1. #1
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    3
    Dies ist kein Gedicht, ich würde es eher als eine Aneinanderreihung von Worten nennen, die keine Geschichte erzählen, nichts kritisieren, niemanden verletzten sollen, sondern bloß meine Gedanken zeigen, die nicht immer in Strophen und Verse geteilt sein müssen, meine Meinung nach zumindest.


    Wenn Kinder weinen...

    Kinderaugen sind die Sterne am Himmelszelt der Nacht. Sie leuchten wie der Morgentau, wenn er von der Sonne berührt wird und sie strahlen wie die Herzen, die von der Liebe entflammten. In ihnen spiegeltet sich nichts - was kalt oder gar, ich mag nicht daran denken, tot und grausam wäre. Sie sind keine Spiegel. Wären sie es, oh Gott bewahre uns, wir liebten nicht die Sterne am Himmel und den vollkommenen Stolz unseres Herzens und der Seele, sondern die kahle Nacht, die ohne jede Liebe, Luft und Träume ist, die ohne Mond und Ruhe ist, die ohne goldene Sterne ist. Kinderaugen zeigen das, was unmöglich greifbar scheint. Ruhe, Stille, Freude und Leben. Sie können sich nicht trüben, solange sie auf der Hoffnung beharren, doch erwacht der Tag, schlägt ein kühler Schatten der nächtlichen Wärme entgegen. Diese Dunkelheit bedeckt sie mit einem schwarzen Schleier, der die Güte und das Lachen des Lebens verschwimmen und gar, man glaubt es kaum, verschwinden läßt. Die Tränen von diesen zerfallen in Staub und werden davon getragen, weit fort, mit diesen Tränen schweben die Hoffnungen davon. Sollten wir nicht gerade deshalb einen Augenblick länger bei den Kindern verweilen, ihnen in die Augen blicken und nicht alle Träume zerstören. Leid und Schmerz, so kennen wir's, doch schützen wir sie doch nur ein bißchen länger davor, denn der Duft dieser Seuche verbannt sooft das warme Leben aus ihren Augen. Es erlischt und es scheint so, als wären es nie Sterne gewesen, aber sie waren doch einst so gütig und vor Lachen und Freude glühend. Bewahren wie sie. Wiegen wir sie in der Klarheit durch Verherrlichung, denn den Tag mit Sonnen- und Schattenplätzen werden sie selbst finden und fühlen. Eine Erleichterung ist deshalb nie eine Lüge, da es lediglich die Liebe einer Mutter ist...
    Nadja

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    272
    Warum hast du eigentlich dich Naddle genannt??
    http://www.gif-sammlung.de/flammen/012.gif
    "Sie war in die Wiese gesprungen,
    um den Lämmern einen hübschen Tanz beizubringen,
    und hatte gefunden,
    daß die Lämmer Wölfe waren."


    Sinclair Lewis, Die Hauptstraße

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    3

    Hmmm

    Warum sollt ich nicht?!
    Nadja

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2001
    Beiträge
    272
    achso du heißt Nadja dann ist alles klar#####
    "Sie war in die Wiese gesprungen,
    um den Lämmern einen hübschen Tanz beizubringen,
    und hatte gefunden,
    daß die Lämmer Wölfe waren."


    Sinclair Lewis, Die Hauptstraße

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Ich mag es nicht, wenn Kinder weinen.
    Von Torashin im Forum Diverse
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.12.2007, 22:52
  2. Wenn Engel weinen
    Von Sternblumo im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.08.2006, 16:11
  3. Wenn die Krähen weinen
    Von Zauberfee im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 11.10.2005, 11:44
  4. Wenn Gedanken weinen ...
    Von Brachmane im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.06.2003, 21:04
  5. Wenn Engel weinen..
    Von Keks im Forum Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 10.07.2002, 16:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden