Nach der Reise

Wieder mal so viel gesehen,
dass die Augentiere schwächeln,
sich nach ihrer Heimkehr sehnen.

So viel fern erlebt,
dass das sanftere Gemüt
nur langsam zu sich kommen wird.

Und doch:
Wie wunderbar ist es,
jetzt anzukommen,
wo mir die Welt vertraut.


©Hans Hartmut Karg
2019

*