1. #1
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    München
    Beiträge
    526

    Mein Elfenkind

    Bin ertrunken
    in der Dunkelheit
    der tiefen Nacht,
    Bin am Morgen
    ins graublaue
    Zwielicht gesunken…

    Bin erwacht,
    als Vögel riefen, vertraue
    dem Gemunkel der Zeit
    (ver-)urteile nicht.
    Bin geborgen
    im grünen Wald
    und in der Seele, die lacht
    (wenn sie alles Leid
    und alles Sorgen
    sowie die Spiele der Macht
    ins Nichts zerbricht…)

    Der träumende Wind
    summt und singt
    leise rauschend,
    sanft raunend
    uralte Lieder.

    Weise lauschend,
    ewig staunend
    verstummt, klingt
    meine Sehnsucht
    durch kalte (Alltags-)Schlucht-

    Und tanzend erwacht
    von Wärme und Wind
    neu entfacht
    mein Elfenkind
    in allem wieder
    und immer wieder…


    Bin ertrunken
    in der Dunkelheit
    der tiefen Nacht,
    Bin am Morgen
    ins graublaue
    Zwielicht gesunken…

    Bin erwacht,
    als Vögel riefen, vertraue
    dem Gemunkel der Zeit
    urteile nicht.
    Bin geborgen
    im grünen Wald
    und in der Seele, die lacht.

    Der träumende Wind
    summt und singt
    leise rauschend,
    sanft raunend
    uralte Lieder.

    Weise lauschend,
    ewig staunend
    verstummt, klingt
    meine Sehnsucht
    durch die kalte Schlucht-

    Und tanzend erwacht
    von Wärme und Wind
    neu entfacht
    mein Elfenkind
    in allem wieder
    und immer wieder…
    Geändert von macin (20.07.2019 um 20:16 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2017
    Ort
    da
    Beiträge
    442
    Hallo macin,
    die "verzauberte" Stimmung gefällt mir, ... so wie es verträumt rauscht und murmelt, gleich einem verborgenen Bächlein im tiefen Walde. Die in Klammern gesetzte "Zutat" hat mich anfänglich aus dem Lesefluss gebracht, sind zwar irgendwie eine semantische Bereicherung, aber die Klammern stören irgendwie doch. (Empfindung geht in Richtung...Zahnspange). Ein paar Gedanken...
    Beste Grüße
    lautmaler

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2012
    Ort
    München
    Beiträge
    526
    Hallo Lautmaler,
    Danke für Deinen Kommentar, ich habs mal ohne die Klammern versucht und denke es würde auch funktionieren. Dein Bild von der Zahnspangenklammer hat mich schwer beeindruckt- andererseits ist das Leben halt manchmal genau so fies, aber natürlich schreiben wir relativ selten Gedichte, um die Widrigkeiten des Seins zu vermitteln- oder vielleicht doch? Du siehst ich komme noch nicht zu einer endgültigen Entscheidung, deshalb stehen da jetzt einfach zwei Versionen.
    LG
    macin

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.08.2017, 21:27
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2015, 12:46
  3. Oh mein Gott ich habe mein Lyrisches Ich getötet!
    Von Daedalus im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.10.2007, 14:14
  4. Mein Herz, meine Liebe, mein Leben
    Von Anka im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2006, 20:42
  5. Mein Engelchen, mein Sternchen, mein Schätzchen
    Von Peter Graedel im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.11.2004, 04:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden