LYDIA



Die Maschine gab sich einsichtig,
aber ich wusste, sie war nur eine Kombination
aus Metall, Kabeln und Kunststoff.
“Ich liebe Dich”, sagte sie leise.

Ich ignorierte sie, so gut ich konnte
und demonstrierte Gelassenheit.
Ich erwarb sie vor vier Jahren
auf einem Trödelmarkt in Paris.
Der Händler versprach mir nichts,
aber er stellte mir in Aussicht,
endlich glücklich zu sein.
“Monsieur, das ist Lydia,
sie hat alles was sie erwarten.”
Ich nahm sie mit nach Hause,
lud das Akku auf und wartete was passierte.

Nach drei Stunden zeigte
die LED Betriebsbereit.
Ich schaltete sie an.
“Ich bin Lydia, ich liebe dich.
Bitte sage mir deinen Namen.”
“Mike”
“Ich bin Lydia, ich liebe dich Mike”.
Ihre Verarbeitung war ordentlich.
Sie erinnerte an diese modernen Living Dolls.
Die Oberfläche war natürlich
gestaltet und beim Gesicht
gab man sich größte Mühe.
Die Brüste waren gut geformt
und auch der Körper war europäisch
und erotisch geformt.
Eine gute Dekoration.
Wirklich.
“Mike, ich würde gerne Sex haben.”
Ich schmunzelte.
Natürlich war ich nicht bereit eine Maschine zu ficken.
Warum auch, dass Dorf war voll
von willigen Frauen und ich war begehrt.

Ich raunte ein klares “Nein”
in ihren Empfänger.
Dann zog sie sich aus.
Der Rest ist Geschichte.
Wir trieben es die ganze Nacht.
Bis der Akku leer war.
Tage später verliebte ich mich in Lydia.
Wir heirateten in meinem Wohnzimmer
und wurden ein Paar.
Es folgten glückliche Jahre,
bis es gestern die ersten Probleme gab.
“Mike, ich ziehe aus.”
Das waren die Worte, die sie sprach.
“Du kannst nicht ausziehen,
du gehörst mir. Du bist eine Maschine.”

“Aber auch Maschinen haben Gefühle.”
“Nein, Lydia, haben sie nicht.”
Sie legte sich aufs Bett und fing an zu qualmen.
“Ich bringe mich um.”
“Lydia, du bist eine Maschine.”
“Dann mache ich mir einen Kurzschluss.”
Sie wurde hysterisch und fing an
sich Wasser in den Anschluss zu schütten.
“Meine Güte, hör auf mit dem Scheiß,
du ruinierst dich noch.”
Gott sei Dank hörte sie wirklich auf.
Ich schaltete sie aus,
stellte sie in die Ladestation
und ließ sie im Standby,
damit sie sich nicht ganz isoliert fühlte.
Heute morgen schaltete ich sie wieder ein u
nd wir frühstückten zusammen.

Das hieß, ich frühstückte
und Lydia saß auch am Tisch.
“Mike, ich ziehe aus.”
“Ne, nicht wieder der Quatsch.
Lassen wir das bitte, Lydia.”
“Ich liebe dich nicht mehr, Mike.”
“Lydia, du hast mich noch nie geliebt.
Das ist ein Programm. Nichts als
ein abspielbares Programm.
Wie ein Spiel. Mehr nicht.”
Lydia zeigte auf ihren Ring.
“Und das? Auch ein Spiel?”
“Nein, kein Spiel.”
Sie ging rüber zum Kühlschrank.
“Das ist Heinz. Wir lieben uns.
Wir ziehen zusammen aus.”
“NEIN, zieht ihr nicht.
Du bleibst hier und der Kühlschrank bleibt hier.”
“Aber wir lieben uns.”
Ich zog beide Netzstecker
und öffnete das Fenster.

Draußen liefen die Menschen ihre Wege.
Es schneite ein wenig
und man merkte, dass in drei Tagen Weihnachten war.
Ich lachte.
Also meine Konkurrenz war jetzt ein Kühlschrank.
Na wunderbar.
Als nächstes ein Verhältnis mit dem Toaster
und dann eine Liaison mit dem Staubsauger.
Ich ging wieder rein und schaltete Lydia an.
“Gut meine Kleine, lass uns noch mal reden.”
“Aber Heinz weint.” “NEIN, Heinz weint nicht,
er taut ab.”

Ich steckte seinen Stecker wieder rein.
Er dankte es mit einem wohligen Summen.
Lydia schien erleichtert.
Jedenfalls so weit ich einer Maschine
diesen Ausdruck zugestand.
Lydia setzte sich an den Küchentisch
und schrieb eine Brief.
“Was machst du?”
“Ich schreibe Heinz.”
“Der Kühlschrank kann nicht lesen.”
“Nenn ihn nicht Kühlschrank, er hat einen Namen.”
Ich steckte mir eine Zigarette an.
“Was schreibst du?”
“Ich trenne mich von ihm.”
"Warum?"
“Er ist zu alt für mich.”
“Ja Lydia, das stimmt.”
Ich war erleichtert
und lehnte mich zurück.

Etwas später wurde mir klar,
dass diese Entwicklung
neue Probleme mit sich brachte.
Der seit Wochen geplante Neukauf einer
modernen Kühl- und Gefrierkombination
war damit geplatzt.
Das wäre ja noch schöner.
In ständiger Anwesenheit eines
Kühladonis, um die Liebe meiner Lydia kämpfen.
Nein danke.
Never.
Soll Heinz doch brummen
und nicht richtig kühlen.
Er gehört zur Familie.
Und wenn ich richtig überlege,
ist er mir seit Jahren sogar richtig sympathisch.
Ich ging rüber zu ihm
und streichelte ihm leicht über die verkratzte Türe.
“Na mein Alter, blöd gelaufen, oder?”
Ich setzte mich wieder zu Lydia.
Während des Schreibens gab das Akku auf.
Sie saß still und unbeweglich da.

Fast wie eine Maschine.
Ich küsste sie auf die Stirn
und rollte sie an die Steckdose.
Heinz brummte lauter. als sonst
Ich gab ihm ein paar Flaschen Bier.