1. #1
    Registriert seit
    Oct 2019
    Beiträge
    4

    Die Freiheitsstatue

    Ein Gedicht über die Freiheitsstatue

    Vom Bildhauer Bartholdi geschaffen,
    als Geschenk über das Meer verschifft,
    steht eine Dame in New Yorks Hafen,
    bei den Besuchern bekannt und beliebt.

    Als Symbol für Freiheit und Hoffnung,
    reckt sie die Fackel empor,
    verkündet ein „herzliches Willkommen“
    für die Menschen am Eingangstor.

    Die starke Frau, gewaltig und schön,
    ragt wie ein Fels aus der Brandung,
    auch wenn wir in schwierigen Zeiten geh´n,
    verheißt sie uns sicheren Hafen.

    Barbara Schmitt

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.246
    Als leidenschaftlicher Fan NYs spüre ich bei dieser Lobpreisung momentan einen sehr bitteren Beigeschmack.
    Wortfüsse, wohin ich auch seh!

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    9.358
    Schalt ihn einfach ab. Deshalb wird dieses Gedicht unsterbliche Gefühle transportieren. Denn bisher waren wir nur in einer Ahnung gefangen wie es sein könnte, aber die Fackel der Freiheitststatue leuchtet uns den Weg durch das böse Dunkel momentaner Verirrungen.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden