Thema: Aufwärtszeit

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2019
    Beiträge
    97

    Aufwärtszeit

    Es waren einmal, einst an Tischen und Banketten, große Meister
    hochgelehrte, doch erheblich jung an Jahren, sinnesschwere
    Formgestalter, doch es ist makaber, fielen sie im Kampf dem Alten.

    Vampire auch, ganz ohne großes Zögern, zogen aus zum Kampfe
    bluteslustig, und der großen Scharen, sicher im Gewahren
    festen Handes, schlugen ihre Zähne in den Puls, hindurch den Untertanen.

    Die Götter jener Zeit, nun sind vergangenheit der Wellen, wahret Form
    zusammen, solltet ihr erliegen dann im Klaren, unter der Fanfare
    lauten halles, seht die Stunden eines Anfangsheeres, braucht es Euch doch über Alles.
    Geändert von Mythenfreund (03.12.2019 um 03:39 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2018
    Beiträge
    751
    Hi Mythenfreund, Schreibfehler, Substantive werden gross geschrieben, nicht? 4-mal „doch“ mag ich nicht, obwohl sie inhaltlich bedeuten, dass aus was auch immer irgendwas werden soll/kann/wird/muss. Aussage?: Neue Kraefte, wie scheisse sie auch sind, braucht es, um die alte Scheisse zu ueberkommen (?), siehe Titel. Wie auch immer, es fehlt mir eine klar fassbare Aussage. Zu viele Infos ohne offensichtlichen Zusammenhang. Was gefaellt mir? Noch nichts. LG L.

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2019
    Beiträge
    97
    hallo Hi,i

    danke habe ausgebessert hoffe ich, hattest du den Schreibfehler auf "Zögern" bezogen? dann hab ich das ausgebessert, was anderes fällt mir nicht auf. Rechtschreibung ist nicht meine stärke, aber ich versuche dennoch sie so gut ich kann einzuhalten, entschuldigung
    ich verstehe deinen Kommentar nicht ganz, du schreibst sehr wirr und stakkato artig, das klingt so abfertigend, aber wenn es für dich so plausibel erscheint, wird es wohl so sein
    danke für dein Interesse
    lg mythenfreund

  4. #4
    Registriert seit
    Feb 2017
    Beiträge
    1.523
    Hey Mythenfreund, wortgewaltig und grossartig klingts, bis... tja bis ich über diesen typischen Quargel-ich-will-mehr-sein-als-ich-bin-Genititiv "des Handes" stolpere (Nom: die Hand; Gen.: der Hand, also: fester Hand). Das weckt natürlich Skepsis, ob da noch mehr Schein als Sein sein könnte. Und siehe da, entschlackt man den ersten Schachtelsatz, bleibt als Hauptsatz nur noch "Es war einmal ein Formgestalter" übrig. Der Schluss "fielen sie im Kampf dem Alten" lässt sich gar nicht angliedern und wäre nur mit einem Komma nach dem zweiten "doch" irgendwie noch zu retten.
    In diesem Stil gehts im zweiten Satz weiter, auch hier dieses "hindurch"-Ende nicht wirklich Teil des Satzes.
    Satz 3 geht eher auf, aber bis dahin ist mir dann vor lauter Nebensätzen der Faden verloren gegangen.
    Wer ist "sie" bei "sie sind Vergangenheit..."?
    Auf Orthografie und das inflationär verwendete "doch" hat Hi,i schon hingewiesen. Vergangenheit und Hall sind auch Substantive.
    Fazit: Ein paar Nummern kleiner stünden dem Text besser. LG gugol
    Geändert von Gugol (03.12.2019 um 03:29 Uhr) Grund: Korrektur "nach" nicht "vor"

  5. #5
    Registriert seit
    Nov 2019
    Beiträge
    97
    habs nach meinem ermessen überarbeitet danke für die hinweise
    jetzt ist es klarer
    lg mythenfreund

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden