1. #1
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.399

    Du hast meinen Namen getanzt

    Ja, hier muss es gewesen sein.
    Ich stehe vor einer einzelnen Blume.
    Sie leuchtet schon von Weitem.
    Wie damals bist du mir sofort ins Auge gestochen.

    Wie lange hast du im Graben gelegen?
    Irgendwo damals achtlos verscharrt,
    notdürftig mit Erde bedeckt,
    zugeweht, überpflügt und vergessen.

    Ich weiß noch genau,
    mit einem Fallschirm kamst du geflogen,
    mit einer ganzen Invasion. Was war dein Auftrag
    an diesem warmen Sommertag?

    Wo haben sie dich abgeworfen?
    Du hast einen Namen getanzt,
    für mich, im Wind. Es war mein Name,
    hast mir ein Päckchen gebracht,

    bist mir sofort ins Auge gestochen,
    hast für Sekunden mein Augenlicht gebrochen.
    Und ich bin darüber hinweggegangen
    habe es achtlos hinweggewischt.

    Du wolltest ein anderes Revier erobern,
    es besetzen. Genau hier muss es gewesen sein.
    Ich stand an der Hand meines Großvaters,
    und der Wind blies kräftig in meine Pusteblume.
    Geändert von Anjulaenga (17.06.2019 um 12:34 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2004
    Ort
    München- Köln
    Beiträge
    666
    Hallo Anjulaenga,

    mir gefällt dein Namen tanzender Löwenzahn. Du hast schöne Ideen in deinem Gedicht . Besonders gefällt mir auch das Bild der Invasion.
    Es lässt einiges an Assoziationen und Lesearten zu und beim Lesen empfand ich es teilweise als traurig bis wehmütig und teilweise auch als hoffnungsvoll. Mir gefällt, dass du beim Leser verschiedene Empfindungen und Fragen aufwirfst.
    Ich bin kein Verfechter von der Strenge in Form, Reim, Metrik usw... aber in deinem Gedicht sind Reime und gleiche Verslängen teilweise da, teilweise nicht und ich glaube insgesamt würde es dem Gedicht gut tun es noch mal ein wenig zu verdichten und in eine Struktur zu bringen.
    Aber das ist reine Geschmackssache.

    Gerne gelesen
    gruß
    question

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.399
    Liebe(r) question,

    das Gedicht hatte ich übrigens ursprünglich mit rhythmischen Versen begonnen, was ihm aber Kraft und Charakter genommen hat.
    Danke für deinen Kommentar, L.G.A.

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2018
    Ort
    Im Moment genau hier.
    Beiträge
    254
    Huhu Anjulaenga!

    Da kann ich question nur zustimmen. Die Idee dahinter finde ich so gut, dass ich auf jeden Fall ein Lob dafür hinterlassen muss. Auch ich denke.. dass bei manchen Zeilen ein einheitliches Metrum die Stimmung zerstört.. gerade, wenn es um ernstere Dinge geht, was hier der Fall ist.. zumindest bis der gefallene "Freund" auch als blumiger "Fallschirm" betrachtet werden kann.

    Ein schönes Gefühlschaos.. vom Verkneifen eines Tränchens.. bis zum Grinsen.
    Sehr gerne gelesen.

    Trotzdem würde ich vielleicht versuchen, ein paar Worte zu streichen. Ein Beispiel habe ich mal gemacht.. aber ja.. wirklich nicht einfach, den Charakter beizubehalten.. und nicht so viel zu streichen, dass die "Idee" dahinter nicht mehr erkannt wird. Bei "Orange" bin ich mir selbst unschlüssig.. bei Orange in Klammern etwas schlüssiger, als bei Orange ohne Klammern. Habs aber nur zur "Inspiration" markiert. Wie gesagt.. mir gefallen die Zeilen auch so, wie sie sind.

    Ja, hier muss es gewesen sein.
    Ich stehe vor einer einzelnen Blume.
    Sie leuchtet schon von Weitem.
    Wie damals bist du mir sofort ins Auge gestochen.

    Wie lange (wohl) hast du dort im Graben gelegen.
    Irgendwo (haben sie dich) (damals) achtlos verscharrt,
    notdürftig mit Erde bedeckt,
    zugeweht, überpflügt und vergessen.

    Ich weiß es noch genau,
    mit einem Fallschirm kamst du geflogen, / (du kamst mit dem Fallschirm geflogen/bei der variante dann evtl das "doch" in v4)
    mit einer ganzen Invasion.
    (Doch) Was war dein Auftrag(?),
    (Es war ein warmer Sommertag.)
    an diesem Sommertag?

    Wo haben sie dich abgeworfen?
    Du hast deinen Namen getanzt, <- sollte es hier nicht "meinen" heißen? Ansonsten komme ich bei "dein name ist mein name" nur halb mit.
    für mich, im Wind. Es war mein Name,
    du hast mir ein Päckchen (mit)gebracht,

    bist mir (von allen) sofort ins Auge gestochen,
    hast (mir) für Sekunden mein (Augen)licht gebrochen.
    Und ich bin darüber hinweggegangen
    habe es achtlos (einfach) für mich hinweggewischt.

    Du wolltest ein anderes Revier (dir) erobern,
    wolltest es besetzen. Genau hier muss es gewesen sein.
    Ich stand an der Hand meines Großvaters,
    und der Wind blies kräftig
    in meine Pusteblume.

    ------

    Wie gesagt.. nur ein Beispiel.. nicht zwingend eine "Verbesserung".. evtl. auch schon zu viel gestrichen..
    je öfter ich es lese.. desto weniger würde ich ändern. Wenn man alle "Vorschläge" übernehmen würde..
    wäre der Charakter bereits verändert

    Liebe Grüße,
    Lightning
    Geändert von Lightning (08.06.2019 um 04:41 Uhr)
    Des langen Tages Arbeitslohn
    ist die Nacht - ich schlafe schon.

  5. #5
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.399
    liebe / r Lightning,

    danke für deine Durchsicht, konnte viel davon gebrauchen. L.G.A.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ich habe den Herbst getanzt
    Von Wortetanzen im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2016, 00:36
  2. Aus der Reihe getanzt
    Von Kili im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.05.2015, 15:54
  3. Wenn die Städte meinen Namen längst vergaßen
    Von Noraini im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.11.2013, 18:00
  4. Mit Dir getanzt
    Von Hans Plonka im Forum Erotik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.01.2010, 12:29
  5. Kann ich meinen Namen ändern?
    Von Capesha im Forum Ablage
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2006, 14:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden