1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    5.059

    Fleischereifachverkäuferin


    Fleischereifachverkäuferin

    Es ist das Bild der jungen Frau,
    Das immer wieder ihn erfasste,
    Wo doch die andere Welt so grau
    Und er Gefühle wirklich hasste.

    Er sah sie jeden Tag im Laden,
    Wenn er dort seine Brotzeit holte,
    Wo immer Gutes sie dort haben,
    Weil er sich auch verwöhnen wollte.

    Es blieb nicht aus, ihr Blick ihn neckte:
    Verkäuferin, die weiß beschürzt
    Den neuen Trieb nun in ihm weckte –
    Mit Leichtigkeit Herzblut gewürzt!

    Schlank, hübsch, freundlich und immer heiter,
    Sehr angenehm, wenn er sie sah.
    So wurde sie Seelenbegleiter:
    Er war ihr oft im Laden nah.

    Kam er, lief sie ihm schon entgegen
    Mit einem Lächeln, rot die Wangen,
    Stand dann anmutig, recht verlegen
    Mit einem Blick voller Verlangen.

    Es dauerte, dann fasst' er Mut,
    Den er bisher schwer fassen konnte,
    Und sommers, in der Mittagsglut,
    Nahm er sie mit, wo er denn wohnte.

    Der erste Kuss war unvergleichlich
    Und die Umarmung zart und fest,
    So dass sie ziemlich unausweichlich
    Hinsanken in sein Liebesnest.

    Noch immer holt er sie dort ab,
    Sie wurden Fleisch von einem Fleische.
    Ihr Bildnis hält ihn stets auf Trab,
    Weil Jungsein gern Liebe erheische.


    ©Hans Hartmut Karg
    2019

    *

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    998
    Lieber "Hans Hartmut Karg",

    jetzt mal Hand aufs Herz: Du verarschst uns alle doch nach Strich und Faden. Entweder, so viel steht für mich nun fest, bist du Jan Böhmermann oder der junge Hape Kerkeling, der noch innovativ und witzig war.

    "Fleischereifachverkäuferin" also. Das ist echt der romantischste Titel, den je eine Liebessatire erhalten hat. Ich wünschte, mir wäre das eingefallen. Ein *hurz* der Poesi quasi - und was für eins. Großartig auch, wie du im Bild (der Fleischerei) bleibst mit "Mit Leichtigkeit Herzblut gewürzt!" (*lecker*) und sich der Kreis am Ende schließt mit "Sie wurden Fleisch von einem Fleische." Spätestens hier sieht man nur noch ineinanderverschlungene Fleischberge zwischen Aufschnittmaschine und Hackklotz wabern. Lange Zeit dachte ich wirklich, du meinst das ernst mit deinem dir eigenen Stil. Aber nach diesem Kracher hier glaub ich dir kein Wort mehr. Hier hast du's übertrieben und dich geoutet, Jan (oder Hape). Wie auch immer - ich fand's köstlich.

    lg VC
    Das System sagt, ich will das, aber ich will das nicht.
    Peter Arbeitsloser

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden