Haben wir es nötig?

Hätten Menschen Kunst im Leib,
Würde Neid nicht separieren,
Instrument zum Zeitvertreib
Ging nicht vorurteilshausieren,
Sähen stets den Edelmann,
Der über seinen Schatten springt,
Weil er Menschen lieben kann
Und nicht um Ansehen ringt.

So bleibt Kunst wohl außen vor,
Wo sie nichts zu melden hat,
Findet nicht der Herzen Tor,
Bleibt auf eigener Wallstatt,
Wenn man Defizite spürt,
Pseudoschuldig aufgemischt,
Im Urteil ganz eingeschnürt,
So dass der Kontakt erlischt.

Müssen wir uns deshalb trennen
Nur weil Feindbilder allhier,
Altwidrigkeiten laut berennen
Ohne ein Humorgespür,
Weil das Alte nicht verändert,
Liebe nicht mehr weiter trägt,
Alles ausfranst, tief gerändert
Sich zu Nachtgeistern bewegt?


©Hans Hartmut Karg
2019

*