1. #1
    Registriert seit
    Nov 2014
    Ort
    Dorf im Nordschwarzwald
    Beiträge
    1.344

    Da-Sein und Bewusst-Sein


    Da-Sein und Bewusst-Sein


    Deine Finger hauchen
    eine Brise über meine Haut.
    Flimmerhaare schwellen an,
    werden Wellen, flüstern
    wie vertraut mir
    von einer Wonne der Unendlichkeit.

    Lustvoll stürz ich mich
    in die Fluten blauer Zärtlichkeit,
    schwimme weit hinaus.
    Jede Woge ein Umarmen.
    Der lichte Horizont, frei von Erbarmen,
    ständig zu weit, in grenzenloser Ferne.

    Plötzlich Angst,
    das Bewusstsein zu verlieren,
    im Wasserdunkel zu ertrinken,
    tief und tiefer auf den Grund
    jenseits meiner Zeit zu sinken.

    Rufe, Schreie - echolos!
    Wehre mich mit letzter Energie.
    Sich`res Land erreich ich nie.
    Außer Atem geb ich auf,
    lass mich fallen, lasse allem
    seinen Lauf, falle unverhofft
    wie aus Wolken in ein Netz
    zartempfindender Glückseligkeit.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.077
    Lb. Carolus,

    Das Bewusstsein ist immer mit gegenwärtigen Situation des Da-Seins verbunden, in welchem sich die Erlebniswelt (Realität) gestaltet und Gefühle gebildet werden. Die Gefühle sind vielseitig, so wie Du sie auch benennst (vertraut, Zärtlichkeit, Wonne, Lustvoll, Erbarmen, zartempfindender Glückseligkeit), wobei die Folgen Angst, Schreie und das außer Atem sich fallend seinen Lauf lassen sind.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2014
    Ort
    Dorf im Nordschwarzwald
    Beiträge
    1.344

    Hallo Hans,

    sei herzlich gegrüßt und bedankt für deinen aufschlussreichen Beitrag, denn er hilft, das tieferliegende Anliegen des Textes sichtbar zu machen.

    Einsichtig und zutreffend schreibst du: "Das Bewusstsein ist immer mit gegenwärtigen Situation des Da-Seins verbunden, in welchem sich die Erlebniswelt (Realität) gestaltet und Gefühle gebildet werden."
    Zwar sagen Philosophen u.a., das Sein (in meinem Text das "Dasein") bestimme das Bewusstsein (nicht identisch mit dem von mir angesprochenen "Bewusst-sein), aber dies geschieht vorwiegend in der von Menschen rational gestalteten, gewöhnlich wahrgenommenen Realität.

    Ich möchte aber Grenzsituationen menschlichen Lebens ansprechen, in denen bisherige Lebensentwürfe scheitern (zu weit hinausgeschwommen),
    wo die eigenen Kräfte zur Überwindung nicht mehr ausreichen und der Mensch seine absolute Ohnmacht erlebt. Das Fallenlassen, Sich-Ergeben in
    das Schicksal, ( Tyche oder wie man dies auch immer nennen mag), die Bejahung größerer, außermenschlicher Kräfte führt nach der Phase der Angst zu einem befreiten Bewusst-Sein und ermöglicht die Einsicht in größere (metaphysische) Zusammenhänge. Darin sehe ich das Anliegen des Textes.

    Freundliche Grüße
    Carolus

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    11.077
    Lb. Carolus,

    Zwar sagen Philosophen u.a., das Sein (in meinem Text das "Dasein") bestimme das Bewusstsein (nicht identisch mit dem von mir angesprochenen "Bewusst-sein), aber dies geschieht vorwiegend in der von Menschen rational gestalteten, gewöhnlich wahrgenommenen Realität.
    Hierzu meine Erkenntnis.
    Jedes Sein (Da-Sein) ist eine Informationordnungseinheit (IOE), die wieder ein Teil einer größeren IOE ist. Es gibt objektives und subjektives Sein. Bei objektivem Sein besteht der wechselwirkende Informationsaustausch zwischen Sein und Umwelt ohne Mitwirkung des Seins. Solches Sein steht lediglich zur Nutzung für die Umwelt bereit. Nutzer ist das subjektive Sein, zu dem nicht nur das uns bekannte biologische gehört, sondern alles was aktiv auf seine Umwelt wirkt und damit auch in irgendeiner Form Bewusstsein hat. Ein subjektives Sein (IOE) können wir auch als ein Selbst bezeichnen. Es gibt dabei das innere und das äußere Selbst. Das innere Selbst begrenzt sich auf das materielle des Subjektes. Zum äußeren Selbst gehört das geistige, das die gesamte Wahrnehmung mit einschließt. Eine aktive Einflussnahme, auf alles Wahrgenommene, ist hierbei je nach Energie und Interesse vorhanden. Ebenso besteht aber auch eine Einflussnahme des äußeren Selbst auf das innere.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Bewusst Sein
    Von Merlin* im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.03.2011, 23:47
  2. bewusst sein
    Von kainzal im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.10.2010, 01:24
  3. Selbst bewusst sein
    Von Verbalcarpaccio im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.11.2006, 23:14
  4. Reim auf sein, sollte ein Sein sein
    Von eve120 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.09.2006, 11:23
  5. Wie es sein kann manchmal alleine anders zu sein - oder: Ich
    Von staubschweresHerz im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.02.2005, 21:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden