Kühle folgt auf lange Sommerschwüle.
Winde blasen in die Winterlinde,
treiben Feuchte an die Fensterscheiben.
Leute bleiben in den Häusern. Heute
legen viele sich ins Bett. Der Regen
prasselt wütend auf das Dach, vermasselt
Badeplausch und Gartenfest. Gerade
eben lässt sichs nur beim Ofen leben.
Nieren würden auf dem Rad erfrieren,
Mützen lägen kurzerhand in Pfützen.
Jene draussen änderten die Pläne:
Tragen Jacken, um sich raus zu wagen.
Warten dort nicht im Gemüsegarten
Schnecken, die sich vor dem Sturm verstecken?
Regen mögen sie auf Beet und Wegen,
doch der Herbst vertreibt auch sie ins Loch.

L.A.F. / gugol