1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.153

    Du machst mich so empathisch

    Schalkhaft blitzt dein feuriges Aug, Geschichten erzählend,
    welche dem durstigen Wandrer den Weg durch die Wüste verkürzen.
    Im Moment, dem Hörer zulieb, aus dem Ärmel geschüttelt?
    Wirklich erlebt, was Ohr und Gedanken derart in Bann zieht?
    Gerne würde man rufen: Hör auf, mich schmerzhaft zu blenden!
    Aber der Köder am Haken erscheint dem Fische zu lohnend.

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    8.493
    Ja sollte man dazu die Faehigkeit haben, sich zu etwas machen zu lassen? Interessant vermint durch die einzelnen Zeilen die uns dahin mitnehmen wo der Honig uns ins Herz tropft. Denn was dem Hörer zulieb löst sich von der eigenen Motivation und ist per se natürlich Rasierklinge. Mittenmang zwischen Zärtlichkeit und Lightning!

    MFG
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.153
    Danke für deinen Besuch hier! Willst du mich zu etwas machen? Bin gerade untraktierbar...
    Kp

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.219
    Hallo kaspar,

    Da hätte ich doch fast einen Hexa übersehen, und einen gelungenen, wie ich finde. Für den Dichter ist es schön, dass er einen so verlockenden Köder an der Angel hat. Ein kaspar würde vermutlich nicht anbeißen, weil er weiß, welchen Köder Fliegenfischer benützen, auch wenn die Angel noch so kunstvoll geschwungen wird. Also ein Hexameter, der sich über dieses Versmaß lustig macht?

    Ja, es klingt halt immer so ein bisschen gespreizt und prätentiös, wenn man „richtige Verse" schreibt (wie hier) und nicht bloß rhythmisierte Prosa, und man verfällt halt fast automatisch in eine schon etwas angestaubten Wortschatz, wie hier etwa wie "schalkhaft" oder "feuriges Aug".

    Anne Cotten, die am Puls der Zeit schreibt und nicht in der Verdacht geraten kann, sie sei altmodisch, schrieb ein Versepos „Verbannt“ in Spenserstrophen. Sie sagte in einem Interview (kann man auf Youtube ansehen) zur Verwendung der strengen Form, es sei ein bisschen wie Scrabble, man müsse tüfteln und die Worte verschieben; es sei lustig, was man mit dem Satzbau alles machen könne, dass der Satz noch funktioniere, aber das ginge nur, wenn man die gegenwärtigen Alltagssprache verlasse; es klinge dann oft ganz schräg und altmodisch, ein bisschen kunterbunt.

    Ja, ich glaube genau, das ist es was ich auch „lustig“ finde, was mich überhaupt solche Formen schreiben lässt und warum ich sie auch gerne, wie hier bei dir lese: ich mag das „Kunterbunte“ daran.

    Aber dass die Schweizer gerne solche Formen unter Verwendung der Hochsprache schreiben, wundert ja nicht, haben sie doch einen gewissen Bildungsauftrag, wie ich aaO las; vielleicht funktioniert das ja auch in der Postmoderne wieder (die Eliminierung des "ß" ist ja schon einmal ein Anfang!) - durch kaspar, gugol und lorenz.

    Gerne gelesen und darüber sinniert!

    Lieben Gruß
    albaa
    Geändert von albaa (20.06.2019 um 13:53 Uhr) Grund: "dass"-Fehler :) und "ß"-Eliminierung

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.153
    danke, albaa, für die leicht angewelkten blumen
    kp

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    München, Berlin, London
    Beiträge
    8.493
    Ja die ganzen Resilienzen sind schon würdig sich dazu literarisch anhauchen zu lassen. Auch wenn das Umschalten danach doch schwieriger fällt als das Gedicht vermuten lassen würde. Denn was ist schon wirklich erlebt ohne dass wir Köder und Fisch gleichzeitig wären.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.074
    @Kasper


    Grüße.



    Ich ixe es so:
    Schalkhaft blitzt dein feuriges Aug, Geschichten erzählend,
    Xx X x Xxx X xXx xXx
    welche dem durstigen Wandrer den Weg durch die Wüste verkürzen.
    Xx x Xxx Xx x X xx Xx xXx
    Im Moment, dem Hörer zulieb, aus dem Ärmel geschüttelt?
    x Xx x Xx xX x x Xx xXx Oder: X xX x Xx xX x x Xx xXx

    Wirklich erlebt, was Ohr und Gedanken derart in Bann zieht?
    Xx xX x X x xXx Xx x X x
    Gerne würde man rufen: Hör auf, mich schmerzhaft zu blenden!
    Xx Xx x Xx X x x Xx x Xx
    Aber der Köder am Haken erscheint dem Fische zu lohnend.
    Xx x Xx x Xx xX x Xx x Xx

    Return

    Unabhängig jetzt von Hebungen und Senkungen, das Gedicht hat etwas.

    Die Metapher sind eins A.
    Der Sinn des Gedichtes die Handlung ebenfalls.
    Da erkennt jemand, das vermeintlich gerissene Spiel eines Anderen. Und der lässt sich „gerne“ die Hucke volllügen, weil das „Fischfutter so „schmackhaft ist.

    Der Renner, die letzte Zeile. (Da muss man erst mal draufkommen)

    Return

    Fazit gefällt, guter Tobak.

  8. #8
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    581
    hi KP,

    ja, man möchte ja glauben, weil der Geschichtenerzähler dieser Sorte einen hinter dem grauen Schleier des Alltags doch etwas Farbiges wähnen lässt.

    Im Moment, dem Hörer zulieb, aus dem Ärmel geschüttelt?

    Darüber stolpere ich. Angenehmer wäre mir: Dem Hörer zulieb, im Moment aus dem Ärmel geschüttelt

    Wirklich erlebt, was Ohr und Gedanken derart in Bann zieht?

    Am Bann stockt es bei mir auch noch. Plural Banne ging vll.

    Gern gelesen

    LG
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.153
    Guten Morgen, ihr Lieben
    Gerne überlege ich eure Einwände und Eindrücke.
    Dass Bann einen Plural besitzt, wusste ich bisher gar nicht.
    Gruss und Dank
    KP

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Du machst mich einsam, wenn du gehst
    Von Dylan im Forum Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.03.2008, 17:55
  2. Was Du mit mir machst....
    Von posie_17 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.07.2006, 11:36
  3. Du machst mich verrückt
    Von Si18 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.07.2006, 06:41
  4. Wieso machst du das mit mir?
    Von Franci im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.07.2005, 20:46
  5. Du machst mich nicht fertig!!!
    Von Kurtinschn im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.05.2004, 18:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden