1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.939

    Das Gartenfest - ein Sommernachtstraum

    Du sonst so geliebtes Himmelslicht, du glutroter Ball am kühlenden Morgen, gewaltiger, goldener Adler am Tage und selbst am Abend hellglühendes, alles erwärmendes Gestirn,
    wie sehr verfluchte ich die blendenden Lanzen, das grelle Gefunkel, Helios und Eos gleich mit, als ich mühsam die Augen öffnete und das Schlachtfeld der Nacht beäugte!
    Auf dem Tische liegend, die Blöße des völlig zerrütteten Leibes spärlich mit seidenen Fetzen bedeckt, suchte ich tastend nach Halt, kam mühsam auf die Füße und wäre gleich lang hingeschlagen, hätte Eva mich nicht vor dem blamablen Sturz auf die Fliesen der Terrasse gerettet.
    „Du Armer“, klang sanft an mein Ohr, „wer hat dir das angetan?“
    „Du spottest und ich sehe kein Fünkchen Mitleid in deinen Augen - apage satanas!“
    „Aber nur, wenn du mit kommst.“
    Wir verstanden uns prächtig, nahmen uns in die Arme und beschlossen, die Gartendusche ein erquickendes Erlebnis zu nennen.
    Wir standen in inniger Umarmung unter dem Brausekopf, drehten den Wasserhahn auf - und kein Tropfen netzte unsere Haut.
    „Ach, ich seh schon, der Schlauch hat einen Knick, warte, gleich gehts los.“
    Eva lief die paar Schritte, ein Handgriff und das Wasser hatte freie Bahn, stürzte wie ein freigelassenes arktisches Raubtier auf mich und nur durch einen Sprung zur Seite rettete mich vor einem frühzeitigen, nassen Tod.
    „Komm, stell dich nicht so mädchenhaft an!“ Das „mädchenhaft“ verstand ich als Anspielung auf mein jämmerlich geschrumpftes Teil, dass mich sonst als Angehörigen des männlichen Geschlechts ausweist. Es war weg und Eva, die aus dem Lachen gar nicht mehr heraus kam, meinte sagen zu müssen:
    „Noch so eine Dusche und du kannst als Schönheitskönigin den nächsten Wettbewerb gewinnen.“
    Sie zerrte mich gewaltsam unter den eiskalten Katarakt, seifte sich und mich ein und langsam gewöhnte ich mich an die prickelnden Strahlen, die, das gebe ich zu, alle Lebensgeister weckten.
    „Wo sind unsere beiden Amazonen?“
    „Brötchen holen.“
    Wieso waren diese Biester schon alle wach?
    „Komm ins Häuschen, du hast Zeit, dich zu rasieren und dir was ordentliches anzuziehen.“
    „Gehen wir zu einer Matinee, oder wollen wir frühstücken?“
    „Deine Tante war vorhin hier...“
    „Jetzt sag ja nicht, sie hat das Tohuwabohu hier gesehen?“
    „Nee, sie hat nur von unten gerufen, dass sie nachher mit Gerhard zum Frühstücken kommt.“ Wir nutzten die Zeit, die Spuren der vergangenen Nacht zu beseitigen, Jaqueline kam mit Diana und den Brötchen und - alle drei machten dem Morgen, der Sonne und den zwitschernden Vögeln Konkurrenz, nur ich schien um Jahre gealtert, hörte tröstende Worte:
    „Das wird schon noch - die ersten Falten sind schon fast nicht mehr zu sehen.“
    Mit vereinten Kräften schafften wir es wirklich, Terrasse und Tisch, Wohn- und Schlafzimmer zu säubern - alles glänzte, zarte Blütendüfte aus der Spraydose vertrieben verdächtige Gerüche - wir waren empfangsbereit.
    Ursel und Gerhard kamen den Gartenweg hoch gekraxelt, die Begrüßung war herzlich und:
    „Na, ihr Hübschen, was habt ihr denn so getrieben?“
    „Oooch, wir haben uns gestern einen Früchtecocktail gemacht, gegessen, getrunken, Musik gehört und waren ziemlich früh erschossen und sind in unsere Bettchen gehüpft - wir müssen doch heute fit sein, wenn die ganze bucklige Verwandtschaft hier anrückt.“
    Das kam so überzeugend von Eva, beinahe hätte sogar ich es geglaubt.
    „Ja, deswegen sind wir ja hier. Kommen werden...“, und Ursel ratterte die Gästeliste herunter. „Wir haben in der Einladung geschrieben, dass jede und jeder irgendetwas zur Fete beitragen muss - habt ihr euch schon was überlegt?“
    Hatten wir nicht, versicherten aber, dass wir selbstverständlich etwas vorbereitet hätten, aber vorher nichts verraten wollten.
    „Muss ich noch Getränke besorgen?“
    „Nee, brauchste nicht, wir haben vorgesorgt.“
    „Ich bring auf jeden Fall ein paar Salate mit, Gerhard hat Rostbrätchen gekriegt - deine Zollstöcke haben Wunder getan.“
    (Die Zollstöcke hatte ich aus dem Westen mitgebracht, weil es in ganz Jena und Umgebung seit langer Zeit keine gab und deshalb zu „Goldstaub“ avanciert waren.
    „Wir machen nochmal einen Früchte-Traum, gestern der war so lecker...“ (mir stockte der Atem, mein Herz machte Bocksprünge - die drei kleinen Hexen wollten doch wohl nicht - nein, wollten sie nicht) „der war so lecker, den müsst ihr unbedingt probieren.“, vollendete Jaqueline den Satz.
    „Guck mal, was ich organisiert habe!“ Gerhard, die Brust stolzgeschwellt, zeigte mir seine Beute: Girlanden und Lampions, mit denen die Terrasse geschmückt werden sollten und bei Dunkelheit ein warmes Licht versprachen.
    „Wann kommt die Bande?“
    „Auf der Einladung steht siebzehn Uhr, paar werden bestimmt schon früher eintrudeln.“
    Zeit genug, alles herzurichten, nur unser Beitrag zur Fete war mir noch ein Rätsel.
    „Wir hauen jetzt nochmal für zwei Stunden ab, Harald und Ilona müssen noch abgeholt werden und Ursel macht die Salate zuhause fertig.“ Tschüss - und weg waren sie.
    „Was, meine Holden, haben wir denn vorbereitet?“
    „Jaqueline und ich haben eine Überraschung...“, dass ich nicht fragte, was das für eine Überraschung sei, beweist meine Lernfähigkeit. Überraschungen ließen die beiden Grazien sich sowieso nicht aus der Nase leiern.
    „Und du, Mama, du könntest mit deiner Gitarre was zum Besten geben.“
    „Die habe ich aber nicht bei mir.“
    Wieso schauten sie mich so an? Seh ich aus wie eine Gitarre?
    „Hast du nicht immer so einen Spruch drauf, von wegen ‚Unmögliches wird sofort erledigt, nur Wunder dauern etwas länger‘?“
    Was blieb mir zu tun? Rein ins Auto, raus in die Jenaer Vorstadt, Hoffnung im Herzen, Brigitte möge neben dem Klavier auch eine Gitarre besitzen.
    Eine halbe Stunde später - Brigitte hatte eine Gitarre, eine Konzertgitarre, wie sie stolz das Instrument nannte. Der Troubleshooter kam mit Gitarre im Gartenhaus an und badete in Komplimenten.
    „Was spielst du denn heute Schönes?“ - Ich hatte doch zu wenig gelernt, war aber nicht sonderlich überrascht, als die Antwort „Überraschung“ lautete.
    „Und du, was machst du?“
    „Ich imitiere Klaus Kinski und Lutz Görner.“
    „Was sind das denn für Vögel?“
    „Der eine ist Schauspieler, der andere Rezitator.“
    „Und?“
    Jetzt hatte ich sie! Mit ihren eigenen Waffen wollte ich sie schlagen und gab das berühmte Wort von mir: „Überraschung!“
    „Na prima, dann haben wir ja alle was, los, ran ans Obst und die Girlanden!“
    Jaqueline verkündete: „Ich geh mit Diana rüber in ihre Hütte, wir müssen noch ein bisschen üben. Trau dich ja nicht, übern Zaun zu klettern!“
    Ich fühlte mich ertappt, denn genau das hatte ich vor, um zu erfahren, mit welchen Überraschungen sie aufzuwarten gedachten.
    Bis zum Eintreffen der Gäste waren es noch gut drei Stunden. Zwei davon nutzte ich für einen Schönheitsschlaf im Schatten des Walnussbaumes, murmelte bis zum Einschlafen die Kinski- und Görnervorlagen und dann fielen mir die Augen zu.
    „Hoch das Bein, die Tanten kommen!“, wurde ich unsanft geweckt, hatte gerade noch Zeit, mir ein bisschen kaltes Wasser ins Gesicht zu spritzen und schon kamen nicht nur die Tanten, sondern auch die Onkel, Cousins und Cousinen, Nichten und Neffen, das erste Bierchen wurde getrunken, der Holzkohlenrost angefeuert, Neuigkeiten erzählt, Mitbringsel ausgepackt.
    Die Mitbringsel lassen ja immer einen Rückschluss auf die Wertschätzung des Schenkenden zu, die er dem Empfänger entgegenbringt. Eine antiquarische Schillerausgabe, Wilhelm Tell, noch zu Lebzeiten des Dichters gedruckt, ein prächtiger Adler aus einer Thüringer Porzellanmanufaktur, eine Holzscheibe aus einem Stempel eines Bergwerks (Stempel sind die „Pfosten“, die mit einer „Kappe“, dem waagrechten Bauteil eines „Türstocks“, dem Ausbau einer „Strecke“ - eines Stollens - dienen), eine Druse, inwendig bestückt mit „Goethiten“ - winzige Kristalle, die nach ihrem Entdecker, also dem Geheimrat und Dichter, benannt sind - ich war überwältigt!
    Den Adler stellte ich mitten auf den Tisch, bedankte mich noch einmal und nahm ihn zum Anlass für meine erste Görner-Imitation, stellte mich mit adlermäßig ausgestreckten Armen in Positur, ließ an der richtigen Stelle des Gedichts einen Arm fallen und legte los:

