1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.566

    Alex in Weimar

    Dem Übergroßen strich ich übern linken Fuß,
    denn höher reichten meine Hände nicht.
    Ich hoffe sehr, den scheuen Gruß
    im späten Mittagslicht,
    hat er trotz Bronzeschuh gespürt
    und ließ den Lorbeerkranz für Schiller nicht
    erzittern wie mein Herz, das wirklich tief gerührt.
    Geändert von Festival (09.10.2019 um 21:46 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    740
    Hi Festival,

    wenn es sich so am Denkmal vorm Deutschen Nationaltheater abgespielt hat, ist Schiller nebenstehend nicht eifersüchtig geworden?

    LG Uwe
    Geändert von Arkadier (10.10.2019 um 11:11 Uhr) Grund: blödschreib
    Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.
    Henry van Dyke

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.566
    Lieber Uwe,
    nee, der guckte gerade nach links oben und hat den vergeblichen Versuch von Alex, an den Lorbeerkranz zu gelangen, gar nicht mitbekommen.
    Liebe Grüße,
    Festival

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.022
    Lb. Heinz,

    Die trichterförmige Symetrie 12/10/8/6/8/10/12 ist Dir unter Beibehaltung einer deutlich sinnvollen Aussage gut gelungen. Auch in diesen Gedicht sehe ich Deine geschichtliche Verbundenheit.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  5. #5
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.566
    Lieber Hans,
    mit der "trichterförmigen Symmetrie" hast Du fast ins Schwarze getroffen. Wir (eine Gruppe von Hobbypoeten und -poetinnen) wandelten auf Goethes und Schillers Spuren, bestaunten den großen Ginkgobaum im Jenaer Botanischen Garten (dem Goethe einen weiblichen Ast aufpfropfen ließ und dem zuliebe er sein Gedicht Ginkgo Biloba schrieb) und erwiesen dem Dichterpaar in Weimar unsere Referenz. Die Form meines Minigedichts soll ein wenig an die Form des Ginkgoblattes erinnern, der Inhalt an den Moment, in dem ein Mitglied unserer Gruppe versuchte, das Podest des Goethe-Schiller-Denkmals zu ersteigen, aber nur den linken Fuß Goethes erwischte.
    Liebe Grüße,
    Festival

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Weimar
    Von Festival im Forum Märchen, Mythen, Sagen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.05.2019, 20:06
  2. Weimar fast klassisch
    Von H-G Kaiser im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.01.2009, 16:48
  3. Gedicht über Weimar
    Von S2LB im Forum Suchanzeige aufgeben ...
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.01.2009, 19:38
  4. Von Weimar
    Von Bohemian im Forum Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.04.2007, 13:57
  5. Für Alex
    Von Shaja20 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.01.2004, 12:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden