Was ist ein Stipfl. Es klingt wie eine Mischung aus Gartenzwerg, mit Betonung auf Zwerg und einem Kipfl, jenes leckere Weihnachtsgebäck, was zum Vernaschen einlädt. Hat man erst einmal angefangen, kann man nicht wieder aufhören.

Tatsächlich aber ist der gemeine Stipfl oder auch Stepfl eine Abkürzung für Steuerpflichtiger. Das lernt der Finanzfachwirt bereits in der ersten Woche seiner Ausbildung zum Finanzbeamten. Somit wird dem künftigen Steuerfestsetzer (Steufetzi) oder Wirtschaftsprüfer (Wipü) seine erhabene Position gleich mal deutlich gemacht und natürlich auch die, des Stipfl. Stipfl sind demnach niedere Wesen, deren Lebenszweck es ist für das Finanzamt (FA) zu arbeiten und die sich unentwegt verschwören, um die Abgaben zu unterschlagen. Jeder Stipfl ist somit als potenzieller Steuerhinterzieher (Steuhizi) einzustufen, der seine Unschuld erst noch beweisen muß.

Daher haben die meisten Stipfl einen Steuber. Der Beruf des Steuber (Steuerberaters), outgesourcte Buchhalter oder Finanzangestellte, boomt gewaltig. Schon längst sieht der Stipfl nicht mehr durch im Steuerrecht und auch sein Steuber hat Probleme beim Ausfüllen des Elster (Elektronische Steuererfassungssystem). Wie beim tierischen Namensgeber wird im Ergebnis alles was glänzt seiner Bestimmung zugeführt. Den tierischen Verwandten kann man erschießen.

Ist die Elster nicht plausibel genug können Wipüfs (Wirtschaftsprüfer), deren Zahl sprunghaft zunimmt, nachhelfen. Dank dieser wird es bald jeden Stipfl erwischen ... die Prüfung, mein ich. Das kann so einen mittelgestandenen Stipfl dann leicht ruinieren und gemein werden lassen ... womit der gemeine Stipfl nun seinem Namen endlich gerecht wird.