Er sieht es schon als großes Glück,
als Seltenheit, als Zauberstück,
sie getroffen hier zu haben
in diesem Obst-Gemüse-Laden.

Weil sie zur Antwort nicht so neigt,
ist es besser, dass sie schweigt...

Schnell macht er ihr ein Kompliment,
was man nicht allzu selten kennt.
In welcher Form, so wunderbar
sie doch anzusehen war.

Weil sie nicht so wortgewandt,
schaut sie nur an die Ladenwand.

Auch ihr herrlich dunkler Teint,
ein weißer wär ihm viel zu streng.
Und die Luft ist voller Blicke,
die man in seine Richtung schicke.

Weil ihr In'tress' verstärkt sich kaum,
geht bald ein Raunen durch den Raum.

Schon hält er flink sie bei der Hand,
was man nicht allzu schicklich fand.
Er lächelt mit verzückter Miene:
„Du bist mein, Du Aubergine!“

K.F. 1/19