    Adler und Taube

    Ein Adlersjüngling hob die Flügel
    Nach Raub aus;
    Ihn traf des Jägers Pfeil und schnitt
    Der rechten Schwinge Spannkraft ab.
    Er stürzt' hinab in einen Myrtenhain,
    Fraß seinen Schmerz drei Tage lang,
    Und zuckt' an Qual
    Drei lange, lange Nächte lang;
    Zuletzt heilt' ihn
    Allgegenwärtger Balsam
    Allheilender Natur.
    Er schleicht aus dem Gebüsch hervor
    Und reckt die Flügel – ach!
    Die Schwingkraft weggeschnitten –
    Hebt sich mühsam kaum
    Vom Boden weg
    Unwürdgem Raubbedürfnis nach,
    Und ruht tieftrauernd
    Auf dem niedern Fels am Bach;
    Er blickt zur Eich hinauf,
    Hinauf zum Himmel,
    Und eine Träne füllt sein hohes Aug.
    Da kommt mutwillig durch die Myrtenäste
    Dahergerauscht ein Taubenpaar,
    Läßt sich herab und wandelt nickend
    Über goldnen Sand am Bach,
    Und ruckt einander an;
    Ihr rötlich Auge buhlt umher,
    Erblickt den Innigtrauernden.
    Der Tauber schwingt neugiergesellig sich
    Zum nahen Busch und blickt
    Mit Selbstgefälligkeit ihn freundlich an.
    Du trauerst, liebelt er;
    Sei guten Muts, Freund!
    Hast du zur ruhigen Glückseligkeit
    Nicht alles hier?
    Kannst du dich nicht des goldnen Zweiges freun,
    Der vor des Tages Glut dich schützt?
    Kannst du der Abendsonne Schein
    Auf weichem Moos am Bache nicht
    Die Brust entgegenheben?
    Du wandelst durch der Blumen frischen Tau,
    Pflückst aus dem Überfluß
    Des Waldgebüsches dir
    Gelegne Speise, letzest
    Den leichten Durst am Silberquell –
    O Freund, das wahre Glück
    Ist die Genügsamkeit,
    Und die Genügsamkeit
    Hat überall genug.
    O Weise! sprach der Adler, und tief ernst
    Versinkt er tiefer in sich selbst,
    O Weisheit! Du redst wie eine Taube!

    Das Schweigen meiner Zuhörer und Zuhörerinnen - o Gott, keine Hand regte sich zum Beifall.
    Lag es an meiner Rezitation, war das Gedicht zu wenig bekannt? Eva stand auf, kam zu mir, wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und küsste mich und dann kam er, der ersehnte Beifall - ja, eitel sind wir wohl alle ein bisschen.
    Nach mir kam Gerhard mit Ursel dran und die beiden sangen im Duett das Rennsteiglied, bei dem Refrain „diesen Weg auf den Höhen sind wir oft gegangen“ stimmten alle ein und die beiden mussten noch das Lied von der Schlacht bei „Jene und bei Auerstädt“ zum Besten geben.
    „Das Büfett ist eröffnet - hoffentlich habt ihr alle einen anständigen Hunger mitgebracht!“, Jaqueline stand hinter dem Rost, gab die Rostbrätel auf die Teller, häufte geschmorte Zwiebelringe drauf, Gerhard stach ein kleines Fässchen Bier an, Eva schleppte die Riesenschüssel mit dem Obst-Traum raus, Ursels Salate wurden bewundert,
    Stimmengewirr, sich gegenseitig überbietende Trinksprüche, eine Runde Akhtamar (ein armenischer Cognac, der 15 Jahre in kaukasischer Eiche gereift ist) - die Stimmung konnte nicht prächtiger sein!
    Der Obst-Traum wurde mehrere Male hoch gelobt und öfter wurde gesagt: „Mensch, ihr im Westen seid ganz schön zu beneiden - wir sind froh, wenn wir zu Weihnachten mal ne Apfelsine kriegen oder mal zwei Bananen.“
    „Hallo, alle mal die Klappe halten! Brigitte ist dran.“
    Brigitte verfügte über eine angenehme Altstimme, Töchterchen Karin machte die Ansagerin: „Mama singt jetzt für euch das ‚Heideröslein‘ und danach ‚Kein Feuer, keine Kohle‘ und wird von Eva auf der Gitarre begleitet, bitte Ruhe auf den billigen Plätzen!“
    Es wurde ruhig, nur die Vögel in den Bäumen hielten sich nicht an die Order, dann sang Brigitte mit ihrem warmen Alt die beiden Lieder. Riesenapplaus und die Bemerkung von mir: „Woher kennst du meine Lieblingslieder?“
    Eva: „Jetzt sitz ich schon mal hier, dann kommt jetzt mein Gitarrensolo!“
    Die ersten perlenden Töne - und jetzt war es an mir, verstohlen ein Tränchen weg zu wischen - und ich erkannte die einschmeichelnde Melodie der „Erinnerungen an die Alhambra“, meisterhaft gespielt und: „Zugabe, Zugabe!“, klangs im Chor.
    „Wartet mal einen Augenblick, Karin ist noch nicht ganz fertig.“
    Womit sollte die Kleine „fertig“ sein? Das Rätsel war bald gelöst - Karin, zarte 14 Jahre alt, kam als Spanierin in einem Flamenco-Kostüm aus der „Kulisse“, dem Wohnzimmer des Gartenhauses, in dem sie sich umgezogen hatte, Brigitte spielte die Malagueña und Karin legte einen Flamenco hin, der mich vom Hocker riss! Statt „Prost“ hieß es fortan „Salute“, nur die Bemerkung Gerhards: „Ach, da möchte ich so gern mal hin!“, erinnerte uns für einen Moment an das Eingesperrtsein in der „deutschen demokratischen DDR“, wie sie spöttisch bezeichnet wurde.
    Mir fiel auf, dass Jaqueline und Diana überhaupt nicht mehr zu sehen noch zu hören waren.
    „Hast du ne Ahnung, wo die beiden hin sind?“
    „Mach dir mal keinen Kopp, die sind gleich wieder hier.“, war die erschöpfende Auskunft Evas.
    „Kannst du mal die Platte auflegen?“ Ich schaute auf das Label - da stand drauf, dass es sich um Musik aus der Oper „Lakmé“ handelte.
    „Damen und Herren, bitte Silentium, es erklingt Musik und Diana und Jaqueline werden dazu singen.“
    Als erwartungsvolle Stille eingetreten war, ließ ich den Tonarm sinken und aus den Lautsprechern kam Musik und aus dem Nachbargarten schwebten zwei Elfen Hand in Hand in langen, ärmellosen Kleidern heran und setzten an der richtigen Stelle mit dem Flower-Duett aus der Oper Lakmé ein, Jaqueline mit glasklarem Sopran, Diana als Mezzo - es war himmlisch, romantisch, es war einfach wunderbar!
    Bitte, liebe Leser und liebe Leserinnen, es gibt eine schöne Aufnahme mit Anna Netrebko und Elina Garanca auf Youtube, hört sie euch an, auch wenn ihr keine Opernfans seid.
    Dämmrig war es geworden, die Lampions waren angezündet und zum Ende des Duetts gingen die beiden Arm in Arm davon und alle waren gerührt. Dass Jaqueline später noch in russischer Sprache „Kalinka“ und Diana mit unglaublicher Kraft in der Stimme „Granada“ gesungen haben, Brigitte sich nicht nehmen ließ - ich wunderte mich über gar nichts mehr - die Spiegelarie aus Hoffmanns Erzählungen, eigentlich für Bassbariton vorgesehen, zum Besten gab und ich mit meiner zweiten Imitation, diesmal Kinski mit dem Villon-Gedicht vom Erdbeermund, großen Applaus einsammelten, drei Gartennachbarn, die als Zaungäste lauschten, herüber gebeten wurden und sich die ersten Gäste erst lange nach Mitternacht verabschiedeten, machte dieses Gartenfest für alle unvergesslich.
    Geändert von Festival (30.04.2019 um 16:04 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2018
    Ort
    Im Moment genau hier.
    Beiträge
    254
    Huhu Festival!

    Da hier so viel geschrieben wurde, aber noch kein Kommentar kam, möchte ich wenigstens sagen, dass ich die Zeilen gerne gelesen habe. Es liest sich, als ob vieles davon selbst erlebt worden wäre (ich weiss ja nicht, ob es das wurde), und viele Dialoge sind auch schön humorvoll gestaltet. Ich persönlich schaffe es nicht, "Gespräche" sinnvoll in Texten zu verarbeiten. "Adler und Taube" finde ich auch sehr schön, aber da die Zeilen wohl eher in die Rubrik "Kurzgeschichten" gehören, ist es mir jetzt leider etwas zu viel, und etwas zu spät, um genauer auf den ganzen Text einzugehen. Der Text an sich ist ja eigentlich schon Aussage genug, und hinterlässt - zumindest bei mir - keine offenen "Fragen".

    Falls du auf Tippfehler Wert legst, hätte ich hier ein fehlendes "e" gefunden:
    "O Weise! sprach der Adler, und tief ernst
    Versinkt er tiefer in sich selbst,
    O Weisheit! Du red"e"st wie eine Taube!"

    Beste Grüße,
    Lightning
    Geändert von Lightning (03.05.2019 um 23:52 Uhr)
    Des langen Tages Arbeitslohn
    ist die Nacht - ich schlafe schon.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.939
    Lieber Lightning,
    vielen Dank für den freundlichen Kommentar. Ich will nicht verschweigen - ja, es ist autobiografisch und das Geschehen spielte sich gegen Ende der siebziger Jahre ab. Dein scharfes Auge hat ein fehlendes "e" entdeckt. Ich habe versucht, mit dem Autor des Gedichts Verbindung aufzunehmen, aber J.W. von Goethe ist schon fast 200 Jahre tot und im Original heißt es tatsächlich:
    O Weise! sprach der Adler, und tief ernst
    Versinkt er tiefer in sich selbst,
    O Weisheit! Du redst wie eine Taube!


    Liebe Grüße,
    Festival

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2018
    Ort
    Im Moment genau hier.
    Beiträge
    254
    Hallo Festival!

    Ja.. da sieht man wieder mein Unwissen
    Einfach zu wenig gelesen von dieser Welt.
    Vielleicht wirds ja noch was *g*

    Auf so kleine "Fehlerchen" weise ich auch nur hin, wenn ich sie zufällig sehe.
    Vielleicht hat man die Zeilen ja in mehreren Dokumenten abgespeichert, und druckt sie auch mal aus,
    da finde ich so Hinweise immer ganz nett, auch wenn in diesem Fall ein "falscher" Hinweis kam ^^

    Da siehst du mal, was man durch so ein fehlendes "e" alles lernen kann.
    Wenn ich noch was finde, werd ich noch zum Goethe Experten, und kann in meinen 70ern mit euch mitkommen

    Liebe Grüße,
    Lightning
    Geändert von Lightning (09.05.2019 um 12:30 Uhr)
    Des langen Tages Arbeitslohn
    ist die Nacht - ich schlafe schon.

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.939
    Lieber Lightning,
    man kann nicht alles gelesen haben - aber anhören kann man sich dieses Goethe-Gedicht in einer Rezitation von Lutz Görner (bei YouTube).
    Wenn er die trotzig-stolzen Worte des Adlers nach der anbiedernden Worten der Taube heraus haut, dann kann einem schon ein Schauer den Rücken runter laufen.
    Liebe grüße,
    Festival

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Gartenfest...
    Von mooony im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.09.2008, 00:31
  2. Das Gartenfest
    Von Andreas Rüdig im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.08.2007, 11:15
  3. Ein Sommernachtstraum
    Von Herr Bruno im Forum Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.05.2007, 00:02
  4. Ein Sommernachtstraum
    Von George Walker im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.12.2006, 15:05
  5. Ein Sommernachtstraum
    Von kratzbeere im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.04.2003, 18:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden