Thema: Dreckstag

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2019
    Beiträge
    37

    Dreckstag

    Dreckstag

    Gott verdammt,
    diese Hitze.

    Und diese Weiber.
    Kurze Röcke
    und
    unmarkierte Reviere

    Hinten ein alter Ford
    ohne Fensterscheiben,
    dort ein Haus ohne Türen.
    Lass mich rein.
    Lass mich rein.
    In dich.

    Oder heirate mich
    für die letzten Stunden
    an diesem so beschissenen Tag.
    Stell die Musik lauter,
    wir wollen uns zu Tode tanzen.

    Ruf alte Freunde an
    und erzähle ihnen
    meine Geschichte.
    Bis sie glauben
    mich gekannt zu haben.

    Gott verdammt,
    diese Lust.
    Und diese Weiber.
    Frigide und ignorant
    erkämpfen sie sich
    meine Männlichkeit.

    Schaut her,
    eine Monstranz ohne Glauben.
    Ein Haufen Männerscheiße.
    Nichts.

    Ich zitiere aus
    schlechten Gedichten von mir
    und schreibe ein neues.
    Wieder so ein Tag,
    der mir seinen Respekt
    verweigert.

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    245
    Huhu Lyders,

    kein wirklicher Kommentar: aber gefällt mir gut.

    Lg, Skirke
    .
    Diesen Tod
    sterben
    einzig
    in das Leben
    .

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    9.771
    Lb. Lyders,

    es sind interessante Aussagen, in welchen ich ein Bild von Gefühlen entdecke. Vielleicht ist es ein Obdachloser, der Wünsche in seinen Fantasien auslebt. Sein Tag ist beschissen und er möchte irgendwo unterkommen, beachtet werden, Interesse wecken und sich amüsieren. Leider muss er feststellen, dass ihm der gewünschte Respekt verweigert wird.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden