Thema: Frauenbusen

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2009
    Ort
    solingen
    Beiträge
    260

    Frauenbusen

    Frauenbusen

    Der Mann, so ist es wohl bekannt,
    schon immer viel Gefallen fand,
    an weicher Frauenbrust.

    Soeben auf die Welt gekommen,
    von der Geburt noch ganz benommen,
    war dies für ihn die größte Lust.

    An Mutters Brust da wollt er liegen,
    sich immerfort mit ihr vergnügen.
    Er wurd zum Mann.

    Der Frauenbusen lockte ihn,
    mit aller Macht zum Weibe hin.
    Zog ihn in Bann.

    Er wurde älter und gebrechlich,
    noch immer liebte er unsäglich,
    den Frauenbusen.

    Und hielt der Tod ihn schon gefangen,
    erfüllte ihn noch das Verlangen,
    mit ihm zu schmusen.

    So ist's vom Anfang bis zum Ende.
    Der Mann legt gerne seine Hände,
    getrieben von der größten Lust,
    auf Frauenbrust.

    Neropezine
    03-2019

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.094
    Lb. neropezine,

    mich hat es nicht erotisch angeregt. Es sind schöne Reime, jedoch nicht metrisch einheitlich. Habe es gern gelesen.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.578
    Hallo neropezine,
    was denn nun: Busen oder Brüste? Du machst mich ganz wuschig.
    Frauen haben Brüste, Männer auch. Haben Männer auch einen Busen? Das Gedicht "An den Mond" enthält immerhin die Verse "Einen Freund am Busen hält/und mit dem genießt".
    Gruß,
    Festival

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    9.323
    Ich werde auch nur erregt in den Zustand versetzt wenn die Metrik stimmt. Dann hat man mehr in der Hand als nur was Weiches worauf kein Verlass ist. Ausserdem ist da bisher auch noch nichts erforscht worden warum das angeblich so ist wie du schreibst. Mit ein bisschen mehr Hintergrundwissen könnte ich darüber auch besser nachdenken.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    200
    Hallo neropezine, hallo festival,

    wenn man(n)s genau "nimmt" sind die Brüste das Weiche incl. Nippel und der Busen, das Areal dazwischen. Werden Brüste, so vorhanden, etwas gedrückt entsteht zwischen ihnen eine Falte... der Busen oder die Busenfalte. Diese Falte verheißt Üppigkeit rechts und links daneben und all die schönen Gefühle, nach denen Mann sich sehnt. (oder Frau). Übrigens sind Frauenbrüste selten gleich groß. Der Männerbusen hingegen ist in vielen Gedichten ganz richtig tituliert. Dem Mann(e) sollte das üppig Weiche fehlen. Jedenfalls war es früher so.
    Daher sind bei ihm diese Busentäler eher seltener zu beobachten. Sich an des Freundes Busen auszuweinen oder ihn (den Männerbusen mit Mann) an sich zu drücken ist sprachlich völlig korrekt.

    In der Hoffnung Aufklärung verschafft zu haben
    verleibe ich mit busigen Grüßen
    amanda
    Geändert von amanda luna (29.10.2019 um 20:30 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden