundert Jahren wurde er entdeckt,
    der Dunkelnebel hat die Fantasie geweckt:
    Besteht zwar lediglich aus kaltem Gas und Staub
    und strahlt doch rot, als würde er der Flammen Raub.

    Was ist er für ein wundersames Himmelstier?
    Fast dreissig Sonnen gross, doch schaut man ihn von hier,
    erscheint er deutlich kleiner als der Erdtrabant,
    sein Kopf mit wilder Mähne stets uns zugewandt.
    Alleine was wir sehen, liegt in Wirklichkeit
    schon Lichtdekaden weit in der Vergangenheit.

    So bleibt der Pferdekopf ein schöner Menschheitstraum,
    ein Nebelphänomen im weiten, leeren Raum.

  9. #9
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    An den Nebel

    Umhüllend fängst du Alles ein,
    mit dir kann ich alleine sein,
    versteckt im grauen Nebelschleier,
    geht mir auch keiner auf die Eier.

    Oh schau, Oh schau, ich bin versteckt,
    kann schlafen, völlig unentdeckt!

    Hell glitzernd strahlt das Sonnenlicht,
    das sich in deinem Schleier bricht,
    du funkelst, wie die hellen Sterne,
    ich hab dich Nebel, wirklich gerne.

    Oh schau, Oh schau, es funkt und blitzt,
    doch schlafend seh ich leider nichts!

    Erwärmend fallen Strahlen nieder,
    ganz langsam strecke ich die Glieder,
    und als ich aus den Äuglein schau,
    seh ich vor Schreck, ich lieg im Tau!

    Oh schau, Oh schau, ich bin erwacht,
    im Nebelwasser, alles lacht,
    ich liege jetzt ganz ohne Schutz,
    hellwach am Boden, hier im Schmutz!

  10. #10
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    nimmer mehr

    mit offnen augen
    in weißer suppe schwimmend
    nirgendwo kein moor

    die haifischflossen
    verwirbeln das bodenlose
    zum psycho
    score

    und nebelkrähen
    balzen auf dem feuchten dach
    nimmer mehr
    nevermore

  11. #11
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Nebel, Nabel, Dingsbums

    Thema Nebel
    denk, denk --- Nabel
    ne, das ist daneben
    was wohl dazu schreiben?

    Milchig weiß…scheiß
    Gedanken, die jeder hat
    scheiß drauf
    das lassen wir lieber bleiben.

    Natur, Wald und…sieht geil aus
    ja klar, wissen wir schon.
    Idyllisch malende Zeilen
    sind schon oft gemalt worden.

    Irgendwas mit Aufzug und ich Furz
    dunkle wabernde Dämpfe
    vertreiben meine Mitmenschen
    so dass ich hab viel Platz?

    Nein zu neblig
    ich kann grad wenig
    vielleicht schreib ich
    was noch keiner schrieb?

    Wie soll ich erklären
    dass ich Worte
    hier zusammen führe
    weil ich mich langweile?

    Sitze im Büro
    vor dem Monitor
    habe keine hohen
    Gedanken dazu.

    Ich würd gern
    was kluges reimen
    doch zu dem Dings
    fällt mir nur Bums ein.

    Neblig, fadenscheinig
    scheint mir diese Aufgabe
    dem bin ich wohl
    jetzt nicht gewachsen.

  12. #12
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Des Winters letzter kalter Kuss

    Nebel liegt noch über‘m Fluss,
    will der Sonne noch nicht weichen.
    Des Winters letzter kalter Kuss
    birgt Schönheit ohne Gleichen.

    Es ist nur eine kurze Zeit,
    die den weißen Schleier trägt,
    bis die lichte Wirklichkeit
    allen Zauber fortgefegt.

    Dann wird dem Auge offenbar,
    was Wahrheit ist, was Träumerei.
    Und das Herz fühlt schrecklich klar
    - es ist vorbei.

    … Doch schön war ohne Gleichen
    des Winters letzter kalter Kuss.

  13. #13
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Nebel aus Asche

    Der Nebel aus der Asche
    verbrannter Manuskripte
    bannt sich
    wie eine Laufmasche
    grauschwarz
    den Weg durch unser Nylonleben,
    das gerippte …

  14. #14
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Vollmond-Nebel

    Der Vollmond schaut durch Nebelschwaden nieder.
    Sein Schleierlicht ergraut im Eichenwald.
    Zwei Käuzchen singen mystisch Klagelieder:
    „Kuwitt, Kuwitt …“ vom hohen Wipfel schallt.

    Ein Harley-Fahrer rast mit 100 Sachen
    im Vollmond-Nebel durch die finstre Nacht.
    Auf der Chaussee von fern ein lautes Krachen,
    ein Rehbock wird beim Unfall umgebracht.

    Erst leis, dann heulen dröhnend die Sirenen.
    Der Rettungswagen hat sein Ziel erreicht.
    Im Krankenhaus dramatisch, stressig Szenen.
    Das Unfallopfer fühlt sich frei und leicht.

    Freund Hein lässt sich auf seiner Trage nieder:
    „Hab keine Angst, ich nehme Dich jetzt mit.“
    Zwei Käuzchen singen mystisch Klagelieder.
    Vom hohen Wipfel schallt: „Kuwitt, Kuwitt …“

  15. #15
    Registriert seit
    May 2008
    Beiträge
    1.054

    Tanz der lichten Nebelschleier

    Der Nebel hat sich breit gemacht,
    er schwebte durch das schmale Tal,
    der Wind hat ihn in Schwung gebracht,
    das Sonnenlicht ergraute fahl.

    Er schwebte durchs schmale Tal,
    das hat die Bäume weiß befrackt,
    das Sonnenlicht ergraute fahl,
    das brachte ihn nicht aus dem Takt.

    Das hat die Bäume weiß befrackt,
    ein Maler hat das Bild gemalt,
    das brachte ihn nicht aus dem Takt,
    ich rief ihm zu, Naturgewalt.

    Ein Maler hat das Bild gemalt,
    der Dampf stieg aus dem nahen See,
    ich rief ihm zu, Naturgewalt,
    ein Schleier hob sich in die Höh.

    Der Dampf stieg aus dem nahen See,
    der Wind hat ihn in Schwung gebracht,
    ein Schleier hob sich in die Höh,
    der Nebel hat sich breitgemacht.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Wettbewerb März/April 2019
    Von WBL im Forum Gedichte-Arena
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.03.2019, 18:31
  2. Abstimmung Wettbewerbsthema März/April 2019
    Von WBL im Forum Projektgruppen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.02.2019, 18:20
  3. Abstimmung Wettbewerb März/April 2018
    Von WBL im Forum Gedichte-Arena
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.04.2018, 00:08
  4. Abstimmung Wettbewerb März/April 2016
    Von WBL im Forum Gedichte-Arena
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 15.04.2016, 08:59
  5. Abstimmung Wettbewerb März/April 2015
    Von WBL im Forum Gedichte-Arena
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 16.04.2015, 03:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden