Seite 5 von 5 Erste ... 345
  1. #61
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    519
    Hi, ich fuhr einmal ueber eine Bruecke, in einem roten Volvo. Es war der Rhein, aber innerhalb der Schweiz. Ich hatte was abholen muessen, das
    aus Deutschland kam, oder Oesterreich resp. Jugoslawien oder wie das hiess und heisst. Nun denn. Die Uebernahme der Ware wurde kraeftig
    gefeiert. Ich war definitiv nicht mehr fahrtuechtig, tat es aber wie immer bedenkenlos trotzdem. Also, nach dieser Bruecke kam eine enge
    Linkskurve, die mir entging, und ich fuhr geradewegs weiter ueber den Gehweg und dann ein Bord hinauf. Der schwere Wagen rutschte
    rueckwaerts zurueck auf die Strasse. Es war Mittag! Etwas an der Vorderachse war gebrochen, nun denn, ich konnte nur noch 30 km/h fahren. Erstaunlicherweise, der Heimweg war ueber 100 Kilometer, kam ich ohne weitere Zwischenfaelle zu Hause an, und Gott war also seit langer Zeit nie mehr bei mir zugestiegen. LG

  2. #62
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    519
    Es war spaeterer Nachmittag. Ich war wie immer alleine am Putzen des Kulturzentrums und am Auffuellen der Bar. Ich trank dazu Bier,
    viel Bier, bestimmt 4 bis 6 Liter. Das staerkere Zeugs nahm ich dann erst nach Tueroeffnung. Ich fuhr damals so einen idiotisch schnellen Honda
    Civic oder so, mit dem ich jeweils um 2, 3 Uhr frueh durch die Stadt raste. Ich denke, er war rot. Der Wagen stand direkt vorm Eingang. Es war
    eine Sackgasse und ich musste rueckwaerts raus auf die Strasse biegen. Dabei uebersah ich einen Riesentoeff und schnitt dem Fahrer den Weg
    ab. Er stuerzte und lag danach mit gebrochener Hand im Spital. Er erholte sich vollkommen. Wenn’s mir recht ist, sprangen auch die Sehnen
    zurueck. Nun denn, die Polizei kam. Ich wuetete herum und wurde in Handschellen gelegt. Ich wurde vom Motorradfahrer angeklagt. Nun, am Ende geschah wohl nichts, denn mein Auto blieb mir und die Arbeit im Kulturzentrum ging weiter. Ohhh, ohhh, oh my God, well, diese Geschichte geht also noch weiter. Ich kam nur davon, weil ich, huch, Aussagen ueber ein paar andere Typen machte und am Ende musste ich woanders leben gehen, genau, jetzt erinnere ich mich, und mit dem Gerichtsurteil war dann auch meine Taetigkeit im Kulturzentrum zu einem Ende gekommen. Dieser Unfall war der Anfang vom Ende und der Anfang von meinem neuen Leben, auch wenn das noch mehrere Jahre dauern wuerde, bis ich eben todkrank und vereinsamt war und mir nichts blieb, als zu sterben oder zu schreien. Ich moechte hier sagen, dass ich meinen ganzen Entzug selber managte und mit 100 Schweizer Franken, meinem Pass und den Kleidern, die ich trug, nach Thailand auswanderte. Erst 2 Jahre spaeter, als ich mir meiner Stabilitaet etwas sicherer war, meldete ich mich bei meinen Eltern in der Schweiz und nahm gerne eine kleine, zu meinem Besten, finanzielle Hilfe an usw. Ich fand Liebe .

    Es gibt Menschen, die kommen vom Weg ab und sie sind dann ohne Ruecksicht auf Verluste. Das aendert sich nur, wenn sie sterben oder
    weggesperrt werden oder Gott begegnen. LG L.A.F.

  3. #63
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    1.976
    Zur Arbeit gehört auch die Erholung von selbiger:

    Wenn ich Thailand lese, dann plagt mich mein schlechtes Gewissen...weil ich es in jungen Jahren versäumt habe als Backpacker dieses Land zu bereisen...um dann letztendlich auf der Full Moon Party zu versacken. Naja, ließe sich noch nachholen...aber ich glaube jenseits der 30 ist man da nur noch ein Mitleid hervorrufender Exot unter Exoten. Vielleicht fange ich mit einem Badeurlaub auf Koh Samui an...um mich dem Ganzen langsam nochmal zu nähern.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  4. #64
    Registriert seit
    Jan 2017
    Ort
    "Schäl Sick"
    Beiträge
    1.412
    Vor ein paar Jahren hat unsere Firma neue Pausenräume eingerichtet. Mit Designer-Sesselchen. In knalligem Pink.
    Ein Mitarbeiter hatte davon einige (ich weiß nicht wie, sie sind ziemlich sperrig) mit nach Hause genommen und bei ebay zum Verkauf reingesetzt.
    400,- EUR pro Stück.

    Inzwischen hatte es in der Firma die Runde gemacht, dass die neuen Sessel geklaut wurden.

    Ein anderer Mitarbeiter hat die Stühlchen dann bei ebay entdeckt und die Geschäftsleitung informiert. Die hat dann einen "Interessenten" aus dem Hut gezaubert, der zum Sesseldieb hin ist. Und ihm anstatt der vereinbarten mehreren hundert Euro die fristlose Entlassung in die Hand gedrückt hat.

    Ich frag mich, wie man so dämlich sein kann.

  5. #65
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.366
    Da ist es doch bei uns an der Kunsthochschule einfacher: Hier baut man sich die Designersesselchen aus alten Badewannenstücken selbst und käme mal eins weg, würde halt irgendwo eine Wanne ausgebaut.

Seite 5 von 5 Erste ... 345

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Neues Jahr – neues Glück
    Von Halbe Frau im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.01.2014, 16:26
  2. ... der Arbeit
    Von Terrorist im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.05.2011, 15:30
  3. Arbeit
    Von Hinterweltler im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.06.2010, 09:58
  4. Neues Jahr, neues Glück
    Von Triple 's' im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 23:15
  5. Neues Jahr - Neues Glück
    Von Kitty-Blue im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.01.2007, 12:44

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden