Thema: Am Einsatzort

  1. #1
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    623

    Am Einsatzort

    Am Einsatzort

    Ich stapfe barfuss durch den tiefen Schnee,
    versuche, bis zum Gipfel rauf zu kommen,
    im festen Glauben, habe Koks genommen,
    dort oben lebe eine gute Fee.

    Ich gaukle raus ins Wasser, überzeugt,
    dass ich unsterblich bin, groteskes Baden
    im kalten Meer, vom Meth total verladen,
    als Gott sich wieder zu mir runterbeugt.

    Am Morgen wartet schon die Polizei
    mit einer Rechnung für den Rettungsheli.
    Ich zahle, gehe hungrig in den Deli
    und höre, Bungee sei der letzte Schrei.

    Am Abend stehe ich vor einem Turm,
    bin ohne Gummi, habe Dope genommen,
    und dann wird plötzlich alles ganz verschwommen,
    auch hindert meinen Einstieg wohl ein Sturm.

    Erwacht bin ich im Irrenhaus, ein Buch
    auf meinen Händen, Gottes Wort. Ich bleibe
    auf Zeit mit weissen Feen, lese, schreibe
    und sehe, Alk und Drogen sind ein Fluch.

    Ich schwimme heute nüchtern durch das Meer
    und steige täglich barfuss auf die Bäume,
    erfülle mir mit Liebe alle Träume,
    und fliege! Gott kommt jetzt mit mir daher!

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2016
    Beiträge
    648
    hallo hi, i

    das empfinde ich als kraftvoll und ehrlich geschrieben. es beschreibt in den ersten strophen gut die selbstüberschätzung, die aufgrund von drogen eintreten kann. da reicht schon alkohol aus, um zu meinen, man könnte das alles tun und schaffen.

    vielleicht kannst du diese strophen noch in die vergangenheitsform setzen, dann wäre es für mich stimmiger, denn das LI erzählt ja davon, wie es früher war und in der letzten strophe dann von seiner heutigen sicht der dinge.

    gern gelesen.

    lg
    lilisarah

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    623
    Hi lilisarah, ja, Selbstueberschaetzung, Irrsinnn, total vom Weg abgekommen usw. Ich schriebs im Praesens, fuer mich stimmig, immer praesent, weil ich alles direkt vor mir sah/sehe, verstehe aber dein Argument. Zum Gedicht sage ich noch, dass ich nicht der Held bin, sondern nur ein Werkzeug Gottes, das ihn heute zum Einsatzort fliegt. S34 hats wahrheitsgetreue Zweideutigkeiten drin. Danke, LG, L.A.F.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden