Thema: Ausgang

  1. #1
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    783

    Ausgang

    Ausgang

    sie lebte in den Tag hinein
    die Kinder waren aus dem Haus
    der Gatte mit der Freundin aus
    zurückgeblieben sie allein

    ihr Heim schien kalt und riesengross
    sie wanderte von Raum zu Raum
    war leer und ohne einen Traum
    und fragte sich: was mach ich bloss

    im Spiegel sah sie eine Frau
    noch immer schön und gut gebaut
    doch längst sich nichts mehr zugetraut
    sie griff zum Glas und trank sich blau

    am nächsten Morgen ist sie cool
    befestigt unterm Dach ein Seil
    betrinkt sich auch erneut derweil
    und klettert stoisch auf den Stuhl

    sie legt das Seil um ihren Hals
    der letzte Schritt - bestenfalls

    L.A.F.

    Dank geht an gugol
    Geändert von L.A.F. (09.08.2019 um 10:28 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.538
    Ach Hi, i, wie blöd war ich, dir als critical friend die letzten zwei Zeilen ausreden zu wollen! In ihnen steckt der Kern des Gedichts, was ich zunächst nicht erkannte. Davor beschreibst du eine Szene, wie sie schon oft beschrieben wurde, jedoch auf ein subtile und äusserst lesenswerte Art. LG gugol

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    783
    Ach gugol, du hast mir in S3Z3 „doch längst sich nichts mehr zugetraut“ einen verheerenden zeitlichen Ablauf-Denkfehler rauszuarbeiten
    geholfen, und ja, wegen der zweideutigen letzten Zeile eignet sich weder Duesteres noch Hoffnung&Froehliches. Und ja,
    ich arbeite im Gedicht mit einfachen, nachvollziehbaren Bildern und Saetzen, um ein moegliches tragisches Schicksal
    einer Mutter und Gattin zu erzaehlen, LG, L.

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    202
    Hallo Hi i,
    wenn du die Zeile
    doch längst sich nichts mehr zugetraut
    so formulierst:
    hat lange sich nichts zugetraut
    dann könntest du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
    Zum einen löst du die Inversion auf und zum anderen verbindest du die Erkenntnis mit der Tat am Ende.
    betrinkt sich auch erneut derweil
    sie leert das letzte Glas derweil

    sie legt das Seil um ihren Hals
    Das Seil kommt etwas früher bereits zum tragen, daher hier vielleicht den Strick nehmen.

    der letzte Schritt - bestenfalls
    xXxX XxX
    der letzte Schritt wirds bestenfalls

    Was meinst Du?
    LG amanda
    Geändert von amanda luna (10.08.2019 um 23:03 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.538
    Hey Amanda, dein Vorschlag entspricht der Ursprungsversion. Hi, i hat mich gebeten zu erklären, warum sie nicht funktioniert.
    S1 bis 3 sind in Vergangenheit (Präteritum) erzählt, S4 (neuer Tag) in Präsens. Der Zeit-Wechsel an genau dieser Stelle ist super wichtig.
    Wenn also S3Z3 etwas schildert, was schon vor der Erzählung in Vergangenheit war, dann kannst du dafür nicht das Perfekt (hat sich...) nehmen, sondern musst auf das Plusquamperfekt (hatte sich...) ausweichen.

    Anderes Beispiel:
    Sie geht nun, bis eben hat sie geschlafen (Erzählung in Gegenwart)
    Sie ging, bis kurz davor hatte sie geschlafen
    (Erzählung in Vergangenheit)
    Falsch wäre:
    Sie ging, bis kurz davor hat sie geschlafen

    Im Grunde müsste man bei S3Z3 gar nicht auf eine andere Zeit ausweichen: doch die sich längst schon nichts mehr traute wäre korrekt. Aber damit ist der Reim im Eimer.

    Wenn also mit zugetraut, dann hatte. Da das aber metrisch schlecht war, entschlossen wir uns, in Z2/3 ganz auf die Hilfsverben zu verzichten, indem es nach Z1 einen gedachten Doppelpunkt hat und das Folgende diesen Blick in den Spiegel näher beschreibt. So sind es keine karg'schen Satzverstümmelungen. Eigentlich ist es auch keine Inversion, nur das längst an einem etwas ungewohnten Platz.
    Würde man den Blick in den Spiegel doch als Präsens fassen und den Zeitenwechsel damit aufweichen, gäbe es schon Varianten, z.B. diese von Hi, i:
    doch die sich längst schon nichts mehr traut

    Die anderen von dir angemerkten Stellen wurden ebenfalls rege diskutiert. Aber da überlasse ich das Antworten Hi, i. LG gugol
    Geändert von Gugol (11.08.2019 um 09:03 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    202
    Hallo ihr beiden,
    das ist logisch.
    Ihr habt das heimlich diskutiert. Sorry, dann freilich nehme ich alles zurück. Zudem Deine Analyse gut nachvollziehbar ist.

    Danke für die Aufklärung
    LG amanda

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.538
    Hey amanda, gar nicht heimlich, deshalb auch das liebe Dankeschön unten am Gedicht.
    Für ein Sorry gibts keinen Anlass, ist doch wunderbar, wenn andere wie du hier sich mit dem Text befassen. LG

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    783
    Hi amanda luna, danke fuer deine Gedanken. Mich duenkt (siehe #4, deine Frage, ich meine nein), du hast das Ende des Gedichtes (Titel Ausgang!) missverstanden. „der letzte Schritt“ = „sie legt das Seil um den Hals“, sie tritt also vom Selbstmord zurueck, zieht es nicht durch (bestenfalls?), ODER „der letzte Schritt“ = sie zieht den Selbstmord durch (bestenfalls?), sie macht den letzten Schritt vom Stuhl runter (mit dem Seil um den Hals). LG, deshalb kanns auch nicht "das letzte Glas" #4 sein, und nein, ich wollte den Strick nicht, sondern der Klarheit wegen beim Seil bleiben
    PS: Vergiss auch nicht, es koennte ja sein, dass nach dem Selbstmord noch die Hoelle folgt, sozusagen als naechster Schritt, was weniger "bestenfalls" ist
    Geändert von L.A.F. (12.08.2019 um 13:46 Uhr)

  9. #9
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    202
    das liegt wohl daran, dass ich mich für den Schritt nach vorn entscheiden würde. Wer will schon Rückschritt. Und Hölle ist mal was Neues.

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    783
    Hi, der Schritt nach vorn bedeutete hier fuer sie das Ende, jedoch ja, du meinst es wohl so, ein letztes Glas Alk und das Leben wieder in den Griff kriegen, was ja meine Zeilen als Moeglichkeit zulassen, jedoch eben, der AUSGANG (Titel!) bleibt offen , LG

  11. #11
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    9.542
    Hier ist wohl genau der richtige Ort um solcherart Verhalten anhand von Vorwärts und Rückwärtsschritten zu erläutern. Weil es anonym ist um das Dargestellte als rein logisches Problem betrachten zu können ohne jemals irgendwas dran zu verstehen und ändern zu können. Hauptsache man verschweigt nichts!
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  12. #12
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    783
    Hi, es ist ein Gedicht, wer weitere Hilfe braucht, muss selber googeln, L.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ein- und Ausgang
    Von Ibrahim im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.11.2011, 10:42
  2. Ausgang
    Von moorvolk im Forum Gesellschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.12.2008, 14:29
  3. Nächtlicher Ausgang
    Von querträumer im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.2008, 20:40
  4. ausgang
    Von rattentod im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2006, 11:08
  5. Die Tür ist nun dein Ausgang
    Von Hope88 im Forum Diverse
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.11.2005, 20:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden