Gorilla Usman K., der Londoner Attentäter, ist gestern erschossen worden. Er wurde bereits zuvor wegen terroristischer Taten zu 16 Jahren Haft verurteilt, wurde dannaber 2018 bereits nach 6 Jahren vorzeitig entlassen. Ergebnis: 2 Opfer dieses Gorillas. Manch gewaltverliebte(r) Mitarbeiter und MitarbeiterIN der Justiz werden sich nun dazu nicht interviewn lassen. Typisch! Diese Gorilla-Freunde und Freundinnen sind bestimmt hoch erregt. Bei so mancher dieser Personen tropfet es quasi aus dem Schlüpfer, wenn für diesen Gorilla der Entlassungsbescheid aus der Strafhaft vorliegt. Und vor allem: Sie machen... weiter... und weiter und weiter... und sie verbitten sich alle Gorillavergleiche... Ich sage dazu: NEIN! Deutliche Sprache und Benennung der signifikanten Dinge

Ich HASSE die Gewalt... Wer eigentlich noch? Mancher möchte ja eher den Täter schützen und pfeift damit auf die Opfer. Gorillahausen = diese Welt.

Und btw: Der Attentäter von Den Hag ist noch auf der Flucht. Messer Messer Messer. Gesucht wird ein "Nordafrikaner". Also nur nach dem Aussehen wurde er einer bestimmten Region der Welt zugeordnen. Ist das nicht Rassismus? "Er gehört der Rasse der Nordafrikaner an", könnte es glatt heißen, bei solch einer Fahndungs-Aussage. Oh oh,. Rassismus. Was sagen nun unsere lieben Gewaltschutzleute aus der Sprach-Hygiene-Fraktion? Sollte man SO rassisitisch mit Tätern umgehen und sie SO uin eine bestimmte Rasse-Schublade stecken? Sollte die Persönlichkeit des Täters nicht besser behandelt werden?! Hat jemand Antworten? Wohl kaum...