1. #1
    Registriert seit
    Sep 2006
    Ort
    Hilden, NRW
    Beiträge
    6.647

    Die sieben Stadtwunder von Jena

    Die sieben Stadtwunder von Jena

    „Auf den Bergen, da wohnet das Leben.
    die Hoffnung, die Freude das Glück,
    da fühlst du dem Himmel dich näher,
    möchtst niemals zum Tale zurück.“

    Das war eine der Strophen, die einzige, die ich noch auswendig weiß, die an die Wände der Gaststube „Zum Fuchsturm“ geschrieben waren. Sie haben die gründliche Renovierung nach der Wiedervereinigung überlebt.
    Der Fuchsturm ist ein alter Bergfried, ein erhaltenes Zeugnis der „neuen“ Burg Kirchberg auf dem „Hausberg“. Das klingt kompliziert, also noch einmal: Einer der vielen Berge um Jena heißt Hausberg. Auf diesem Berg gab es eine Burg und die hieß Burg Kirchberg. Von dieser Burg gibt es den erhaltenen Bergfried und der wird Fuchsturm genannt.
    Die alte Burg Kirchberg gibt es nur noch in einer Urkunde aus dem Jahr 937; die neue Burg wurde um 1100 n.Chr. errichtet. Seit über 150 Jahren kümmert sich eine Fuchsturmgesellschaft um den Erhalt des Fuchsturms, der Pflege der Wanderwege und um kulturelle Angelegenheiten. Seit ein paar Monaten wird die schmale Straße, die vom Stadtrand Jenas über das Dörfchen Ziegenhain zum Fuchsturm führt, verbreitert und somit den Touristen der Besuch des Baudenkmals und der Gaststätte erleichtert.
    Das alles kann, muss man aber nicht wissen.
    Für mich war ein Ausflug zum Fuchsturm, in dem die Familie Eisenschmidt ein Restaurant betrieb, immer eine großartige Belohnung. Da durfte ich die Wendeltreppe im Bergfried raufkraxeln und oben, etwa 400 m über dem Meeresspiegel, einen tollen Blick auf die umliegenden Muschelkalkberge, das Dörfchen Ziegenhain und die Stadt Jena werfen.
    Unten im Hof stand eine alte Kanone, noch weiter unten waren Wildschweine in einem weiteren Hof zu sehen, bis sie dann irgendwann zu Wildschweingulasch verarbeitet wurden.
    Der „Remter“ - ein sehenswerter Speisesaal in der Gaststätte des Fuchsturms - war den Tagungen der Fuchsturmgesellschaft vorbehalten. Im Schlepptau meines Opis, er war mit dem „Burgherrn“ Eisenschmidt befreundet, durfte ich diese heilige Halle betreten.
    In einer Raumecke „überwachte“ ein riesiger Auerhahn den Remter. Der war für mich viel spannender als die kunstvoll geschnitzten, mit Fantasiewappen und den Namen der ehrwürdigen Mitglieder der Fuchsturmgesellschaft versehenen Rückenlehnen der Stühle.
    Bei meinem letzten Besuch überzeugte ich mich, ob dieser Auerhahn immer noch darauf aufpasst, was in diesem Raum so vor sich geht.
    Die Anstrengung, die es kostete, den Fuchsturm zu erreichen (wir mussten immer zu Fuß gehen, weil die Endstation des Busses unterhalb des Dörfchens Ziegenhain war), wurde mit Limonade und Kuchen belohnt.
    Die letzte große Feier, die ich als Erwachsener auf dem Fuchsturm erlebte, fand am 30. Juni 1990 statt. Am nächsten Tag war Schluss mit den Aluminiumchips der DDR, da wurde in DM umgetauscht, was man so umtauschen konnte. Alles, was darüber war war, wurde von den Feiernden im Fuchsturm „auf den Kopp gehauen“. Von der Fete werden noch Generationen sprechen und Odangse - so wünschte ein Jenenser Mädel namens Hortense angesprochen zu werden - hat allen Grund, sich schelmisch grinsend an die Nacht zum 1. Juli zu erinnern.
    Der „Vulpecula Turris“ , also der Fuchsturm ist eines der sieben Wunder Jenas.
    Mein Opi zeigte sie mir alle, bis auf das Weigelsche Haus, weil es dieses Haus des Mathematikprofessors Weigel nicht mehr gab. Opi erzählte mir, dass die Besucher des Hauses durch archtitektonische Kniffe am Tage die Sterne sehen konnte und er erzählte mir auch, dass der Professor Weigel wohl recht faul gewesen sei. Der hatte ich doch tatsächlich eine Wein-Leitung aus dem Keller bis in die Wohnstube legen lassen.
    Das fand ich bemerkenswert schlau.
    Die sieben Wunder musste ich auswendig daher beten können. Außer den beiden genannten gibt es da noch den „Jenzig“, ein knapp 400 m hoher Berg mit einer beeindruckenden „Nase“. Die ganz oben betriebene Gaststätte - nee, das war nichts für mich, weil der Anstieg recht anstrengend war und es außer dem Wanderweg keine Möglichkeit gab, da hinauf zu kommen.
    Spannender war es, den „Schnapphans“ zu beobachten. Diese Figur einer Turmuhr versucht, zu jeder vollen Stunde eine goldene Kugel zu schnappen. Die goldene Kugel sei ein Thüringer Kloß, so lernte ich, und wenn es dem Schnapphans gelänge, den Kloß zu schnappen - dann: Gute Nacht Jena - dann bist du dem Untergang geweiht.
    Im Museum bestaunte ich „Draco“, den siebenköpfigen Drachen, der seine Entstehung einem Studentenulk verdankt.
    Habe ich schon gesagt, dass Jena eine ziemlich alte Universitätsstadt ist? Es gibt ältere wie Erfurt, Heidelberg, Leipzig, Trier, Mainz oder Königsberg - Bürger und Bürgerinnen der nicht aufgeführten Universitätsstädte mögen mir verzeihen -, aber die „Friedrich-Schiller-Universität Jena“, auch Alma Mater Jenensis genannt, hat auch schon über 450 Jahre auf dem Buckel.
    Die Namen Goethe, Schiller, Hegel, Fichte, Schelling, Hardenberg, Brentano, Tieck und Karl Marx, letzterer hat in Jena - in absentia - seinen Doktortitel erworben, sind auf die eine oder andere Weise mit der „nährenden Mutter Jenas“ unauslöschlich verbunden. Die zahlreichen Studentenulke müssen dem jungen Goethe und seinem Weimarer Chef und acht Jahre jüngerem, engem Freund, dem Herzog Karl August Herzog von Sachsen-Weimar und Eisenach, sehr imponiert haben. Sie scheuten sich nicht, selbst bei ihren Ausritten die verrücktesten Sachen zu veranstalten.
    Einmal, so erzählt man sich, ritten sie bei sommerlicher Hitze von Weimar nach Dornburg, kamen an einem Bauerhof vorbei und erblickten die Bäuerin beim Buttern - sie stellte in einem hölzernen Gerät mit einem Stampfer Butter her. Die beiden jungen Kerle hatten es sich zur Angewohnheit gemacht, bei ihren Ausflügen gewöhnliche Kleidung zu tragen, um nicht als Herzog und Staatsminister erkannt zu werden.
    „Gute Frau, wir sind erhitzt und bitten Sie um einen Schluck Wasser.“ Die „gute Frau“ zeigt sich erkenntlich, stellt ihr Buttergefäß ab, geht ins Haus, um etwas Trinkbares zu holen. Derweil schnappen die beiden sich eine herum streunende Katze, nehmen den Deckel des Geräts ab und stopfen die Katze rein. Die Bäuerin kommt mit zwei Bechern, gefüllt mit kühlem Nass, die beiden trinken, bedanken sich und reiten weiter. Nach drei Tagen, auf dem Rückweg von Dornburg, packt sie dann doch das schlechte Gewissen. Sie reiten zum Hof der Bäuerin, um sie für die unbrauchbare Mischung von Milchrahm und Katze zu entschädigen.
    „Das ist nicht nötig, meine Herren, ich hab die Butter in Weimar an den Hof verkauft.“
    „Ja, gute Frau, aber da war doch die Katze drin.“
    „Ach, das macht nichts, die am Hof, die fressen sowieso alles.“

    Ich mache die Aufzählung der sieben Jenenser Wunder vollzählig: Da gibt es noch eine Altarunterführung, das heißt, unter dem Altar der Jenaer Stadtkirche gibt es eine (Straßen-) Unterführung. Na, wenn das kein Wunder ist!
    Als letztes Jenenser Wunder: Die Camsdorfer Brücke, die zu ihrer Bauzeit (ca. 1480 zu) den größten Steinbrücken Deutschlands zählte. Am Saale-Ufer, das sei nebenbei erwähnt, steht die "Grüne Tanne", ein Lieblingslokal des Dichterfürsten.

    So viel gäbe es noch zu erzählen - vom Geruch und Geschmack der Thüringer Bratwürste, die nicht auf einem Grill, sondern, weil sie Rostbratwürste heißen, auf einem Rost über Holzkohle gebraten werden, vom Geschmack des „Rostbrätels“ und dem Genuss des Essigs, der von Jenensern „Wein“ genannt wird und eigentlich nur als Bestandteil einer Salatmarinade taugt. Wobei - eine Flasche Saale-Unstrut-Wein, die ist inzwischen schon was für Genießer.
    „Jenenser“ - das sind die Eingeborenen. Zugereiste, die sich an der Saale hellem Strande nieder ließen sind „Jenaer“. So etwas muss man als Jenenser wissen!
    Die Muschelkalkberge um Jena wären eigentlich gut für den Weinanbau geeignet, aber die Weinstöcke wurden im Krieg zweckentfremdet und dienten als Feuerholz. Wie gut der Boden ist, bezeugen die leckeren Pfirsiche, die Birnen und Äpfel und anderes sonnenhungriges Obst. Im nächsten Jahr, das ist gewiss, werde ich mich wieder davon überzeugen.
    Geändert von Festival (19.11.2019 um 16:22 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. 23. Kapitel Urlaub in Jena (nicht jugendfrei)
    Von Festival im Forum Erotik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.12.2016, 00:25
  2. jena-jenzig-ich
    Von schneewanderer im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 20:18
  3. im rautal / jena
    Von schneewanderer im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.02.2011, 19:46
  4. Sieben
    Von krähe im Forum Mythisches, Religiöses und Spirituelles
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.10.2007, 14:36
  5. Sieben
    Von uglen im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.09.2006, 20:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden