Seite 1 von 2 12 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.365

    Und wären wir jetzt beide hier

    Ich finde in die Tiefe nicht, in die ich tauchen müsste,
    wollte ich in Worte fassen, wie sehr du mich berührst.
    Und wären wir jetzt beide hier, so glaube mir; ich küsste
    dir jeden Abschied von den Lippen, den du mit dir führst.

    Und öffne ich das Fenster nachts, begegnet mir die Stille,
    eine, die auf Säulen steht, deren Dach den Himmel trägt.
    Dann lege ich die Zweifel ab, dann festigt sich der Wille
    zu glauben, dass uns einmal noch die erste Stunde schlägt.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2019
    Ort
    NB
    Beiträge
    144
    Werter AD,

    was kann ich dazu sagen ... wow!
    Dein Gedicht beeindruckt mich sehr. Es weckt bei mir Erinnerungen an "Willkommen und Abschied".
    Und solche Erinnerungen sind mir die allerliebsten!

    Aufbau: (korrigiere mich, wenn ich falsch liege)
    15 xXxXxXxX,xXxXxXx 8,7
    14 XxXxXxXx,xXxXxX 8,6
    15 xXxXxXxX,xXxXxXx ↳ 8,7
    14 xXxXxXxXx,XxXxX 9,5

    15 xXxXxXxX,xXxXxXx 8,7
    14 XxXxXxX,XxXxXxX 7,7
    15 xXxXxXxX,xXxXxXx ↳ 8,7
    14 xXxXxXxX,xXxXxX 8,6

    Und selbst wenn ich mit dem Aufbau falsch liege, dann haut mich der Inhalt und die Bilder aus den Socken (Herzschmerz zum Anfassen - geil!).
    Für misch stimmt da alles. Auch der Wechsel in S1V2 x,x
    weil der durch S2V2 aufgehoben wird X,X
    (vllt ist das ja irgendeine Gattung Gedicht, die ich wieder nicht kenne; mich hast du damit jedenfalls überzeugt )

    Euphorie pur, das zu lesen!

    lG
    k1
    meine Meinung

    meine Hüpfburg

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2010
    Ort
    im Schwabenländle
    Beiträge
    644
    Lieber A.D.

    Ja es ist so schön dieses Gedicht zu lesen zu spüren mitzufühlen!

    Ein wunderbarer Zuspruch hinsichtlich des gegenseitigen Vertrauens, das kommt bei mir zumindest als Botschaft an.

    Sehr gern und mit Herzklopfen gelesen

    Liebe Grüße

    Wüstenblume
    So bin ich nur als Kind erwacht,
    so sicher im Vertraun
    nach jeder Angst und jeder Nacht
    dich wieder anzuschaun.
    Ich weiß, sooft mein Denken misst,
    wie tief, wie lang, wie weit - :
    du aber bist und bist und bist,
    umzittert von der Zeit.

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.286
    Noch verquaster als so vieles schon. Zeigt dieses ständige Verbessern von anderen und auf welchen Säulen es steht. Wenn das Dach schon in den Himmel ragt und nichts mehr erreichbar dafür bleibt was dich in der Tiefe hält die du uns hier als angeblich unerreichbar vortäuschst. Ein Beginn sich dem zu stellen was unter dem Namen Verantwortungsbewusstsein firmiert. Und doch nur Mut meint.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2010
    Beiträge
    610
    Geschätzter AD,
    Der Text lebt nach meinen Eindrücken von einigen schönen poetischen Ideen, lässt aber handwerklich doch einige Fragen aufkommen:
    Gemessen an Deiner Schreib- und Kritikerfahrung kann ich über den ersten Teil der ersten Zeile nur den Kopf schütteln...ist hier der Rhythmus mit einer Satzgliedfehlstellung erkauft?

    Einen Abschied mit jemanden "führen"....auch da scheint mir etwas erkauft als denn genauer formuliert zu sein.

    Romantisierende Poesie mit Rückgriffen in andere Zeiten...ok, das würde ich tatsächliche als freie Wahl der Stilistik annehmen.

    Doch wann lesen wir mal Texte von Dir in einer zeitgemäßen Sprache?...gar nicht so einfach..oder?

    Sehr positiv sehe ich die Enjambements in Deinem Text, denn ansonsten würde er trotz Langzeile (Siebenheber) sehr in Leiern kommen, da andere sprachliche Gestaltungsmittel nicht in den Vordergrund rücken / auffallen.
    Fazit: gemessen an Deinem Potential einer der eher nicht so guten Texte...
    Bin gespannt auf Weiteres
    gitano
    "Die Deutlichkeit ist die Höflichkeit in der Kritik."
    feiner Satz von M. Reich-Ranicki

  6. #6
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.365
    Ich danke euch allen für das fast durchweg positive Feedback. Und alle heißt alle, also auch deine kritischen Töne...gitano...sind mir willkommen. Natürlich kann ich nicht erwarten, gitano, dass Du dir alle meine Gedicht reinziehst, zumal ich ja auch nur die wenigsten hier...oder überhaupt in Foren veröffentliche. Aber es reichen schon die veröffentlichen aus...um zu merken, dass 95% in einer zeitgemäßen Sprache daherkommen. Dass das oft anders "wirkt" ist...verzeih...Teil der Kunst.

    Gruß, A.D.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2013
    Ort
    Eden
    Beiträge
    368
    Ich danke euch allen für das fast durchweg positive Feedback. Und alle heißt alle, also auch deine kritischen Töne...gitano...sind mir willkommen. Natürlich kann ich nicht erwarten, gitano, dass Du dir alle meine Gedicht reinziehst, zumal ich ja auch nur die wenigsten hier...oder überhaupt in Foren veröffentliche. Aber es reichen schon die veröffentlichen aus...um zu merken, dass 95% in einer zeitgemäßen Sprache daherkommen. Dass das oft anders "wirkt" ist...verzeih...Teil der Kunst.
    Mein lieber Adi,

    Du bist ein schlauer Kopf - aber mit Lyrik hast Du wirklich nichts zu tun.

    Dein
    Aron Manfeld 2020

  8. #8
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.365
    Na nicht wirklich schlau - aber schlau genug um zu wissen...wie ich dich zu nehmen habe. Und nicht dumm genug...um nicht zu glauben, dass ich die Lyrik in persona bin.
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  9. #9
    Registriert seit
    Jun 2013
    Ort
    Eden
    Beiträge
    368
    Du bist ein frustrierter Journalist, der im Mittelpunkt stehen will - wie ich vor zehn Jahren.
    Aron Manfeld 2020

  10. #10
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.365
    Ich bin zu ehrlich um Journalist sein zu können - und zu präsent um nicht im Mittelpunkt zu stehen.

    Weißt Du; die Bescheidenheit ist ein Privileg der Besitzlosen
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  11. #11
    Registriert seit
    Jun 2013
    Ort
    Eden
    Beiträge
    368
    Na gut, aber ich will auf jeden Fall Kommis von Dir, Du Kacka ...
    Aron Manfeld 2020

  12. #12
    Registriert seit
    Jun 2009
    Beiträge
    2.365
    Das ist eine meiner leichtesten Übungen

    bittesehr:

    ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,, ,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
    Der Abschied entziffert die Handschrift einer Begegnung

  13. #13
    Registriert seit
    Apr 2017
    Beiträge
    145
    Uha AD,

    da gelang dir ein Wurf!
    Ich erspare mir das technisch Gequatsche und lass auf anderem Wege dir Anerkennung zu kommen.
    Nämlich so: sehr schön geschrieben! Starke Bilder, subtil, feinfühlig und großartige Metaphern.
    Anders kenne ich das auch nicht von dir.
    Chapeau!

    vlg

    EV

  14. #14
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.363
    @AD




    Grüße &




    Vogtländischer Senf:




    Ich finde diese Tiefe nicht, in die ich tauchen müsste,

    dir jeden Abschied von den Lippen, den du traurig führst.

    unter Vorbehalt:

    zu glauben, dass uns einmal noch der erste Kuss erschlägt.

    Und tschüss.

    Ach so, metrisch doch etwas gewagt, wolltest den Jambus ärgern?

  15. #15
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.697
    Lb. A.D.,

    mein Lob ist keine Wertung, drum sage ich einfach mir gefällt der feinfühlige Ausdruck der Dir mit diesen Langversen gut gelungen ist.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Und jetzt...? Das hier:
    Von klaatu im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.05.2019, 09:17
  2. Hier und Jetzt
    Von macin im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 22.01.2012, 20:36
  3. Hier und Jetzt
    Von wintervogel im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 21.01.2012, 23:23
  4. bis hier und jetzt
    Von henker im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 11:27
  5. Das Hier und Jetzt
    Von merlin2006 im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.07.2006, 21:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden