Thema: Absturz

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569

    Absturz

    Solange Du Dein Leben liebst,
    auch andern gern und freudig gibst,
    solang wird Freundschaft mit Dir sein.
    Doch wenn verarmt Du müd und schwach,
    an Deinem Lebensmut erkrankst,
    dann bist Du einsam und allein.
    Es bleibt Dir dann nur noch die Angst
    und dazu endlos Ungemach.
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.864
    Hallo Hans,

    "solange" in Z1 ist grenzwertig...bzw eine Auslegungssache (bei mir so lange)...während es in Z3 definitiv so lang(e) heißen muss. Da bist Du aber in guter Gesellschaft...denn daran scheitern auch viele Germanisten. Ob solange oder so lange...es handelt sich immer um eine Zeitspanne...egal ob (noch)unbestimmt oder annähernd zu bestimmen...bzw ob ab-oder un-absehbar. Entscheidend ist also was "danach" geschrieben steht.

    Beispiel:

    "Solange Du untreu bist, will ich nichts mit dir zu tun haben". Den Tag, ab dem man treu ist, gibt es nicht...auch nicht fiktiv...denn schon der nächste Tag könnte die vermeintliche Treue ad absurdum führen.

    Umgekehrt

    "So lange Du mir treu bist, werde ich dich nicht verlassen".. Nicht fiktiv, sondern konkret...auch wenn sich der Zeitpunkt jetzt noch nicht bestimmen lässt...ist jedoch klar...dass es irgendwann (spätestens am letzten Tag meines Leben) oder nie passieren wird. Aber was immer passiert oderauch nicht passiert...es geht kein zweites Zeitfenster auf.

    Jetzt übertragen wir das mal auf deinen Text:


    Solange Du Dein Leben liebst,
    auch andern gern und freudig gibst,
    solang wird Freundschaft mit Dir sein.
    ...du dein Leben liebst...anderen gibst....wird (man) mit dir sein

    Z1 ein Grenzfall...da zwar relativ konkret (bis zum Tage x...bzw bis an dein Lebensende)...aber mit der Möglichkeit, dass sich ein zweites Zeitfenster öffnet (heute bin ich so, morgen so, und übermorgen wie heute)

    während

    "...so lange wird Freundschaft mit dir sein" (oder nicht mit dir sein) Z1 anhängig ist...sich die Parameter entprechend (mit)verschieben. Es geht also kein eigenes Zeitfenster auf.

    So, da kannst Du jetzt mal ein paar Tage drüber nachdenken...so lange warte ich hier auf deine Antwort

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2018
    Beiträge
    106
    Hallo Hans,

    so richtig erschließt sich mir der Zweck des Textes nicht. Wolltest du Ovid paraphrasieren? Dann solltest du das Original dazusetzen

    donec eris felix
    multos numerabis amicos
    termpora si fuerint nubila
    solus eris

    lg
    mp
    ........
    whiskey's getting deeper
    and I use it like a moat
    there's a blues man in the distance
    and he's lost inside his note
    ........
    (Savatage)

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569
    Lb. A.D.,

    Du machst hier eine Wissenschaft aus der Rechtschreibung. Dazu muss ich Dir gestehen, dass ich mich mit den Rechtschreibregeln nur wenig auskenne und nach Gefühl schreibe. Dazu benutze ich aus Vorsicht eine Rechtschreibprüfung.

    LG Hans

    Lb. MimusPolyglotos,

    den Dichter Ovid kannte ich bisher nicht und Latein beherrsche ich auch nicht.

    LG Hans

    von
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  5. #5
    Registriert seit
    Dec 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    204
    Lieber Hans,

    eine wirklich haarsträubende Theorie, ..aber ein bisschen Spaß muss sein..

    Lg, Skirke
    .
    Diesen Tod
    sterben
    einzig
    in das Leben
    .

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.864
    Hallo Hans


    Du machst hier eine Wissenschaft aus der Rechtschreibung.
    Wäre schön...wenn es denn eine wäre. Kennst Du auch nur einen Deutschlehrer...der sich um unsere Sprache bemüht? Ich nicht! Die erzählen das weiter...was ihnen einst erzählt wurde - deshalb "Lehrer". Der Lehrer ist nicht mehr als ein Medium - er könnte schon morgen durch einen Roboter ersetzt werden - es fehlt jedoch der politische Wille....(noch).

    Dazu muss ich Dir gestehen, dass ich mich mit den Rechtschreibregeln nur wenig auskenne und nach Gefühl schreibe
    bin mir sicher...Du kennst die Regeln besser als ich sie kenne...

    Dazu benutze ich aus Vorsicht eine Rechtschreibprüfung
    Habe ich noch nie benutzt - werde ich auch niemals benutzen. Wer sich als Lyriker an Regeln hält...der hat schon verloren.

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  7. #7
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569
    Liebe Skirke,

    die Aussage ist sicher für Betroffene nicht angenehm. Natürlich trifft sie nicht auf alle zu. Ich denke jedoch auf sehr viele.

    LG Hans

    Lb. A.D.,

    das Lernen mit Hilfe von Robotern ist sicher individueller und deshalb für die Meisten besser.
    ich freue mich jedes mal, wenn die Rechtschreibprüfung keinen Fehler entdeckt. Es geht jedoch auch um Tippfehler.

    LG Hans
    Geändert von Hans Plonka (11.04.2019 um 20:28 Uhr)
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  8. #8
    Registriert seit
    Feb 2019
    Ort
    Basel / Schweiz
    Beiträge
    23
    Lieber Hans,

    mioch berührt Deine Zeilen sehr!
    liebe Grüsse
    Esther



    Lieber Hans,

    mich berühren Deine Zeilen sehr. Danke und Liebe Grüsse
    Esther

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569
    Lb. e.horat,

    danke für das Mitfühlen der Aussage.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  10. #10
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.864
    Hallo Hans


    das Lernen mit Hilfe von Robotern ist sicher individueller und deshalb für die Meisten besser
    eben nicht (individueller)...und gerade deshalb besser.

    Der Lehrer ist dem Konflikt ausgesetzt den "Starken" gerecht werden zu wollen...ohne dabei die "Schwachen" links liegen zu lassen.
    Die Schüler in Berlin sind nicht dümmer als die in Bayern- und die Lehrer in Bayern nicht schlauer als die in Berlin. Das Leisungsgefälle ist eine Systemfrage. Der Roboter hat nicht den Druck eine Quote erfüllen zu müssen...

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  11. #11
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569
    Lb. A.D.,

    was ich mit individueller meinte ist: Jeder kann sein Lerntempo und Wiederholungen selbst bestimmen und er kann unbefangen Querfragen stellen. Dazu kommt noch dass er ohne Ansehen der Person beurteilt wird. Der Quotendruck kann durch einen Roboter auch individueller erzeugt werden.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  12. #12
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.864
    Hallo Hans,

    wir sind vom Text (meine Schuld) abgekommen...deshalb:

    Doch wenn verarmt Du müd und schwach,
    an Deinem Lebensmut erkrankst,
    dann bist Du einsam und allein.
    für mich ist das ein Widerspruch. Ich erkranke...weil mich der Lebensmut verlässt, also erkranke ich nicht am Lebensmut...sondern am Leben.

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  13. #13
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569
    Lb. A.D.,

    für mich ist das ein Widerspruch. Ich erkranke...weil mich der Lebensmut verlässt, also erkranke ich nicht am Lebensmut...sondern am Leben.
    Lebensmut = Mut und Wille zum [tätigen] Leben, Unternehmungslust und Optimismus
    Lebensmut ist so auch der Wille und die Freude zu leben, was ja auch schon fast alles ist was das Leben ausmacht und so auch mit Leben gleichgesetzt werden kann.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  14. #14
    Registriert seit
    Feb 2019
    Ort
    Basel / Schweiz
    Beiträge
    23
    Lieber Hans,
    ich denke, Menschen, welches ähnliches erlebt haben, verstehen sofort, was du meinst. Und das noch in Gedichtform formuliert, finde ich stark.

    LG Esther

  15. #15
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.569
    Lb. Esther,

    manche verstehen vieles erst, wenn sie davon betroffen sind. Dann kann es jedoch zu spät sein, denn sie sind nicht vorbereitet. Danke für das Lob.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Der Absturz
    Von charisma65 im Forum Japanische Formen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.02.2017, 20:48
  2. Absturz
    Von opetaja im Forum Arbeitszimmer - Die Gedichte-Werkstatt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2012, 20:16
  3. Absturz
    Von Frank Reich im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.06.2012, 07:34
  4. Absturz
    Von GrafMorx im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.10.2010, 17:24
  5. Der Absturz
    Von ~Asgard~ im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.06.2008, 15:26

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden