Thema: Frauenbusen

  1. #1
    Registriert seit
    Jul 2009
    Ort
    solingen
    Beiträge
    265

    Frauenbusen

    Frauenbusen

    Der Mann, so ist es wohl bekannt,
    schon immer viel Gefallen fand,
    an weicher Frauenbrust.

    Soeben auf die Welt gekommen,
    von der Geburt noch ganz benommen,
    war dies für ihn die größte Lust.

    An Mutters Brust da wollt er liegen,
    sich immerfort mit ihr vergnügen.
    Er wurd zum Mann.

    Der Frauenbusen lockte ihn,
    mit aller Macht zum Weibe hin.
    Zog ihn in Bann.

    Er wurde älter und gebrechlich,
    noch immer liebte er unsäglich,
    den Frauenbusen.

    Und hielt der Tod ihn schon gefangen,
    erfüllte ihn noch das Verlangen,
    mit ihm zu schmusen.

    So ist's vom Anfang bis zum Ende.
    Der Mann legt gerne seine Hände,
    getrieben von der größten Lust,
    auf Frauenbrust.

    Neropezine
    03-2019

  2. #2
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.926
    Lb. neropezine,

    mich hat es nicht erotisch angeregt. Es sind schöne Reime, jedoch nicht metrisch einheitlich. Habe es gern gelesen.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.906
    Hallo neropezine,
    was denn nun: Busen oder Brüste? Du machst mich ganz wuschig.
    Frauen haben Brüste, Männer auch. Haben Männer auch einen Busen? Das Gedicht "An den Mond" enthält immerhin die Verse "Einen Freund am Busen hält/und mit dem genießt".
    Gruß,
    Festival

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2009
    Ort
    Neu Paris, Exberlin, Virtualondon
    Beiträge
    10.607
    Ich werde auch nur erregt in den Zustand versetzt wenn die Metrik stimmt. Dann hat man mehr in der Hand als nur was Weiches worauf kein Verlass ist. Ausserdem ist da bisher auch noch nichts erforscht worden warum das angeblich so ist wie du schreibst. Mit ein bisschen mehr Hintergrundwissen könnte ich darüber auch besser nachdenken.
    Der Roman: "Verballistik"
    Die Gedichte: "Auf dem Silbertablett"

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2018
    Beiträge
    194
    Hallo neropezine, hallo festival,

    wenn man(n)s genau "nimmt" sind die Brüste das Weiche incl. Nippel und der Busen, das Areal dazwischen. Werden Brüste, so vorhanden, etwas gedrückt entsteht zwischen ihnen eine Falte... der Busen oder die Busenfalte. Diese Falte verheißt Üppigkeit rechts und links daneben und all die schönen Gefühle, nach denen Mann sich sehnt. (oder Frau). Übrigens sind Frauenbrüste selten gleich groß. Der Männerbusen hingegen ist in vielen Gedichten ganz richtig tituliert. Dem Mann(e) sollte das üppig Weiche fehlen. Jedenfalls war es früher so.
    Daher sind bei ihm diese Busentäler eher seltener zu beobachten. Sich an des Freundes Busen auszuweinen oder ihn (den Männerbusen mit Mann) an sich zu drücken ist sprachlich völlig korrekt.

    In der Hoffnung Aufklärung verschafft zu haben
    verleibe ich mit busigen Grüßen
    amanda
    Geändert von amanda luna (29.10.2019 um 20:30 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.960
    Ich weiß nicht, was für ein Aufhebens die Männer immer davon machen, es sind doch nur Titten.
    Julia Roberts zu Richard Gere in „Pretty Woman"


    Liebe Neropezine,

    so ist das also mit den Männern? Es soll Völker geben, bei denen die weibliche Brust in der Erotik keine Rolle spielt.

    Nun schreibt Terrorist: „Ausserdem ist da bisher auch noch nichts erforscht worden warum das angeblich so ist wie du schreibst.“ Dazu mein kleiner Beitrag:

    Aber: Nun sind ja die weiblichen Brüste
    nicht nur Objekt von Handgreiflichkeiten.
    Reimst Du auch Brüste erwartbar auf Lüste,
    lass mich den Blick (!) auf sie Dir etwas weiten:
    Denn sie sind eben auch starke Symbole,
    nicht nur der Mutterschaft, nicht nur der Jugend,
    oftmals verehrte und manchmal frivole.
    Nein, es bedarf schon abstrakterer Tugend,
    sie als ein Beispiel der Linien zu sehen,
    welche für grafische Grundmuster stehen.
    Zeichne zwei Halbkreise, darin zwei kleine,
    und Du wirst wissen, wie ich es meine.

    Ja?
    Michael

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2009
    Ort
    solingen
    Beiträge
    265
    Lust und Lüste, Brust und Brüste, Hans und Schwanz, Uschi, Muschi
    und so weiter und so fort, schnell gedichtet, Wort für Wort

    Ach dem einen fehlt die Metrik,
    denn nur so entsteht Erotik.
    (wer braucht Versmaß für den Sexspaß?)

    Und der nächste hat gewußt,
    DIE reimt Lüste, Lust und Brust.
    Und ich höre eure Klagen,
    dabei wollt ich doch nur sagen,
    lest und denkt an Frauenbrust.
    Einfach so mit etwas Lust (schon wieder......).

    Ist die Metrik euch so wichtig,
    ja dann, denk ich, ist es richtig?
    Sex und Wollust sind verschwunden
    und ihr habt Ersatz gefunden.


  8. #8
    Registriert seit
    Aug 2010
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.960
    Liebe Nero und Pezine,

    da hast Du‘s uns allen aber gezeigt (und in korrekter Metrik!).
    Thomas Mann hat Deinen Verdacht in „Tonio Kröger“ so formuliert: „Ist der Künstler überhaupt ein Mann? Man frage das Weib‹ danach! Mir scheint, wir Künstler teilen alle ein wenig das Schicksal jener präparierten päpstlichen Sänger… Wir singen ganz rührend schön. Jedoch – “

    Aber: In der Fußballwelt hat mal jemand über Schiedsrichter sinngemäß gesagt: Wer pfeift, muss keine Tore schießen können.

    Du aber, Neropezine, schieß weiter

    Michael

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden