Am Feldrand steht ein Walnußbaum
Mit schönsten Früchten, welch ein Traum

Wie gerne würd ich davon naschen
Und mit ihnen füllen meine Taschen

Doch frag ich mich: Ist das erlaubt?
Oder wird ein Landwirt so beraubt?

Die Gedanken kreisen wild
Da sehe ich ein rotes Schild

An einem Apfelbaum hängt es herunter
Ich laufe hin und lese munter:

Dieser Baum ist öffentlich
Und wenn Du willst, bediene Dich

Denn die Früchte sind verderblich
Aber sammle nicht gewerblich

Damit noch viele andere Leute
Frisches Obst erhalten heute

Die Idee finde ich Spitze
Und ich mach mir schnell eine Skizze

Denn ich hab schon einen Plan
Zuhause angekommen fang ich an

Und schneide mir aus roter Pappe
Ein kleines Schild aus als Attrappe

Daran bind ich eine lange Schnur
Und gehe wieder raus in die Natur

Hänge dort das Schild ganz still
Überall hin wo ich pflücken will