Eines alleine war mir nicht genug.
So lebt ihr seit zwei Wochen schon bei mir.
Ich ahnte schon am Anfang meinen Selbstbetrug.
Die Niederen seid sicherlich nicht ihr.

Ihr tollt wie wild im Haus, dass nur die Fetzen fliegen.
So manche Tasse ging dabei zu Bruch.
Gemeinsam lieben wir das Auf-dem-Sofa-Liegen.
Seit ich Euch kenne, schlummert auch mein Lieblingsbuch.

Ihr seid präsent, auch wenn ich es nicht will.
Verdeckt die Sicht auf Unwichtiges
und lehrt mich duldsam sein und auch mal still.
Es gibt nichts falsches und nichts richtiges.

Und wenn ihr abends weich in meinen Armen ruht
und eure Augen Wonne strahlen,
dann ist der Tag am Ende gut.

Und wenn ihr schnurrt und tönt aus tiefer Seele
und eure Augen schließen sich,
dann schnurr auch ich aus tiefer Kehle.