1. #1
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    5.004

    Was dürfen wir denn noch?


    Was dürfen wir denn noch?

    Wir saßen in der Bahn nach Norden,
    Im Nebenabteil die vier Personen,
    Die lautstark und mit fremden Worten
    Redeten, ohne uns zu schonen.

    Wir sahen zu ihnen hinüber,
    Wo ein Mann und drei Frauen saßen,
    Die sich lauthals und immer wieder
    Mit ihren Stimmen dort vergaßen.

    Eine Frau hatte Fingernägel,
    Fest aufgeklebt, in Rosatönung.
    Auch sie schimpfte auf hohem Pegel –
    Scheinbar ging's nicht mehr um Versöhnung.

    “Warum schauen sie Mutter an,
    Sie will das nicht, schauen sie weg!“
    So keift' die Jüngste uns nun an,
    Ohne Grund, ohne Beleg!

    „Wir können schau'n, wohin wir wollen,
    Denn wir sind hier in freiem Land.
    Wenn ihnen das wird viel zu viel:
    Wechseln sie das Abteil charmant!“

    Die Wortestreiter blieben sitzen,
    Wir ließen uns nicht irritieren.
    Sie mussten sich weiter erhitzen,
    Setzten auf ihre Streitallüren.

    Was dürfen wir noch hier im Land?
    Sind Blicke uns denn schon verwehrt?
    Gibt es nicht mehr jenen Verstand,
    Der Duldung noch global verehrt?

    Wir sind doch keine Fußabstreifer
    Für Leute, die laut streiten wollen,
    Sind mündig, offenbar schon reifer,
    Werden uns auch deshalb nicht trollen.

    Wir brauchen keine Gängelung,
    Wenn wir Menschen einfach anblicken!
    Die Freiheit hält politisch jung,
    Ein Traum, ein Ziel, unser Entzücken!


    ©Hans Hartmut Karg
    2019

    *

  2. #2
    Registriert seit
    Jan 2011
    Ort
    schweiz/bw
    Beiträge
    9.154
    Lieber Hans Hartmut Karg
    Hast du mich nicht erkannt?
    ich war die Frau, die du so mutig anstarrtest, um dich als Vorkämpfer der Freiheit zu beweisen.
    Ich habe dich sehr wohl gesehen damals, als du am italienischen Strand dein Territorium mit einem Frotteetuch markiertest!
    Wenigsten kann ich hier lachen! Wenn mein Zahnarztvon seinen Kriegserlebnissen auf dem Balkan erzählt, bin ich leider wehrlos.
    Lachen ist die Freiheit des freien Mannes! Ein Lächeln hilft bei der Kommunikation mit fremden Kulturen, denn ein Lächeln verstehen sogar Schimpansen. Kann aber sein, dass du die Leute im Zug für Affen hieltest und dehslab kein Lächeln zustande brachtest?
    KP

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2014
    Beiträge
    1.785
    Kaspar Praetorius hat bereits das Tierreich der Primaten, ein Handtuch und das frisch gebleachte Lächeln durch den Zahnarzt bemüht. Dabei ist das ja schon beinahe eine juristische Frage, die du an deine werte Leserschaft stellst. lieber Dr. Karg. " was dürfen wir denn noch? " fragst du. Ja was dürfen wir eigentlich noch, will doch nur mal gucken.
    MEa. liegt in der Sprache der Augen das ganze Geheimnis. Und es ist gut, dass das LI sich in seinen heiklen und unsicheren Momenten sofort an solch ein erfahrenes Forum für lyrische Lebenshilfe zu wenden weiß.
    Wenn ein ganz normaler Mann, sagen wir mal eine schöne lebhafte Frau in einem Zufabteil fixiert, ist das peinlich, aber relativ unproblematisch. Das darf er natürlich. Ob sie eine Familie dabei hat, oder nicht, und ob lauthals Käse geredet wird, ist dabei völlig Wurscht. Dafür wird ihn kein Gericht auf der ganzen Welt bestrafen können.
    Es kann aber durchaus als unerwünscht, unangenehm und übergriffig empfunden werden,wenn er es ein wenig übertreibt, und das Ganze zu einem Glotzen ausartet. Dann ist es allgemein verständlich, wenn die kleine Tochter dem unsensiblen, penetranten Anstarrer plötzlich einen kleinen Hinweis mit auf den Weg gibt. Und diesen Hinweis darf der soeben Gerüffelte und leicht Irritierte in einem Gedicht verarbeiten, und als Problem weiterreichen. Bis dahin alles o.K. und normal. Das LI hätte seinerseits natürlich um ein leiseres Gespräch im Zugabteil bitten können.
    Aber cave, lieber Dr. Karg, so einfach ist der Sachverhalt dann doch nicht. Wenn das Li sein Anstarren zum wiederholten Male macht, und immer wieder auf seine Sternstunde im Abteil wartet, indem er wie ein Stalker quasi derselben Frau auflauert und nachstellt und sie mit seinen Blicken belästigt, so macht er sich u.U. auch strafbar. Das ist dann keine Frage mehr an das Forum.
    Aber auch Lächeln ist keine Lösung. Wenn der vielleicht ältere Herr die Kinder maßregelnd und kopfschüttelnd anstarrt, so darf er das, solange er will, bis ihm die Schuppen aus dem schütteren Haar rieseln. Wenn er aber nicht ablässt, die Kinder freundlich anzulächeln, wenn schon Speichel tropft, was ja auch sein darf, wegen seiner Hypersalivation, dann sollte er den irritierten Eltern zu verstehen geben, wie stolz sie auf ihre Brut sein können.
    Wenn dieser hochsensible Dichter den schimpansenartigen Ehemann mit Blicken quasi auffordert, darf er das in unserem Rechtsstaat natürlich auch, das steht ihm völlig frei. Und er darf sich fast sicher sein, wenn dieser besagte Gorilla plötzlich aufsteht, und für ein verdutztes Gesicht in seiner geballten Faust eine Antwort parat hält, die ich jetzt nicht sofort aus der Hüfte schießen und wortgetreu wiedergeben könnte.
    Aber keine Angst schau ruhig wohin du willst, die gesamte Welt steht dir offen und frei, und viele haben es verlernt, genauer hinzuschauen. Das Li hat nach meinen Recherchen jedenfalls das gesamte Recht fast immer auf seiner seiner Seite.
    Wir kennen die näheren Hintergründe nicht. Eine leichtes Beschränktsein müsste deinem LI allerdings bescheinigt werden, wenn es seinen vorwitzigen Blick des Entsetzens ausgerechnet als Zeuge bei einer zufälligen maffiösen, konsprirativen Unterhaltung nicht unter Kontrolle halten konnte.
    L.G.A.
    Geändert von Anjulaenga (03.09.2019 um 16:41 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.058
    Ich finde lange, künstliche Fingernägel total ekelhaft...erst recht angemalt und mit Glitzerzeug drauf. Für mich alleine schon ein Grund wegzuschauen...weshalb ich erst gar nicht in die Situation des LY-I gekommen wäre. Aber das mit den Fingernägeln, ich denke das sollte man(n) den Mädchen und Frauen mal in aller Offenheit sagen - keine Ahnung, warum die sich so etwas antun und dafür auch noch Geld ausgeben. Solche Nägel machen jede Frau zur Dummtusse.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  5. #5
    Registriert seit
    Aug 2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    265
    Naja, natürlich darf sich jeder die Nägel ankleben, die er für schön hält. Das ist das Schöne an unserem freien Land, dass man das darf. Und man darf auch andere Leute angucken. Aber man darf auch sagen, dass man nicht angestarrt werden will. Ohne dass man gleich das Land verlassen muss. Außer der Zug fuhr vielleicht sogar ins Ausland. Aber viel wichtiger ist vielleicht die Frage, ob du im Ruhebereich gesessen hast oder nicht?

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Man wird ja wohl noch träumen dürfen
    Von Marmorimregen im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.12.2018, 15:10
  2. Landen dürfen
    Von Glorfindel im Forum Fantasy, Science Fiction
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.04.2017, 18:54
  3. Für was brauch ich euch denn noch
    Von Sigrid im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 23.10.2008, 03:16
  4. Dürfen
    Von sassy im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.07.2006, 20:55
  5. wie lange denn noch?
    Von loveless im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2001, 15:47

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden