1. #1
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    137

    Der Schwan von Schlesien

    Auf dem See zieht seine Bahn,
    ein majestätisch' Höckerschwan.
    Sein Gefieder leuchtet weiß,
    darauf scheint die Sonne heiß.

    Es sitzt auf seinem Schwanenrücken,
    ein entzückend Schwanenküken.
    Warum tat es den Platz erklimmen?
    Es ist wohl zu faul zum Schwimmen!

    Zu diesem Gedicht hat mich Friederike Kempner,
    auch genannt der 'Schlesische Schwan' oder
    die 'Schlesische Nachtigall' (1928-1904) angeregt,

    Sie hat der gefährlichsten Dichtkunst, die es
    überhaupt gibt, ein Denkmal gesetzt.
    Nämlich der des unfreiwilligen Humors.
    Geändert von Alfredo (27.06.2019 um 05:59 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2017
    Ort
    am Ende der Welt
    Beiträge
    55
    Lieber Alfredo,
    ein heiteres Gedichtlein, was mich erfreut. Danke dir.
    Ich hätte einen Vorschlag für Strophe zwei,
    ich würde schreiben:

    ein entzückend kleines Küken
    oder
    ein entzückend Schwanenküken

    dann wäre es noch rhytmischer

    Liebe Grüße
    Wilhelmine

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    137
    Liebe Wilhelmine,
    da hast Du recht. Ich habe es geändert.

    LG Alfredo

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    186
    Hallo Alfredo, eine schöne Beobachtung.
    Irgendwie stimmt aber die Metrik noch nicht ganz. Ich hab das mal durchgeixt.

    Auf dem See zieht seine Bahn,
    ein majestätisch' Höckerschwan.
    Sein Gefieder leuchtet weiß,
    darauf scheint die Sonne heiß.
    XxXxXxX
    xXxXxXxX
    XxXxXxX
    XxXxXxX
    Es sitzt auf seinem Schwanenrücken,
    ein entzückend Schwanenküken.
    Warum tat es den Platz erklimmen?
    Es ist wohl zu faul zum Schwimmen!
    xXxXxXxXx
    XxXxXxXx
    xXxXxXxXx
    XxXxXxXx

    In V2/Z4 könnte man auch eine Frage formulieren – das hört sich m.E. flüssiger an und Antworten sind immer so absolut..
    (Ist es wohl zu faul zum Schwimmen?)

    Durch eine kleine Zeilenumstellung und die Änderungen im Beginn, kommst Du besser in den Rhythmus rein.

    Ein majestätisch' Höckerschwan.
    auf dem See zieht er die Bahn,
    Sein Gefieder leuchtet weiß,
    darauf scheint die Sonne heiß.
    (die Sonne gleiß – für gleißend oder der Sonne Gleiß – für Glanz)
    xXxXxXxX
    XxXxXxX
    xXxXxXxX
    XxXxXxX

    Ist nur ein Vorschlag.
    Gern gelesen!
    amanda

  5. #5
    Registriert seit
    May 2019
    Ort
    München
    Beiträge
    58
    Liebe Amanda,

    Friederike Kempner ist für Rumpelmetrik und Waffelbruchbilder so berühmt, dass sie nur selten freiwillige Nachahmer findet.
    Alfredos Schwan ist so eine Hommage an sie und ihre Sprachführung.

    Unfreiwillige Kemperisten gibt es sehr viel mehr, also unkärglich viele.

    Beste Grüsse
    ww
    Geändert von Willibald W (04.07.2019 um 21:51 Uhr)
    alis nil gravius, o nycticorax

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    186
    Hallo Willibald,
    dann sollte ich mich mal mit ihr beschäftigen.

    amanda

  7. #7
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    137
    Hallo Amanda,
    danke für die ausführliche Beschäftigung mit den kleinen Gedicht. Schon Heinz Erhardt, den ich sehr verehre, hat auf Friederike Kempner zurück gegriffen. Hier sein Gedicht:


    An dich
    (Frei nach Johann Wolf gang von denselben...)
    Liebe Friederike Kempner !
    Als ein weiblich-zarter Klempner
    lötest du der Worte Klang,
    der dir aus dem Innern drang,
    aneinand - mal kurz, mal lang.
    Darum Dank den Vorefahren,
    die nicht nur aus Schlesien waren,
    sondern dich auch dort gebaren !
    Unsrer Seele tiefen Schacht
    hast du vollgemacht!


    Heinz Erhardt benützt manchmal, natürlich absichtlich, nach einem pathetischen Beginn, ein völlig banales Ende.

    z.B. ….und ruft in die tosenden Winde hinaus,
    na das ist ein Dreckswetter, da bleib ich zu Haus.

    Das hat mich inspiriert.

    LG Alfredo



    Hallo Willibald W,
    'unkärglich' habe ich noch nie gehört. Ist das deine Wortschöpfung?
    Einfach köstlich!!!

    Also 'kärglich' kommt von karg und heißt 'wenig'.
    Also heißt unkärglich 'unwenig'.
    Also unwenig heißt viel.

    Du schreibst 'unkärglich viel'.
    Also heißt das 'viel viel'.
    Also heißt das 'sehr viel'.

    Ab jetzt fängt es im Kopf zu surren an.


    Beste Güsse
    Alfredo
    Geändert von Alfredo (12.07.2019 um 14:01 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2019
    Ort
    Ratzeburg
    Beiträge
    113
    Hallo Alfredo,

    ich habe Dein kleines Gedicht jetzt, nachdem Du wohl etwas geändert hast, gelesen - ich finde es entzückend! Herrlich (!) - ehrlich!
    Da gäbe es für mich nichts zu verbessern. Es ist stimmig, es liest sich flüssig - das passt.
    Gern gelesen!
    LG Cori

  9. #9
    Registriert seit
    May 2019
    Ort
    München
    Beiträge
    58
    Salute, Alfredo,.

    Danke für deine sensibel ausdeutende Hermeneutik von Unkärglich, ausserdem steckt auch noch unser Dr. KARG in dem Lexembraten und wartet auf Entlüftung.

    greetse
    ww
    alis nil gravius, o nycticorax

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Schwan
    Von Dante im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.12.2011, 16:50
  2. Schwan in Not
    Von Ingeborg im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 11:39
  3. Schwan
    Von H-G Kaiser im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.11.2007, 10:50
  4. der schwan
    Von Sonnensohle17 im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.11.2006, 21:26
  5. DER SCHWAN
    Von Shaky im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.04.2002, 21:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden