1. #1
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    194

    Gedanken einer Geschminkten nach einer Ansprache vor dem Wilberforcemonument

    Was die Geschminkte wirklich dachte...? https://www.gedichte.com/gedichte/Jo...rforcemonument

    Guten Abend, Trunkenbold und Lebemann!
    Sie sind verschmiert und ganz verdreckt.
    Ihr Angebot ist zu direkt.
    Und überhaupt wie heißen Sie, der nächtens
    mir erdreistet derlei schmutzige Avancen.

    Mit ihrem Namen werden sie mich wohl belügen
    und hoffen gar, ich werde Sie um lumpige drei Pfund betrügen.
    Wie bin ich doch nur Abbild meiner selbst,
    dass mir die Dummheit schon so ins Gesicht geschrieben steht.
    Der alte Narr, erzählt mir wo er überall gewesen
    und merkt dann erst, dass er nichts weiß?

    Von all den Orten habe ich gelesen
    als ich noch Bücher einst besaß und eine Ehre.

    Ja, wir sind sonderbar, wir Menschen.
    Ich schenke ihm mein gelbes Band.
    Er dauert mich, der alte Tor.
    Er ist vor Lebensüberdruss ganz angetrunken.
    Kaum frag ich ihn scheint er versunken,
    um bald darauf in wildem Übermut zu rufen.

    Ich trau ihm nicht
    und trau ihm einiges doch zu.

    Sein Anblick schmerzt mich in der Brust,
    die doch schon stumm und taub mir war.
    Ich werd ihn lassen.
    Der nächste Erste kommt bestimmt.
    Er wird mich hassen.
    Wie alle, die schon vor ihm waren.

    Er jedoch hat mich verdient.
    Der Schmutz sticht ihm aus seinen Sachen.
    Erst werde ich ihn sauber machen.
    Er scherzt mit mir und lacht mit mir.
    Das ist doch die sechs Pfund schon wert.
    Glaubt wohl dass ich ihn nicht verstünde.
    Oh doch, ich kenne die Abgründe,
    die uns so schief ins Leben bau´n.

    Sein Ich wohnt dort im Muschelkalk
    mit seiner Mutter.
    Nun schläft er ein, der Schalk.
    Ich streiche ihm ein Brot mit Butter
    und deck ihn zu und schließe
    die Kommode.

    Ob er sich morgen noch an meine
    drei Pfund erinnert für die kleine
    Gefälligkeit mit ihm zu schlafen?
    Geändert von amanda luna (18.07.2019 um 09:33 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2017
    Ort
    Nahe der Ostseeküste
    Beiträge
    807
    Hallo amanda luna,

    dein Gedicht hat eine Rhythmisch sehr interessante, eigenwillige und uneindeutige Struktur.
    Formal lässt sie sich für mich nicht als Form erfassen. Hin und wieder gibt es Reime, ab und an Waisen.
    Die Hebungsanzahl variiert fast willkürlich.

    Das Alles heißt natürlich gar nichts, denn es ließt sich schön. Mir (hehe) fiel das gehäufte Verwenden des Wortes "mir" auf.
    Auch die Sprache ist eigen, stellt sie doch hier und da die Dinge ein wenig um.

    Obwohl du hin und wieder Wörter abkürzt, hast du "bau´n" geschrieben, was unnötig auf mich erscheint.
    Durchaus, es ist ein Werk, was mit dem zuvorderst angegebenen Ringelnatzwerk zu tun hat und ähnlich geschrieben ist.

    Ein Fehlerchen mogelte sich unter: "der nächste erste"

    Tja, ansonsten ... bin ich mal gespannt, was du noch so schreibst.
    Du bist ja recht erfahren, glaub ich ...

    Also, bis dann
    -MiauKuh

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    194
    Hallo Miau - Kuh,
    interessanter Nick. Erst mal Danke für deinen Kommentar.
    Die angemahnten Stellen überprüfe ich freilich, bessere zeitnah aus.

    Stellt man Ringelnatz´ns Original daneben macht die Antwort Sinn - ein innerer Dialog.
    Dies ungehobelte Ungelenkte ist zum einen dem Original geschuldet, aber auch meiner Ansicht, dass sich Gedichte nicht immer reimen müssen, wenn der Inhalt den Leser durch Neugier und unverhoffte Wendungen weiter zum Lesen treibt. Die Geschichte ist das spannende und ob sie uns ergreift, wir das LyRI emotional erfassen können. Dann vergessen wir kognitiven Elemente der Dichtkunst und geben uns hin.

    Nun gut - genug geschwafelt. Dir vielen Dank fürs Lesen.
    Erfahrene Dichterin bin ich nicht, nur erfahren. Aber ich bin gerne wieder hier.
    amanda
    Geändert von amanda luna (07.07.2019 um 19:01 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.479
    @amanda

    Grüße

    Das „Original“ schreibt meist im Trochäus, selten im Jambus.
    Und da waren mehr Reime vorhanden, aber manchmal ungeordnet, unwillkürlich. Aber beide Fassungen sind gut und mutig darauf zu antworten.

    Tschüss.

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    194
    @horstgröße2
    dies ist vor langer Zeit entstanden und, da ich wieder hier bin wird weiter daran entwickelt. Daher danke für Deine Ansätze und Deinen Zuspruch.
    amanda

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. analyse einer unerfüllten liebe und einer gebliebenen hoffnung
    Von minirilke im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2017, 18:52
  2. Nach einer Krankheit
    Von Waldkauz im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 15:40
  3. Nach einer Lüge
    Von Tränenbad im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.03.2006, 17:21
  4. Gedanken einer Mutter
    Von Chavali im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.02.2006, 10:47
  5. Gedanken einer Ver rückten
    Von Agnieszka im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2005, 21:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden