Thema: Die Lachmöwe

  1. #1
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.161

    Die Lachmöwe

    Ihr Ziel liegt seicht im Watt vergraben
    die nackten Zehen graben sich
    durch Sand und Haut hindurch in Schlick
    dann fliegt sie weg, den Wurm im Schnabel

    Sie segelt frei auf allen Winden
    ein Krächzen bleibt am Strand zurück
    sie landet, packt ein Beutestück
    wird, was sie sucht, auch hier nicht finden

    Sie gleitet ein paar Meter weiter
    ich krabble schnell, will Beute sein
    und grab mich in den Schlick hinein
    da hör ich lachen, laut und heiter

    Die Szenerie wirkt leicht makaber
    doch sucht die Möwe, die da schreit
    sich einen Wurm, den sie befreit
    vom Lustlos-sich-im Sand-Vergraben
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2016
    Beiträge
    648
    hallo kaspar,

    um dein gedicht schleiche ich schon seit zwei tagen herum. es ist viel zu gut, um unkommentiert zu bleiben. andererseits weiß ich nicht so richtig in worte zu fassen, was ich beim lesen empfinde und habe wohl auch nicht ganz erfasst, was du mit der letzten strophe meinst. die lachmöwe sucht sich ja dann doch einen wurm aus, der es satt hatte, sich im sand zu vergraben. der wurm aus strophe 3 (das LI) kann das dann nicht sein, denn dieser hat sich ja noch voller eifer eingebuddelt, weil er beute sein will.

    es ist auf jeden fall ein stück weit skuril und die metapher der lachmöwe und ihre bemühungen, den richtigen wattwurm zu fassen, gefallen mir richtig gut.

    ein Krächzen bleibt am Strand zurück
    bester vers im gedicht, toll!

    lg
    lilisarah

  3. #3
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.161
    Liebe Lilisarah
    Wenn es so skurril dich erreicht, bin ich mega stolz.
    Danke!
    KP

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2016
    Beiträge
    1.291
    Hallo kaspar,

    Jetzt hab ich erst bemerkt, dass es unter "Liebe und Romantik" steht.
    Die philosophische Alternative vom (nicht) Auserwähltsein und der (Un)Freiheit hätte mir auch gefallen können, aber so
    ist es auch lustig, und noch komplizierter .

    Gern gelesen

    Lieben Gruß
    albaa

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.161
    hallo albaa
    liebe und romantik sind doch philosophische begriffe erster güte, nicht?
    du scheinst mir fast in theosophische richtung gehen zu wollen?
    danke für dein feedback
    kp
    Kinder, jetzt gilt's ernst!
    Sie quatschen im Cybertalk
    über Cybersex.

    (StadtHaiku)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden