1. #1
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    155

    Anagrammgeschüttel

    Ich las in einem Buch "Auf Wiederlesen".
    Ein Leser schwärmt vom deutschen Liederwesen.
    Er konnte davon Teile weder leasen,
    noch kaufen gar solch edle Lederwiesen.

    Sie waren auch als Bienenweid erlesen,
    doch klauten Honig nächtens leider Wesen.
    Zur Weser eilt er, die bald wählend er ließ.
    Als Leser weilt er, was sich elend erwies:

    Dort störte ihn der raue Leewind sehr,
    es war sein Kopf schon fast vom Seewind leer.
    Er konnte nicht so gut die Weser leiden,
    drum wollt er sich am Rhein als Leser weiden.

    Drauf muss die Reise Richtung Süd er wählen,
    nach Östreich wiesen ihn schon wieder Seelen:
    Zum Schifahr'n zieht als Wedler es ihn.
    Doch vorher lockt noch ein edleres Wien!
    ______________________________

    Reime zu schütteln, gilt vielen als Nonsens von Spaßern, nichts Rechtes!
    Aber die Spaßer mit Ernst suchen im Unsinn den Sinn!

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2019
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    28
    Lieber Friedhelm,

    Vom Reimeschütteln, deiner Kunst,
    hat von den meisten, keiner Dunst.
    Sind deine Schüttler auch die geilsten,
    was könnt'st du behendig leisten,
    wenn du auf's Schütteln mal verzichtest
    und nur auf Wortwahl dein Herz richtest?

    in sehnlicher Erwartung MK

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    1.940
    Natürlich wäre es mal geil zu erfahren, wieviel Potential hinter so einem Dichter stecken würde, wenn er die
    tausend Meter völlig ungeschüttelt laufen dürfte. Die Erwartung wäre, gemessen an der Schüttelkunst,
    etwa tausend Meter hoch.
    Wenn hier aufs Schütteln verzichtet würde, wärs nicht mehr das, was es wär.
    Sich aber mit dem Liederbuch von der Weser nach Wien sinnvoll durchschütteln lassen,
    bekommen viele auch so nicht hin, die noch nicht mal diese höchste Hürde des Schüttelns auf sich nehmen müssten.
    Nein, diese ,,Schüttelästhetik " darf nicht fehlen.
    Und auch keine andere Erwartung wollte ich aufbauen.
    Ein begnadeter Krimiautor sollte keine Liebesromane oder Gedichte für mich schreiben müssen,
    um mir seine wahre Schreibkunst unter Beweis zu stellen, die ist schon so erfahrbar.
    wieder gerne gelesen, A.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden