1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233

    Begegnung im dunklen Tann

    Mich sprang ein wirblig Ding wohl an
    im Nebel zwischen Fichten
    als sportlich stieg ich durch den Tann
    das Dunkel würd sich lichten

    Und wie ich ging, und wie ich sann
    und dachte an das Dichten
    da sprang dies wirblig Ding mich an
    und wollte mich vernichten

    Es zerrrte, knurrte, bellte laut
    ich fühlte Angst, im Grunde
    doch hab ich's lächelnd angeschaut
    das schwäbische Kampfhundle

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.058
    Hmm da hats nicht nur gewirbelt, sondern in der Wortwahl auch etwas gjuflet. Es beginnt schon im Titel: IM dunklen Tann oder in DUNKLEM Tann. Dann das Füllsel-"wohl" in Z1... also ich merke, ob mich was ansprang oder nicht. Ähnlich füllselig wirkt das "als" im Auftakt von Z3. Das pfingstochsige, unrein gereimte Kampfhundle in der letzten Zeile finde ich ok, aber insgesamt: Kannst du besser! Und es würde sich lohnen, denn die Geschichte konnte ich sehr gut nachvollziehen, ein leidiges Thema... LG gugol

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    zum "wohl": Ich merke nicht einmal, wenn mir ein Schreibfehler den Titel versaut...
    Die restlichen Bemerkungenwie auch diese erste betreffend "wohl" sind im Sinne einer modernen Sprachhabung (was für ein Wort, habe ich von EKy) willkommen, ignorieren aber, dass es in diesem Text nicht um sachliche und sprachliche Reinheit geht, sondern machen daraus ein real "leidiges Thema". In diesem Sinne: Ich kann dir nur beschränkt Folge leisten.
    Danke trotzdem für die Kritik!
    KP



    vielleicht würde das hier Gugols Sichtweise eher entsprechen???
    Zitat Zitat von kaspar praetorius Beitrag anzeigen
    Mich sprang ein wirblig Tierchen an
    im Nebel zwischen Fichten
    ich stieg grad munter hoch den Tann
    das Dunkel würd sich lichten

    Und wie ich ging, und wie ich sann
    und dachte an das Dichten
    da sprang dies wirblig Ding mich an
    und wollte mich vernichten

    Es zerrrte, knurrte, bellte laut
    ich fühlte Angst, im Grunde
    doch hab ich's lächelnd angeschaut
    das schwäbische Kampfhundle
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    2.058
    Ja! Und das Tierchen, das sich als Kampfhundle entpuppt, empfinde ich sogar als zusätzlichen Gewinn. LG

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.759
    Auch für dieses gilt die eben gestellte Frage

    Lieben Gruß
    albaa

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Ich wollte nihts demonstrieren.
    Ich wollte das schwäbische Kampfhundle ineine Gedicht einbauen und als Metapher verwenden.
    Mehr nicht.
    KP
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.759
    Was sind schwäbische Kampfhundle? Irgendwie klingen ein paar Verse ja nach hinkendem Jambus, aber eher noch sonderbarer (?) War das beabsichtigt?

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Was ist ein "hinkender Iambus"?
    "Schwäbische Kampfhundle" nennt ein badischer Dichter kläffende Pinscher, die ihm auf Wanderungen die Zähne zeigen.
    KP
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  9. #9
    Registriert seit
    Nov 2014
    Ort
    Dorf im Nordschwarzwald
    Beiträge
    1.310

    Fürst Pückler-Muskau erwähnt in seinen Erinnerungen, er habe bei seiner Wanderung in der Sahara bei den Beduinen übernachtet. Die Hunde hätten die ganze Nacht den vollen Mond angeheult. Er habe wunderbar geschlafen, weil kein einziger Kläffer darunter war, bestimmt kein "schwäbisches Kampfhundle", das als "kläffender Pinscher" dem Fürsten den Nachtschlaf geraubt und ihm beim Weiterwandern "die Zähne" gezeigt hätte.

    Mit hintergründigem Vergnügen gelesen!
    Carolus

  10. #10
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.233
    Aus eigener Erfahnrung kann ich sagen, dass in der Sahara die Kalaschnikows die Hunde ersetzt haben und im Schwarzwald die Hundle die Stellung halten.
    Im Ganzen hast du das Gedicht gut erfasst.
    KP
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Tann
    Von Rudolf Junginger im Forum Japanische Formen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.03.2013, 08:30
  2. Glück und Elend im Tann
    Von Goldart im Forum Erotik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 09.01.2012, 23:01
  3. Es geht durch einen finst'ren Tann...
    Von bruno bansen im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.01.2007, 11:13
  4. Die Brücke von Tann
    Von Lennart im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.03.2005, 11:40
  5. Die dunklen Wände
    Von Morticia im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.04.2004, 13:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden