1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.661

    Lass das Obst und das Gemüse

    Nur hundert Schritte vom Gemüsemarkt
    hat Mary-Ann ihr Auto eingeparkt
    und stürzt sich in das Marktgetümmel.
    Da gabs zu kaufen, was ihr Herz erfreut
    und laut erklang ihr: Kauft, ihr Leut,
    bei mir gibts Gurken, dick wie Pferdepimmel!

    Am nächsten Stand, da winken ihr Zucchini,
    leicht gebogene, in sattem Grün,
    am dritten dann, ich weiß nicht wie,
    erstrahlten sonnengelb, beinahe schienen sie zu glühn,
    Bananen, noch gefesselt an den Staudenstengel.
    Es schubst sie grob ein blonder Bengel,

    ihr wurd es plötzlich richtig heiß:
    Er flüsterte: So was, Baby, gibt es auch in weiß
    mit einem roten, hübschen Köpfchen
    und vorne dran ein Wonnetröpfchen.
    Vergiss Zucchinis, vergiss auch Auberginen
    und lass dich nur von mir bedienen.
    Geändert von Festival (25.08.2019 um 01:11 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.204
    Lb. Festival,

    schon der Titel deutet darauf hin, dass das Gemüse verschmäht werden soll. Zwar lässt sich die erotische Ausstrahlung von Gurken, Zucchini und Bananen wegen der Form nicht leugnen. Für das männliche Interesse wird dies meist ins Lächerliche gezogen. Der Schluss ist eine gute Verdeutlichung.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.661
    Hallo Hans,
    das wusste ich noch nicht - dass Gurken, Zucchini und Bananen eine erotische Ausstrahlung haben! Gesetzt den Fall, Du hättest Recht, dann bekommt das Gedicht ja einen ganz schlüpfrigen Anstrich.
    Also: Was da in Deinem Kopf so vor sich geht, ist ja schon beinahe jugendgefährdend. Da das Gedicht aus weiblicher Sicht geschrieben ist - o Gott! Ich darf gar nicht weiter darüber nachdenken.
    Gruß,
    Festival

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    202
    Hallo Festival,
    das Missverständnis lauert in der Beobachtung von Ann-Marie. Wer beobachtet eine Ann-Marie beim Kauf länglichen Gemüses. Das kann doch nur ein lüsterner Er sein, der hier was rein interpretiert... in das Gemüse. Der blonde Bengel spricht mich an. Den Beobachter also und das Angebot ist, nach meiner Lesart das eines Strichers an seinen Freier. Marie war nur der Aufhänger.
    Hier steckt also ein Verständnis"wurm" drinne.

    VG amanda

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.661
    Hallo amanda luna,
    wo siehst Du hier Missverständnisse (außer bei Hans Plonka)?
    Ein Girl namens Mary-Ann geht über den Gemüsemarkt und sieht das Angebot grüner, gelber und andersfarbiger Früchte und Gemüsesorten. Was das Girl sich angesichts der phallusförmigen Gurken, Bananen etc. dabei denkt gipfelt in der Frage: Gibt es so etwas auch in weiß?
    Ein Bengel, der sich auch was denkt (er denkt: Was könnte das Girl sich denken), schubst das Girl an und macht ein unsittliches Angebot. Was ist daran so geheimnisvoll?
    Liebe Grüße,
    Festival

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    202
    Hallo Festival,

    ok, wenn du nicht deutlich machst, dass das Girl diese Fantasien ausbrütet, woher soll der Leser das wissen? Denk dran, es ist nicht wichtig was du sendest, wichtig ist was der Empfänger hört oder raushören kann. Deine Lesart höre ich nicht und es sei gestattet dieses Missverständnis zu analysieren. Lies bitte dein Gedicht mal mit folgenden Änderungen.
    S1
    Z4 ... was ihr Herz erfreut.
    Z5 ... und laut erklang ihr ...

    Der Pferdepimmel gibt ab jetzt das Kopfkino vor, so soll es sein..

    S2 Z1
    ... Stand winkt ihr Zucchini...

    Nach der Gemüsebeschreibung könnte die Z6 abgesetzt werden durch eine Leerzeile. Damit erfolgt nachvollziehbar der Bruch zwischen Beobachtung und Action.

    s2 Z6
    Es schubst sie grob....

    S4 Z1
    Ihr wurd es ....
    S4 Z2
    Er flüstert: So was, Baby, gibt´s in weiß...

    S3Z5
    Vergiss Zucchinis, Auberginen

    Wenn mir jemand amouröse Liebesabenteuer anträgt, sagt er das nicht nur so lapidar, sondern er macht was mit der Stimme. Er senkt sie, gurrt, flüstert, haucht, vibriert, vertieft das Timbre - alles andere ist so als sagt der Anwalt: Sehr geehrter Richter, werte Geschworene.

    Die sinnliche Ebene muss unter die Haut gehen, dann bekommt der Leser auch das, was du bezweckst....
    zB. eine feste Zucchini
    Stell mal bitte dein Gedicht so wie es jetzt ist neben dein Gedicht mit den besagten Änderungen und versetze dich bitte in eine Person.
    Erst in die des Beobachters und danach in die von Mary-Ann.

    Ändert sich was?

    LG amanda
    Geändert von amanda luna (12.08.2019 um 17:30 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.661
    Liebe Amanda,
    weil Du Recht hast, habe ich ein wenig geändert.
    Vielen Dank für Deine Mühe!
    Liebe Grüße,
    Festival

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    202
    Hallo Festival,

    ja, das isses. Jetzt geht das Kopfkino nur in eine Richtung....

    LG amanda

  9. #9
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.661
    Liebe Amanda,
    ich genieße jedes Mal Deine intelligenten Kommentare!
    Und nun lass uns aus diesem Gelegenheitsgedichtlein kein großes Theater machen. Manchmal juckt mir das Fell und bestimmt werde ich mir auch mal was Tiefsinniges einfallen lassen.
    Liebe Grüße,
    Festival

  10. #10
    Registriert seit
    Jun 2009
    Ort
    im schönen Tal der Gera
    Beiträge
    153
    Ein klassisches "Kultur"Heinz(i) - Ding!
    Hat mich inhaltlich voll mitgerissen und zum Schmunzeln gebracht als ich nach Jahren mal wieder hier rum stöberte. Der Bengel und der Schlussatz haben mich absolut begeistert. Wenn der Titel jetzt auch noch so viel Pfiff wie der Text hätte, wäre es perfekt.

    Grüße, Tee
    Geändert von Sti(e)lbruch (25.09.2019 um 00:06 Uhr)
    sTilbrüchE sind rEaktionen auF Außenseiter und deren missgedeutete refleXionen Im irrenhaus, das sich forum Nennt.

  11. #11
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.661
    Liebe Sti(e)lbruch,
    mir scheint, wir kennen uns schon ein bisschen länger, wie kämst Du sonst auf meinen seit Jahren abgelegten Namen. Wenn man anhand eines "Gedichts" meine Handschrift erkennt, freut mich das natürlich.
    Ist Dir bekannt, dass sich vom 3. Oktober ein paar Poeten/Poetinnen treffen? Da Du im schönen Tal der Gera lebst, wären es bis Jena ja nicht allzu viele Kilometer. Du bist herzlich eingeladen (und eine sehr preiswerte Übernachtung ist möglich). Der Treffort ist das "Forsthaus Jena", die Adresse ist Jena, Forstweg 88. Eine Anreise mit dem Zug mit dem Zielbahnhof Weimar ist auch möglich (und von dort würdest Du abgeholt). Wäre schön, Dich persönlich kennen zu lernen. Meine Telefonnummer schick ich Dir per PN.
    Liebe Grüße,
    Festival

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. da lass die li.e.der
    Von Walther im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.05.2012, 15:42
  2. Die Gemüse-Gang schlug wieder zu
    Von Ali im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2012, 19:13
  3. Gemüse.
    Von Guenter Mehlhorn im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.02.2010, 07:44
  4. Wenn Obst feiert
    Von Frau Kalina im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.03.2006, 11:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden