Kleine Nachtmusik


Schon wieder wird mir meine Nacht gestohlen.
Zwei Unken tauchen auf zu Schlafenszeiten
mit ihrer schlimmsten aller Dreistigkeiten:
mir quakend eine Nachtmusik zu johlen.

Ich stehe auf, um mein Gewehr zu holen.
Mit einem Schuss und hinterher dem zweiten
kann ich dem Lied ein Ende wohl bereiten.
Heut’ treff’ ich euch bestimmt, ihr frech-frivolen!

Den Schlafentzug so tief in meinen Knochen,
sucht zitterig der Lauf die beiden Unken.
Sie kennen wohl das Spiel der letzten Wochen,

denn wie es scheint sind beide der Halunken,
als hätten sie den Braten längst gerochen,
indes bereits erneut im Teich versunken.